„Per Anhalter durch die Galaxis“ Towel Day erinnert an Douglas Adams

Von Svenja Kracht

Wie der Name des Tages schon verrät, tragen Menschen am 25. Mai gut sichtbar ein Handtuch mit sich. Symbolfoto: Bodo Marks/dpaWie der Name des Tages schon verrät, tragen Menschen am 25. Mai gut sichtbar ein Handtuch mit sich. Symbolfoto: Bodo Marks/dpa

Osnabrück. Seit 2001 findet am 25. Mai weltweit alljährlich der sogenannte Towel Day (Handtuch-Tag) statt. Er soll an den in dem Jahr verstorbenen britischen Autor Douglas Adams erinnern, der die Romanreihe „Per Anhalter durch die Galaxis“ geschrieben hat.

Wie der Name des Tages schon verrät, tragen Menschen am 25. Mai gut sichtbar ein Handtuch mit sich. „Sie spielen damit auf ‚Per Anhalter durch die Galaxis‘ an, einen Fantasyroman des britischen Autors Douglas Adams, in dem der Nutzen von Handtüchern besonders hervorgehoben wird“, heißt es auf der Seite kleiner-kalender.de. Trampen mit einem Handtuch in der Hand stelle den größtmöglichen Bezug zum Buch her.

Auch der Geek-Day ist am 25. Mai

Douglas Adams starb am 11. Mai 2001, man wollte zeitnah einen Gedenktag feiern und legte sich auf den 25. Mai fest. Weltweit finden Veranstaltungen statt. „Es treffen sich Science-Fiction-Fans, mit den verschiedensten Badetüchern ausgestattet, und feiern ihren Lieblingsautor“, heißt es auf der Webseite.

In der Geschichte geht es um den Engländer Arthur Dent, der mit seinem außerirdischen Freund Ford Prefect der totalen Zerstörung des Planeten Erde durch eine außerirdische Rasse namens Vogonen entgeht. Die beiden reisen ins All und erleben dort viele Abenteuer.

Neben dem Towel-Day wird auch der Geek Day am 25. Mai gefeiert. Er ist seit dem Jahr 2006 für alle Stubenhocker – oder auch Nerds – gedacht.