Hausdurchsuchung in Pinneberg Polizei findet mehr als eine Tonne Munition und 114 Schusswaffen

Diese Langwaffen wurden sichergestellt. Foto: Polizei Bad SegebergDiese Langwaffen wurden sichergestellt. Foto: Polizei Bad Segeberg

shz/dpa Pinneberg. Etwa eine Tonne scharfe Munition, 114 Schusswaffen, dazu Hieb- und Stichwaffen und Chemikalien, um Sprengstoff herzustellen – das fand die Polizei am Donnerstagmorgen bei einer Hausdurchsuchung in Pinneberg.

Der 62-jährige Besitzer wurde in Gewahrsam genommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Mann wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Gegen fünf Uhr am Morgen entdeckten Polizeibeamte den Waffennarr im Bereich der Mühlenstraße - er hatte zuvor das Haus, das durchsucht werden sollte, verlassen. Ihm wurde mitgeteilt, dass er alle in seinem Besitz befindlichen Waffenteile und Munition herauszugeben habe, weil er die erforderliche Zuverlässigkeit nach dem Waffengesetz nicht mehr besitzt. „Dies ist inzwischen auch gerichtlich und unanfechtbar bestätigt“, so der Sprecher des Kreises Pinneberg Oliver Carsten.

Gemeinsam mit dem Kampfmittelräumdienst fanden die Beamten in seinem Haus eine Unmenge an Waffen und Munition. Dazu gehörten:

  • 71.000 Schuss an scharfer Munition mit einem Gesamtgewicht von über einer Tonne,
  • eine herausragende Menge an Hülsen und Projektilen im Gesamtgewicht von circa 1,5 Tonnen
  • 114 Schusswaffen (Lang- und Kurzwaffen)
  • Diverse Hieb- und Stichwaffen
  • diverse Gebinde an Chemikalien zur Herstellung von Munition und Sprengstoffen im zweistelligen Kilogrammbereich,
  • Spezialwerkzeug zur Herstellung von Munition sowie umfangreiches Schriftmaterial.

Da der von der Polizei als „verhaltensauffällig“ beschriebene Mann der Aufforderung des Kreises, seine Waffen abzugeben, nicht nachgekommen sei und die Arbeit der Beamten störte und Widerstand leistete, kam er in Gewahrsam, wurde später allerdings wieder auf freien Fuß gesetzt. Das sorgte für erhöhte Sicherheitsvorkehrungen bei der Verwaltung des Kreises Pinneberg.

Die Waffen wurden eingezogen und werden von der Polizei asserviert. Die Bundeswehr übernahm aufgrund der hohen Menge an Munition die Einlagerung.

Hieb- und Stichwaffen, Chemikalien um Sprengstoff herzustellen und Unmengen an Munition sowie Hülsen und Projektilen fand die Polizei in dem Haus. Foto: Polizei Bad Segeberg

Ob es sich bei dem Waffen-Narr um einen so genannten Reichsbürger handelt, war nicht bekannt. Als Jäger durfte er bislang scharfe Waffen und Munition besitzen. Er soll außerdem Mitglied eines Sportschützenvereins sein.


0 Kommentare