Vom Mixer getötet Mutter stirbt in Schokoladenfabrik nach Sturz in Bottich

Eine junge Mutter ist in einer Fabrik in einen Schokoladen-Bottich mit geschmolzener Schokolade gestürzt und gestorben. Foto: colourbox.deEine junge Mutter ist in einer Fabrik in einen Schokoladen-Bottich mit geschmolzener Schokolade gestürzt und gestorben. Foto: colourbox.de

Osnabrück. Ein Familienausflug endete in Russland tragisch: Eine 24-Jährige starb in der Fabrik Fedortsovo im Norden Moskaus nach einem Sturz in einen riesigen Bottich voll mit geschmolzener Schokolade.

Die junge Frau hatte ihre zwei kleinen Kinder mit in die Schokoladenfabrik gebracht, in der sie arbeitete, berichteten mehrere russische und britische Medien . Nach Zeugenaussagen sei sie in den Bottich gestürzt, während sie versuchte, ihr Smartphone herauszufischen. Dieses sei zuvor in das Fass gefallen. Andere Zeugen behaupten, sie hätte sich im Rahmen ihrer Tätigkeit über den Kessel gebeugt, um einen Sack zu entleeren und wäre dabei in die Masse hinabgezogen worden. Sie habe sich nicht mehr retten können und sei von einem Mixer getötet worden.

Zwei kleine Kinder

Die Polizei sei noch dabei, die genauen Hintergründe des Falles aufzuklären. Die 24-Jährige hinterlasse ihren Ehemann und zwei Kinder unter fünf Jahren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN