zuletzt aktualisiert vor

USA fordern Auslieferung Drogenboss „El Chapo“ will Auslieferung verhindern

Von dpa

"El Chapo" nach seiner Festnahme im Januar. Foto: Jose Mendez"El Chapo" nach seiner Festnahme im Januar. Foto: Jose Mendez

Mexiko-Stadt. Die Verteidiger des mexikanischen Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán haben gegen die Auslieferung ihres Mandanten in die USA Revision eingelegt.

Die Rechtsmittel richteten sich gegen die Genehmigung der Überstellung des Chefs des Sinaloa-Kartells durch einen Bundesrichter, sagte Anwalt José Refugio Rodríguez der Zeitung „Milenio“. Die Auslieferung würde dem Recht von „El Chapo“ auf einen ordentlichen Prozess zuwiderlaufen.

Guzmán werden in den USA Mord, Drogenhandel, organisierte Kriminalität und Geldwäsche vorgeworfen. Im Mai stimmte die mexikanische Regierung seiner Auslieferung zu. „El Chapo“ ist bereits zweimal aus Hochsicherheitsgefängnissen entkommen. Nach seinem letzten Ausbruch wurde er im Januar erneut gefasst und sitzt derzeit in einem Hochsicherheitsgefängnis in Ciudad Juárez an der Grenze zu den Vereinigten Staaten ein.