Amerikaner überlebt Attacken Mann wird von Grizzly-Mutter attackiert – gleich zwei Mal

Von Christian Lang

In einem Video zeigt der Amerikaner seine Verletzungen. Screenshot: NOZ/facebook.com/todd.orrIn einem Video zeigt der Amerikaner seine Verletzungen. Screenshot: NOZ/facebook.com/todd.orr

Osnabrück. Ein US-Amerikaner ist gleich zwei Mal von einem Grizzly-Bären attackiert worden. Wie durch ein Wunder überlebte der Mann, der seine Verletzungen anschließend auf Facebook präsentierte.

Auf seiner Facebookseite erzählt Todd Orr die unglaubliche Geschichte, wie er binnen kurzer Zeit gleich zwei Mal von einer Grizzly-Mutter angegriffen wurde – und überlebte. Um Elche zu sehen, sei er morgens im Madison Valley wandern gegangen, eine Gegend, in der auch viele Bären leben. Um die Tiere nicht zu überraschen, habe er alle 30 Sekunden „Hey Bär“ gerufen, berichtet Todd Orr auf Facebook. Als er an einer Wiese ankam, sah er eine Grizzly-Dame gemeinsam mit ihren Jungen.

Bisse in Arme und Schultern

„Plötzlich stürmte sie auf mich zu. Ich schrie ein paar Mal, damit sie erkennt, dass ich ein Mensch bin. Aber ich hatte kein Glück. Innerhalb von Sekunden war sie bei mir. Ich gab ihr eine volle Ladung Anti-Bären-Spray, aber ihr Schwung trug sie direkt durch die orange Wolke auf mich drauf“, schreibt der Mann. Das Tier biss den Amerikaner in Arme, Schultern und den Rucksack. Nach ein paar Minuten ließ die Grizzly-Mutter schließlich von ihm ab.

Der Mann richtete sich auf und wollte schnell nach Hause laufen. Doch wenige Minuten später sei er erneut von dem Tier attackiert worden. „Ich konnte nicht glauben, dass mir das nochmal passierte. Warum ich? Ich hatte solches Glück bei der ersten Attacke, doch ich bezweifelte, dass ich auch die zweite überleben würde“, schildert der Amerikaner den Angriff. Der Grizzly biss ihm erneut in Arme und Schultern. Ein Biss in den Unterarm sei sogar bis zum Knochen gegangen, sagt Todd Orr. Dabei habe er ein Knacken gehört.

„Ich kauerte mich bewegungslos zusammen. Ein paar Bisse in meinen Kopf und ich hatte eine offene Wunde über dem Ohr. Fast wäre ich skalpiert worden. Das Blut lief mir übers Gesicht und in die Augen. Ich bewegte mich nicht. Ich dachte, das ist das Ende“, schreibt er auf Facebook.

Video hochgeladen

Doch erneut ließ das Tier plötzlich von ihm ab. Schwer verletzt schleppte er sich zu seinem Truck und fuhr damit dann in ein Krankenhaus. „Was folgte, waren acht Stunden Näherei, in denen sie mich wieder zusammenflickten“, so Todd Orr. Nach den beiden Attacken machte der Mann ein Video von sich und seinen Verletzungen, das er dann auf Facebook hochlud. Mehr als 31 Millionen Mal wurde der Clip bereits angeschaut, in dem der schwer verletzte Amerikaner seine unglaubliche Geschichte schildert.