Wie giftig ist das Tier? Neue Art der Trichternetzspinne in Australien entdeckt

Die Sydney-Trichternetzspinne gilt als die gefährlichste Spinne der Welt. Foto: imago/imagebrokerDie Sydney-Trichternetzspinne gilt als die gefährlichste Spinne der Welt. Foto: imago/imagebroker

Sydney. In Australien haben Forscher ein neues Exemplar der Trichternetzspinne entdeckt. Tests sollen zeigen, wie giftig das Tier ist.

Sie sind groß und haarig und ein Biss kann selbst einen Erwachsenen innerhalb von zwei Stunden töten. Bevor der Tod einsetzt, fängt der Körper aber noch an, unkontrolliert zu zucken, zu schwitzen und Speichel zu lassen. Dazu kommen weitere unangenehme Nebenwirkungen. Die giftigen Trichternetzspinnen kommen in vielen Teilen Australiens vor, keine ist jedoch mehr gefürchtet als die Sydney Trichternetzspinne, die Atrax robustus. Sie gilt als die gefährlichste Spinne der Welt. Bevor 1981 ein Gegengift auf den Markt kam, starben 13 Menschen am Biss dieser Spinne. Das letzte Opfer, ein siebenjähriges Mädchen, starb nach einem Biss in der Nähe der Region, in der australische Wissenschaftler nun auch die neue Spinne entdeckt haben.

Neues Exemplar

Bisher sind bereits 40 Arten der Trichternetzspinne bekannt, darunter einige am Boden lebende wie die Atrax robustus sowie eine Reihe von Baumspinnen. Eine solche auf Bäumen lebende Art könnte nun auch diejenige sein, die Wissenschaftler der Australian National University (ANU) in Canberra entdeckt haben.

Die Biologen waren auf einer Expedition im Booderee Nationalpark in der Nähe der Jervis Bay unterwegs, rund drei Stunden südlich von Sydney, als sie völlig unerwartet auf das neue Exemplar Trichternetzspinne stießen. Bisher war nur bekannt gewesen, dass die tödliche Atrax robustus in dem Park zu Hause ist. Insofern war die Entdeckung der etwa 50 Millimeter messenden Spinne eine große Überraschung für die Forscher. „Es ist erstaunlich, dass wir diese andere Spinne im Booderee Nationalpark gefunden haben“, sagte der Biologe Thomas Wallenius. „Es zeigt uns, dass wir noch immer viel über das lernen können, was da draußen im Busch ist.“

Land der Spinnen

Letzteres bestätigte sich erst im Juli, als eine einzige Expedition im Norden von Queensland dreizehn neue Spinnenarten zum Vorschein brachte. „Weil Australien nicht schon genug Spinnen hat...“, betitelte der „Guardian“ den Fund damals sarkastisch. Insgesamt sind in Australien bisher bereits über 6600 Spinnenarten beschrieben worden, rund sieben Prozent aller bekannten Spinnenarten weltweit.

Thomas Wallenius stieß auf seine neue Spinne, als er einen Spinnenbau in einem verrottenden Stück Holz untersuchte. Sie sei in einem mit Netzen verhüllten Bau im Inneren eines hohlen Baumstammes gewesen, sagte der Wissenschaftler. „Dort lebte sie wahrscheinlich seit 25 bis 30 Jahren.“

Forscher plant Tests

Noch nicht bekannt ist, ob die neu entdeckte Spinne giftmäßig mit der Sydney Trichternetzspinne mithalten kann. „Giftig ist sie jedoch sicherlich“, sagte Wallenius, der nun noch weitere Tests plant, um seine Vermutung zu bestätigen, dass es sich um eine neue Art handelt. Er will auch herausfinden, wie giftig die neue Spinne wirklich ist. Bei der Atrax robustus beispielsweise erwies sich bei derartigen Tests, dass das männliche Exemplar sechs Mal giftiger als das Weibchen ist. (Lesen Sie auch: Die zehn skurrilsten neuen Tierarten)


0 Kommentare