zuletzt aktualisiert vor

ESC 2016 live aus Stockholm Eurovision Song Contest live im TV, im Stream und Sendetermin

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Finale 2016: Der Eurovision Song Contest live im TV und Livestream. Im ESC-Finale am 14. Mai 2016 singt Jamie-Lee Kriewitz für Deutschland. Foto: Jonas Ekstromer/dpaFinale 2016: Der Eurovision Song Contest live im TV und Livestream. Im ESC-Finale am 14. Mai 2016 singt Jamie-Lee Kriewitz für Deutschland. Foto: Jonas Ekstromer/dpa

Osnabrück. Eurovision Song Contest (ESC) 2016: Alle Informationen zum Sendetermin für das Finale des ESC 2016 live im TV und Livestream. Bei der 61. Ausgabe des internationalen Musikwettbewerbs sind insgesamt 42 Länder angetreten. Im ESC-Finale am Samstag, 14. Mai 2016, singt Jamie-Lee Kriewitz für Deutschland.

ESC-Finale 2016 live im TV und als Livestream

Das Finale wird am Samstag, 14. Mai 2016, um 21 Uhr hier live im TV oder als Livestream übertragen:

  • Das Erste,
  • Einsfestival sowie auf
  • eurovision.de

Deutschland mit Jamie-Lee Kriewitz im ESC-Finale 2016

Die beiden Shows zum Halbfinale für den ESC 2016 sind bereits abgeschlossen. Im zweiten Halbfinale war auch Deutschland stimmberechtigt. Deutschland hat mit Jamie-Lee Kriewitz und ihrem Song „Ghost“ einen garantierten Startplatz im Finale des ESC 2016, da es neben Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien zu den „Big Five“-Ländern zählt. Diese Länder sind die größten Geldgeber des Fernsehnetzwerks der Europäischen Rundfunkunion. Auch das Gastgeberland – in diesem Jahr Schweden – startet direkt im Finale. (Wie war Jamie-Lee Kriewitz? Zur Live-Kritik des ESC-Finales 2016)

ESC 2016: Wer ist im Finale?

Alle Kandidaten für das Finale des ESC 2016 stehen fest. Eine Übersicht mit Kurzvorstellungen und Videos zu den Liveauftritten der feststehenden Finalisten gibt es hier .

Neben den „Big Five“ und dem Gastgeberland treten diese 20 Länder im ESC-Finale am 14. Mai 2016 an:

  • Aserbaidschan: Samra Rahimli – „Miracle“
  • Russland: Sergey Lazarev – „You Are The Only One“
  • Niederlande: Douwe Bob – „Slow Down“
  • Ungarn: Freddie – „Pioneer“
  • Kroatien: Nina Kraljić – „Lighthouse“
  • Österreich: Zoë – „Loin d’ici“
  • Armenien: Iveta Mukuchyan – „Love Wave“
  • Tschechische Republik: Gabriela Gunčíková – „I Stand“
  • Zypern: Minus One – „Alter Ego“
  • Malta: Ira Losco – „Walk On Water“
  • Lettland: Justs – „Heartbeat“
  • Georgien: Young Georgian Lolitaz – „Midnight Gold“
  • Bulgarien: Poli Genova – „If Love Was A Crime“
  • Australien: Dami Im – „Sound Of Silence“
  • Ukraine: Jamala – „1944“
  • Serbien: Sanja Vučič – „Goodbye (Shelter)“
  • Polen: Michał Szpak – „Colour Of Your Life“
  • Israel: Hovi Star – „Made Of Stars“
  • Litauen: Donny Montell – „I’ve Been Waiting For This Night“
  • Belgien: Laura Tesoro – „What’s The Pressure“

Einen Rückblick über das erste Halbfinale vom Dienstag, 10. Mai 2016, erhalten Sie hier . Nach dem zweiten Halbfinale am Donnerstag, 12. Mai 2016, stehen die 26 Teilnehmer für das Finale fest.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN