Umstyling von „Josete“ Wie ein Haarschnitt das Leben eines Obdachlosen ändert – mit Video

Von Ralph Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

José Antonio Bujosa genannt „Josete“ vor der Haarschnitt... Foto: La SalvajeríaJosé Antonio Bujosa genannt „Josete“ vor der Haarschnitt... Foto: La Salvajería

Palma/Madrid. Was für eine Verwandlung: Ein auf Mallorca lebender Obdachloser erhält einen neuen Haarschnitt – und der ändert sein Leben. Das Video der Aktion sorgt in den sozialen Medien für Begeisterung.

Ein ordentlicher Haarschnitt ist manchmal mehr als bloße äußerliche Kosmetik. Die neue Frisur kann auch schon mal der Anstoß zu einem ganz neuen Leben sein.

Etwa bei José Antonio Bujosa genannt „Josete“, der die letzten 25 Jahre auf der Ferieninsel Mallorca als Obdachloser auf der Straße lebte. Verwahrlost, mit langem Rauschebart und wilder Mähne gehörte er lange Zeit zum Stadtbild von Palma, wo er sich ein paar Euro als inoffizieller Parkplatz-Einweiser verdiente.

Seit einem Unfall auf der Straße

Dort, auf dem Platz „Plaça del Mercat“, lebte er und schlief er, seit der Elektriker nach einem Arbeitsunfall und einer Depression auf der Straße landete. Und dort, in der historischen City Palmas, wurde der mallorquinische Friseur Salva García auf ihn aufmerksam.

García steckte dem stadtbekannten Obdachlosen, der von den Passanten auch „Josete“ genannt wird, immer mal eine Münze zu. Eines Tages bot er dem Vagabunden mit dem schulterlangen grauen Haar an, ihm kostenlos die Haare zu schneiden und ihm so „wieder etwas von seinem Leben zurückzugeben“.

Haarschnitt rührt „Josete“ zu Tränen

„Josete“ nahm das Angebot des Friseurs an. Was sich daraufhin abspielte und in einem Video dokumentiert wurde, darf man durchaus als wundersame Verwandlung bezeichnen, die so etwas wie einen neuen Menschen aus dem Vagabunden machte.

Als José Antonio nach der Haar- und Bartbehandlung das erste Mal in den Spiegel schaute, der zunächst verdeckt worden war, traten ihm die Tränen in die Augen. Er konnte kaum glauben, dass es sein Gesicht war, das er nun sah. Mit einem modernen und coolen Hippster-Schnitt, Haupthaar und Bart schwarz gefärbt.

Video wird zum viralen Hit

Das Video von der Metamorphose „Josetes“, das der Friseur zusammen mit einer befreundeten Produktionsfirma bereits vor über einem Jahr drehte, aber erst vor kurzem veröffentlichte, ist inzwischen ein viraler Hit im Internet.

Der Mini-Film mit dem Titel „El espíritu de la plaza“ (Der Geist des Platzes) geht mit Untertiteln in mehreren Sprachen um die Welt. Und es machte den heute 55-Jährigen zum berühmtesten Obdachlosen Spaniens.

Der Kurzfilm scheint tatsächlich dabei zu helfen, José Antonio ein neues Leben zu verschaffen. Der Anfang ist bereits gemacht: Ein anonymer Gönner besorgte dem Mann ein Zimmer in Palma. Spenden machten eine notwendige medizinische Augenoperation möglich.

Nur die größte Herausforderung, das Finden einer festen Arbeitsstelle, die „Josete“ ein festes Einkommen sichern würde, ist noch nicht bewältigt. Aber José Antonio ist zuversichtlich, das er auch dies noch schaffen wird. „Mir geht es gesundheitlich schon besser“, freut er sich, „und ich bin auf dem Weg, mein Leben radikal zu ändern.“

... und derselbe Mann nach dem Friseurbesuch. Foto: La Salvajería


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN