Shitstorm bei SinnLeffers Modefirma wegen sexistischen T-Shirt-Aufdrucks in der Kritik

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sexistischer Aufdruck: Oberteile der Marke Boom Bap sorgen im Netz für harsche Kritik. Screenshot: noz.de/amazon.deSexistischer Aufdruck: Oberteile der Marke Boom Bap sorgen im Netz für harsche Kritik. Screenshot: noz.de/amazon.de

Osnabrück. Die französische Modemarke „Boom Bap“ mag gezielte Provokation. Von Oberteilen der Firma prangen regelmäßig freche Sprüche. Doch wegen eines besonders sexistischen Aufdrucks hagelt es im Netz Kritik auf die Designer. Auch der Modehändler SinnLeffers steht am Pranger.

Der Aufdruck ist auf T-Shirts zu haben, auf Tanktops und auf Langarm-Oberteilen mit locker-ausgefranstem Halsausschnitt. Nicht der ausgefallene Schnitt, den sich Designer der Streetwearmarke Boom Bap ausgedacht haben, sorgt allerdings für Diskussionen, sondern der Spruch, der von der Bekleidung prangt.

„Schließ deine Beine“

„Twinkle, twinkle little Whore, close your legs they‘re not a door“, steht auf den Oberteilen. Angelehnt ist der Spruch an einen Kinderreim. Übersetzt heißt das: „Zwinker, zwinker kleine Hure, schließ deine Beine, sie sind keine Tür.“

Oberteile mit dem Spruch sind schon seit geraumer Zeit im Handel erhältlich. Aber erst jetzt sorgen die Aufdrucke für Unmut. Die Gender-Aktivisten der Initiative Pinkstinks teilten am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite das Foto eines Pullovers. Es soll in einer SinnLeffers-Filiale in Mainz aufgenommen worden sein. Verbunden mit dem Post veröffentlichen die Aktivisten den Aufruf, bei SinnLeffers Sturm gegen den Verkauf des T-Shirts zu laufen.

„Menschenverachtende Aussagen“

Gefordert, getan. Auf der Unternehmensseite des SinnLeffers-Mutterkonzerns Wöhrl sammelten sich am Mittwoch Dutzende Anfragen und Hinweise von Nutzern, die den Verkauf des sexistischen Oberteils anprangerten. „Es ist erschreckend zu sehen, wie sexistische, frauen- und auch generell menschenverachtende Aussagen dekorativ als modisches Accessoire getragen werden“, schrieb eine Frau auf Facebook. „Dieses Twinkle Twinkle Shirt kann ja wohl nicht euer Ernst sein. So lange das noch im Sortiment ist, kaufe ich nicht mehr bei Wöhrl ein!“, ließ eine andere Nutzerin verlauten.

DAS sind T-Shirts, die SinnLeffers in ihren Filialen (Foto Mainzer Filiale) verkauft. Wir weisen nicht oft auf die...

Posted by Pinkstinks Germany on Mittwoch, 10. Juni 2015

Traditionsunternehmen in der Kritik

Textilhändler Wöhrl war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Auf Facebook äußerte sich das Unternehmen allerdings unter den kritischen Posts: „Als familiengeführtes Unternehmen, das Mode für Menschen jeden Alters anbietet, liegt es uns absolut fern in irgendeiner Art und Weise sexistische Aussagen durch die bei uns angebotene Kleidung zu transportieren. Wir entschuldigen uns daher für den Unmut in Zusammenhang mit diesem Kleidungsstück. Wir nehmen Ihren Hinweis und Ihre Kritik sehr ernst und werden dies dementsprechend intern weitergeben und Rücksprache halten.“

Einseitige Kritik

Dass sich die Kritik allein auf SinnLeffers konzentriert, scheint indes dem eindeutigen Hinweis der Pinkstinks-Aktivisten geschuldet. Denn auch andere Unternehmen führen die „Boom Bap“-Oberteile mit dem Macho-Spruch. Bei Amazon etwa ist der Pullover in weiß für 69 Euro zu bekommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN