Uni Osnabrück spürt Trend Studienfach Islamische Religion auf Lehramt immer beliebter

Von Lorena Dreusicke

Der Religionslehrer Ridwan Bauknecht unterrichtet in Bonn an der Robert-Koch-Schule islamische Religion. In Niedersachsen lassen sich immer mehr Lehramtsstudierende für dieses Fach ausbilden. Foto: dpaDer Religionslehrer Ridwan Bauknecht unterrichtet in Bonn an der Robert-Koch-Schule islamische Religion. In Niedersachsen lassen sich immer mehr Lehramtsstudierende für dieses Fach ausbilden. Foto: dpa

Osnabrück. Das Fach „Islamische Religionslehre“ ist an den Universitäten stark gefragt. In Münster bekommen Studierende angeblich schon vor ihrem Abschluss Stellen angeboten. Auch in Osnabrück spürt man den Trend.

Seit der Islam-Religionsunterricht 2013 an Grundschulen und 2014 an weiterführenden Schulen in Niedersachsen eingeführt ist, werden ausgebildete Lehrkräfte gesucht. In Münster und in Osnabrück gibt es Studiengänge zur islamischen Religion auf Lehramt. Die Universität Münster teilte jüngst der Deutschen Presse-Agentur mit, dass sich für die 220 Studienplätze im laufenden Wintersemester 1800 Bewerber gemeldet hätten.

Auch an der Universität Osnabrück bemerkt man eine wachsende Nachfrage an dem Fach. Derzeit gebe es 415 Studenten, die Islamische Theologie im Bachelor- oder Masterstudiengang belegen, sagte Esnaf Begic. Er leitet die Studienberatung an der Universität Osnabrück. Der Anteil von Studenten, die ein Lehramt anstreben, sei zuletzt immer größer geworden. Inzwischen sind es 270. „Ich merke in der Fachberatung, dass es eine Tendenz Richtung Lehramt gibt“, sagte Begic, „wahrscheinlich wegen der besseren Berufschancen.“

Schulen suchen Lehrer

Allerdings sei Begic nicht bekannt, dass die Studenten schon vor ihrem Abschluss Festanstellungen von Schulen angeboten bekommen, wie es in Münster angeblich der Fall sei. „Aber mir ist bekannt, dass es vonseiten der Schulen großes Interesse an Lehrkräften gibt.“

Weiterlesen: Islamischer Religionslehrer von der Uni Osnabrück unterrichtet in Melle

Dabei sei die Osnabrücker Universität Pionierin auf dem Gebiet gewesen: Als erste in Deutschland führte sie zum Wintersemester 2012/13 „Islamische Religion“ für Lehramt als Erstfach ein. Zuvor konnten ausgebildete Lehrkräfte das Fach im Erweiterungsstudium als drittes Fach wählen. Mittlerweile ist es bei der Fächerkombination im Grundstudium gleichwertig dem der evangelischen und katholischen Religion.

Das Studienfach „Islamische Religion“ bildet Lehrer für Grund-, Haupt- und Realschulen aus. Das Studium ist laut Portfolio auf der Website interdisziplinär angelegt. Es verknüpft die Fächer Islamische Theologie und Religionspädagogik mit der Katholischen und Evangelischen Theologie, der Migrationsforschung und Interkultureller Pädagogik.

Studenten müssen Arabisch lernen, um mit den islamischen Hauptquellen, Koran und Sunna, zu arbeiten. Vor dem Referendariat sind sechs Semester im Bachelor und vier Semester im Master zu absolvieren.

Eckdaten für die Studiengänge der islamischen Theologie an der Universität Osnabrück:

  • 404 Bachelor- und Masterstudierende gibt es im Wintersemester 2016/2017
  • 11 Promovend
  • 134 studieren Islamische Theologie fachbezogen
  • 270 studieren Islamische Religion auf Lehramt
  • Die Verteilung der Geschlechter gleicht der in anderen Studiengängen: 226 sind weiblich, 189 sind männlich
  • Der Großteil der Studenten ist in zweiter oder dritter oder vierter Generation türkisch-, bosnisch-, arabisch-, oder albanischstämmig.

Weiterlesen: Im Wintersemester 2012 startet an der Uni Osnabrück das Fach Islamische Theologie