zuletzt aktualisiert vor

ESC 2016 live aus Stockholm Eurovision Song Contest live im TV, im Stream und Sendetermin

Von Louise Sprengelmeyer

Finale 2016: Der Eurovision Song Contest live im TV und Livestream. Im ESC-Finale am 14. Mai 2016 singt Jamie-Lee Kriewitz für Deutschland. Foto: Jonas Ekstromer/dpaFinale 2016: Der Eurovision Song Contest live im TV und Livestream. Im ESC-Finale am 14. Mai 2016 singt Jamie-Lee Kriewitz für Deutschland. Foto: Jonas Ekstromer/dpa

Osnabrück. Eurovision Song Contest (ESC) 2016: Alle Informationen zum Sendetermin für das Finale des ESC 2016 live im TV und Livestream. Bei der 61. Ausgabe des internationalen Musikwettbewerbs sind insgesamt 42 Länder angetreten. Im ESC-Finale am Samstag, 14. Mai 2016, singt Jamie-Lee Kriewitz für Deutschland.

ESC-Finale 2016 live im TV und als Livestream

Das Finale wird am Samstag, 14. Mai 2016, um 21 Uhr hier live im TV oder als Livestream übertragen:

  • Das Erste,
  • Einsfestival sowie auf
  • eurovision.de

Deutschland mit Jamie-Lee Kriewitz im ESC-Finale 2016

Die beiden Shows zum Halbfinale für den ESC 2016 sind bereits abgeschlossen. Im zweiten Halbfinale war auch Deutschland stimmberechtigt. Deutschland hat mit Jamie-Lee Kriewitz und ihrem Song „Ghost“ einen garantierten Startplatz im Finale des ESC 2016, da es neben Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien zu den „Big Five“-Ländern zählt. Diese Länder sind die größten Geldgeber des Fernsehnetzwerks der Europäischen Rundfunkunion. Auch das Gastgeberland – in diesem Jahr Schweden – startet direkt im Finale. (Wie war Jamie-Lee Kriewitz? Zur Live-Kritik des ESC-Finales 2016)

ESC 2016: Wer ist im Finale?

Alle Kandidaten für das Finale des ESC 2016 stehen fest. Eine Übersicht mit Kurzvorstellungen und Videos zu den Liveauftritten der feststehenden Finalisten gibt es hier .

Neben den „Big Five“ und dem Gastgeberland treten diese 20 Länder im ESC-Finale am 14. Mai 2016 an:

  • Aserbaidschan: Samra Rahimli – „Miracle“
  • Russland: Sergey Lazarev – „You Are The Only One“
  • Niederlande: Douwe Bob – „Slow Down“
  • Ungarn: Freddie – „Pioneer“
  • Kroatien: Nina Kraljić – „Lighthouse“
  • Österreich: Zoë – „Loin d’ici“
  • Armenien: Iveta Mukuchyan – „Love Wave“
  • Tschechische Republik: Gabriela Gunčíková – „I Stand“
  • Zypern: Minus One – „Alter Ego“
  • Malta: Ira Losco – „Walk On Water“
  • Lettland: Justs – „Heartbeat“
  • Georgien: Young Georgian Lolitaz – „Midnight Gold“
  • Bulgarien: Poli Genova – „If Love Was A Crime“
  • Australien: Dami Im – „Sound Of Silence“
  • Ukraine: Jamala – „1944“
  • Serbien: Sanja Vučič – „Goodbye (Shelter)“
  • Polen: Michał Szpak – „Colour Of Your Life“
  • Israel: Hovi Star – „Made Of Stars“
  • Litauen: Donny Montell – „I’ve Been Waiting For This Night“
  • Belgien: Laura Tesoro – „What’s The Pressure“

Einen Rückblick über das erste Halbfinale vom Dienstag, 10. Mai 2016, erhalten Sie hier . Nach dem zweiten Halbfinale am Donnerstag, 12. Mai 2016, stehen die 26 Teilnehmer für das Finale fest.