Obduktion soll Todesursache klären Familiendrama in Wedel: Frauenleiche im Garten gefunden

Von Eckard Gehm


Wedel. Das Familiendrama in Wedel scheint aufgeklärt: Die Polizei hat am Dienstag eine Frauenleiche am Rande des Gartens der Familie gefunden. Nach Angaben von Polizeisprecherin Merle Neufeld ist die Person noch nicht identifiziert.

Bereits seit Sonntag wurde das Grundstück der Familie durchsucht. Die Leiche wurde erst jetzt gefunden, da sie vergraben war. In der Rechtsmedizin sollte nun bei einer Obduktion geklärt werden, wie die Frau ums Leben kam.

Am Dienstagmorgen hatte die Polizei bereits das Obduktionsergebnis der zwei toten Kinder bekanntgegeben. Laut dem rechtsmedizinischen Gutachten wurden die Tochter (5) und der Sohn (2) ertränkt. Todeszeitpunkt sei vermutlich der Samstag gewesen. Die Polizei geht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass der 49-jährige Vater die Geschwister und die Mutter getötet hat. Der Vater wurde ebenfalls tot gefunden. Er war von einem Hochhaus gesprungen. Hintergrund der grausamen Tat dürften familiäre Probleme gewesen sein.

Nachbar beschreibt Familie als glücklich

Vor drei Jahren war die Familie nach Wedel im Kreis Pinneberg gezogen. In einen weißen Bungalow im Kiefernweg, einer beschaulichen Sackgasse. Projektmanagerin Ximena V. stammt aus Bolivien und hat Spanischkurse in der Familienbildungsstätte gegeben. Ehemann Andreas R. (49) soll bei Airbus gearbeitet haben. Die Tochter (5) und der Sohn (2) spielten mit den Kindern aus der Straße. Nachbar Ulrich Morgenweck: „Die Familie wirkte glücklich. Die Mutter war außerordentlich nett und freute sich über jeden Schnack am Gartenzaun. Er hat die Kinder morgens immer mit dem Fahrrad in den Kindergarten gebracht.“

Familiäre Probleme als Auslöser?

Doch irgendwann hat die Partnerschaft Risse bekommen. Ximena V. war zuletzt oft tagelang nicht mehr zuhause. In dem Hochhaus, von dem sich Andreas R. in die Tiefe stürzte, besaß die Familie eine Eigentumswohnung. Auf dem Briefkasten steht der Name eines Mieters und ihr Name – gab es eine Trennung und war die Mutter zumindest zeitweise ausgezogen? Ermittler der Polizei sagen: Nein. Fakt ist: Andreas R. hat zuletzt nicht mehr gearbeitet. „Wegen einer Erkrankung war er arbeitsunfähig“, will Nachbar Morgenweck wissen. Die Art der Erkrankung kennt er aber nicht.


0 Kommentare