Lösung für den Klimawandel? Kohlekraftwerk in Indien wandelt C02 in Backpulver um

In einem Kohlekraftwerk in Indien wird aus Kohlenstoffdioxid Backpulver hergestellt. Dieses Bild zeigt ein ehemaliges Kohlekraftwerk in Australien. Foto: dpaIn einem Kohlekraftwerk in Indien wird aus Kohlenstoffdioxid Backpulver hergestellt. Dieses Bild zeigt ein ehemaliges Kohlekraftwerk in Australien. Foto: dpa

Thoothukudi. In einem Kohlekraftwerk nahe der südindischen Stadt Thoothukudi wird ein neues Lösungsmittel zur Abscheidung von Kohlenstoffdioxid eingesetzt. Aus dem eingefangenen C02 wird Backpulver hergestellt. Kann mit diesem Mittel der Klimawandel aufgehalten werden?

Ein Kohlekraftwerk nahe der südindischen Stadt Thoothukudi setzt ein neues Lösungsmittel ein, dass die Abscheidung von Kohlenstoffdioxid effizienter macht. So soll pro Jahr der Ausstoß von etwa 60.000 Tausend Tonnen C02 verhindert werden. Wie der „Technology Review“ berichtet, solle aus dem eingefangen Kohlenstoffdioxid zum Beispiel Backpulver hergestellt werden. Zunächst wird das C02 in Natriumkarbonat umgewandelt. Daraus lassen sich neben Backpulver auch Waschmittel und Seife herstellen.

Effektiver als bislang

Die Idee, Kohlenstoffdioxid abzuscheiden, also daran zu hindern, in die Atmosphäre zu gelangen ist nicht neu. Doch das Kraftwerk in Indien setzt dabei auf ein neues Lösungsmittel. Das Mittel wird von dem Unternehmen „Carbon Clean Solutions“ hergestellt und soll laut eigenen Angaben effizienter sein, als die bislang eingesetzten Lösungsmittel, weil es mit weniger Energie und kleineren Anlagen auskomme. Obwohl das Kraftwerk nicht subventioniert werde, schreibe es seit der Installation der neuen Technik schwarze Zahlen.

Den Klimawandel aufhalten kann eine solche Anlage zwar nicht, denn ein Großteil des freigesetzten Kohlendioxids gelangt trotzdem in die Atmosphäre. Diese Technik kann jedoch dabei helfen, den Übergang von Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien sauberer zu machen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN