zuletzt aktualisiert vor

Germanwings-Absturz Newsticker: Zerrissene Krankschreibung in Wohnung gefunden

Von



Osnabrück. Der Germanwings-Copilot steuerte in den Abgrund. Ermittler fanden in der Wohnung des Copiloten eine zerrissene Krankschreibung für den Absturztag. Wir berichten live mit Agenturen und Reportern.

http://live.noz.de/Event/Germanwings-Maschine_sturzt_in_Frankreich_ab

NACH ABSTURZ DER GERMANWINGS-MASCHINE: ALLE INFORMATIONEN IM TICKER

March 24, 2015 at 12:08 PM
Eine Germanwings-Maschine ist über Südfrankreich abgestürzt. 142 Fluggäste sollen sich an Bord befunden haben.
NOZ
March 24, 2015 at 12:17 PM
Der französische Präsident François Hollande sagte, es habe vermutlich keine Überlebenden gegeben. (dpa)
NOZ
March 24, 2015 at 12:17 PM
Die Nachrichtenagentur AFP berichtet, der Absturzort sei in der Nähe Barcelonnette im Département Alpes-de-Haute-Provence. Es seien Trümmerteile gefunden worden.
NOZ
March 24, 2015 at 12:18 PM
Die Fluggesellschaft Germanwings hat nach dem Absturz einer ihrer Maschinen in Frankreich nach eigenen Angaben noch „keine gesicherten eigenen Informationen". Das teilte die Lufthansa-Tochter am Dienstagmittag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.
NOZ
March 24, 2015 at 12:18 PM
„Sobald bestätigte Einzelheiten verfügbar sind, informieren wir die Medien unverzüglich", so Germanwings. Der Airbus A320 war nach Angaben der Deutschen Flugsicherung auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf, als das Unglück geschah.
NOZ
March 24, 2015 at 12:20 PM
Die EU-Kommission hat sich zu dem Absturz einer Germanwings-Maschine in Südfrankreich geäußert. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc sagte: „Unsere Gedanken sind bei den Menschen an Bord und ihren Angehörigen." Sie kenne noch keine Details über den Absturz in Südfrankreich: „Alles was wir derzeit wissen, stammt aus Medienberichten."
NOZ
March 24, 2015 at 12:21 PM
... As soon as definite information is available, we shall inform the media immediately ...
via twitter
Germanwings
March 24, 2015 at 12:25 PM
via twitter
Flightradar24
March 24, 2015 at 12:27 PM
Bei dem Absturz eines Germanwings-Airbus in Südfrankreich hat es laut der französischen Regierung wahrscheinlich viele deutsche Opfer gegeben. (dpa)
Martina Grothe
March 24, 2015 at 12:49 PM
Um 11:55 sollte die Maschine in Düsseldorf landen, doch die Menschen am Flughafen Düsseldorf warteten vergebens. Notfallseelsorger kümmern sich um Angehörige, sie werden in ein naheliegendes Hotel geführt, abgeschirmt von der Öffentlichkeit. Das berichtet unser Korrespondent Florian Pfitzner aus Düsseldorf.
Martina Grothe
March 24, 2015 at 12:49 PM
Der Kontakt zu dem abgestürzten Germanwings-Flugzeug soll um 9.41 Uhr am Dienstag abgerissen sein. Das berichtete der Online-Dienst Flightradar24 über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 12:52 PM
via twitter
Flightradar24
March 24, 2015 at 12:54 PM
Der Flughafen Düsseldorf hat nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine eine Hotline für Angehörige eingerichtet. Die Nummer lautet 0800/7766350, wie der Airport mitteilte.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 12:55 PM
Air Berlin nutzt seine A320-Maschinen von Airbus auch nach dem Absturz in Frankreich vorerst weiter. „Unser Flugbetrieb geht normal weiter", sagte ein Sprecher am Dienstag. „Es gibt keine weitergehenden Informationen zu Airbus-Flugzeugen."
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 12:55 PM
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gibt um 13.30 Uhr ein Statement zum Flugzeugabsturz ab.
Martina Grothe
March 24, 2015 at 12:57 PM
Auf der Anzeigetafel des Flughafens in Düsseldorf bleibt hinter dem Flug aus Barcelona eine Leerstelle.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 12:58 PM

Lufthansa-Mitarbeiter haben mögliche Angehörige gezielt
angesprochen und aus der Masse der Wartenden herausgezogen.
Bisher gibt es keine
offiziellen Verlautbarungen.
Niemand möchte Vermutungen anstellen, auch um
Angehörige zu schützen.

Martina Grothe
March 24, 2015 at 12:59 PM
"Wenn sich die Befürchtungen bestätigen sollten, ist dies ist ein schwarzer Tag für Lufthansa. Wir hoffen, Überlebende finden zu können", sagt Lufthansa-Chef Carsten Spohr.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 1:02 PM
via email
florian.pfitzner
March 24, 2015 at 1:05 PM
Das war die Flugroute der Germanwings-Maschine. Das X kennzeichnet die Absturzstelle. (Grafik: dpa)



Martina Grothe
March 24, 2015 at 1:07 PM

FRANCE - President Francois Hollande delivers a speech following the Germanwings crash

via YouTube
Meike Baars
March 24, 2015 at 1:10 PM
AM #Steinmeier: Unsere Gedanken sind bei denjenigen, die darum fürchten müssen, dass ihre Angehörigen unter den Opfern sind. #4U9525
via twitter
Auswärtiges Amt
March 24, 2015 at 1:12 PM
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt reist zur Absturzstelle des Germanwings-Airbus nach Frankreich. (Reuters)
Martina Grothe
March 24, 2015 at 1:12 PM
Der Flugzeughersteller Airbus will nach dem Absturz einer A320 über Südfrankreich so schnell wie möglich die Situation analysieren. „Wir sind informiert worden und tun alles, um die Situation zu analysieren", sagte eine Airbus-Sprecherin in Hamburg. (dpa)
Martina Grothe
March 24, 2015 at 1:13 PM
Auch deutsche Experten wollen sich an der Klärung der Ursache beteiligen. Wie das Bundesverkehrsministerium am Dienstag mitteilte, sind Fachleute der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung bereits auf dem Weg zur Unglücksstelle. (dpa)
Martina Grothe
March 24, 2015 at 1:15 PM
via email
florian.pfitzner
March 24, 2015 at 1:16 PM
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier im Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amts in Berlin.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 1:16 PM
via email
florian.pfitzner
March 24, 2015 at 1:17 PM
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat schockiert auf den Absturz des Germanwings-Airbus in Frankreich reagiert. „Das ist ein ganz schlimmer Tag für Deutschland", sagte Oppermann am Dienstag in Berlin. Er sei tief betroffen, die Gedanken seien bei den Opfern und Angehörigen. (dpa)
Martina Grothe
March 24, 2015 at 1:17 PM
Laut Bundesverkehrsministerium sind Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung bereits auf dem Weg zur Unglücksstelle.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 1:19 PM
Der französische Staatspräsident François Hollande hat nach dem Germanwings-Absturz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert und sein Beileid ausgedrückt.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 1:20 PM
Der Flughafen Düsseldorf hat nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine eine Hotline für Angehörige eingerichtet. Die Nummer lautet 0800/7766350, wie der Airport mitteilte. (dpa)
Martina Grothe
March 24, 2015 at 1:22 PM
Der Krisenstab im Auswärtigen Amt. Foto: dpa
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 1:25 PM
O-Töne des franzsöischen Premiers Manuel Valls. Audio: dpa
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 1:29 PM
Air Berlin nutzt seine A320-Maschinen von Airbus auch nach dem Absturz in Frankreich vorerst weiter. «Unser Flugbetrieb geht normal weiter», sagte ein Sprecher. «Es gibt keine weitergehenden Informationen zu Airbus-Flugzeugen.» Die Flotte der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft umfasst 148 Maschinen, davon 42 des Typs A320 und 17 der Langversion A321.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 1:29 PM
Nach dem Absturz eines Germanwings-Airbus über Frankreich hat die Fluglinie eine Hotline für Angehörige von Passagieren eingerichtet. Sie ist unter der Nummer 01806 320 320 zu erreichen, wie eine Airline-Sprecherin am Dienstag mitteilte.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 1:35 PM
Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich im Laufe des Tages in Berlin zu dem Absturz äußern. Sie steht in engem Kontakt zu Außenminister Steinmeier und Verkehrsminister Dobrindt.
Martina Grothe
March 24, 2015 at 1:35 PM
Der Flughafen Düsseldorf kündigt an, um 14 Uhr ein Statement zu dem Absturz der Germanwings-Maschine abzugeben.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 1:36 PM
UPDATE: Wir müssen leider bestätigen, dass Flug 4U9525 auf dem Flug von BCN nach DUS über den französischen Alpen verunglückt ist ...
via twitter
Germanwings
March 24, 2015 at 2:15 PM
Rettungskräfte in der Nähe der Absturzstelle:


via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 2:18 PM
Die Homepage von Germanwings sieht momentan so aus. Foto: Screenshot
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 2:22 PM
Von der Pressekonferenz: Die Lufthansa arbeitet "unter Hochdruck an der Analyse" des Flugzeugabsturzes.
via email
florian.pfitzner
March 24, 2015 at 2:23 PM
Die Fluggesellschaft Germanwings hat nach dem Absturz einer ihrer Maschinen
rasche Hilfe angekündigt.
 
Meike Baars
March 24, 2015 at 2:23 PM
„Germanwings wird alle Kräfte aufbieten, um allen Betroffenen schnell und unbürokratisch zu helfen und ihnen ihr schweres Schicksal zu erleichtern, so gut es irgend geht."


Meike Baars
March 24, 2015 at 2:27 PM
+++ Zum Absturz von #Germanwings-Flug #4U9525 senden wir um 20:15 Uhr einen #Brennpunkt. Mehr Infos in Kürze auf DasErste.de +++
via twitter
Das Erste
March 24, 2015 at 2:28 PM
Die Ursache für den Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich wird nach
Ansicht eines Branchenexperten erst in einigen Wochen endgültig geklärt sein.

„Ich denke, dass es einen Monat dauert, bis wir Genaueres über die Unfallursache
wissen", sagte Luftfahrt-Analyst Thomas Saquer von der Unternehmensberatung
Frost & Sullivan am Dienstag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

„Vielleicht geht es etwas schneller, wenn man die Blackbox direkt findet.
"
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 2:28 PM
Auf dem Flughafen von Barcelona sind inzwischen mehrere Angehörige von Passagieren der Unglücksmaschine eingetroffen.
Martina Grothe
March 24, 2015 at 2:28 PM

Auf Twitter kursieren Bilder, die von der Rettungsaktion stammen sollen:

via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 24, 2015 at 2:31 PM
Bundespräsident Joachim Gauck: "Mit
größter Bestürzung habe ich von dem schweren Flugzeugunglück erfahren.
Meine
Gedanken sind bei den Familienangehörigen und Freunden der vielen Opfer.
Ihnen
gilt meine tief empfundene Anteilnahme.
Mögen sie in dieser schweren Zeit Kraft
und Trost finden.
"


Conny Achenbach
March 24, 2015 at 2:34 PM
"Schreckliche Nachricht" - AM #Steinmeier zum Flugzeugunglück in #Frankreich. #GermanWings#4U9525 Video:
amp.twimg.com/v/d36e9ec1-4a0…
via twitter
Auswärtiges Amt
March 24, 2015 at 2:37 PM
Auf Twitter kursieren Bilder, die von der Rettungsaktion stammen sollen:

via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 24, 2015 at 2:38 PM
Jetzt LIVE Statement von Bundeskanzlerin #Merkel zu #Absturz#Germanwings-Maschine #4U9525phoenix.de/livestream
via twitter
PHOENIX
March 24, 2015 at 2:39 PM
Kanzlerin Merkel kündigte an, morgen nach Südfrankreich zu reisen.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 2:40 PM
Beim Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich befürchtet die Stadt Haltern, dass vermutlich Schüler aus dem westfälischen Ort an Bord waren. „Wir müssen davon ausgehen", sagte ein Stadtsprecher nach einem Gespräch mit der Polizei. Eine Bestätigung fehle aber noch. Die Schüler seien zu einem Austausch in der Nähe von Barcelona gewesen.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 2:42 PM
Ein Videobeitrag zum Absturz der Germanwings-Maschine.
Martina Grothe
March 24, 2015 at 2:47 PM

via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 2:48 PM


via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 2:49 PM
via twitter
Flightradar24
March 24, 2015 at 2:55 PM
"Jede Spekulation über die Ursache des Absturzes verbietet sich", sagte Merkel. "Meine Gedanken, meine Anteilnahme, auch die der ganzen Bundesregierung sind jetzt bei den Menschen, die so jäh ihr Leben verloren haben, unter ihnen viele Landsleute. Das Leiden ihrer Familien ist jetzt unermesslich", sagte die Kanzlerin.
Conny Achenbach
March 24, 2015 at 2:55 PM
Die Flugroute der Maschine: Der Absturzort liegt nördlich von Nizza. (Grafik: dpa)


Martina Grothe
March 24, 2015 at 3:00 PM
Erste Bilder aus dem französischen Krisenstab:

via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 3:04 PM
Die Besetzung des abgestürzten Airbus A320 hat keinen Notruf vor der Katastrophe im Südosten Frankreichs abgesetzt. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die für zivile Luftfahrt zuständige Stelle DGAC.In ersten Berichten war von einem Notruf die Rede gewesen. (dpa)
Martina Grothe
March 24, 2015 at 3:04 PM
Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Verkehrsminister Alexander Dobrindt reisen noch heute gemeinsam zum Unglücksort in Südfrankreich. Es gehe um eine enge Abstimmung mit den französischen Behörden, war aus dem Auswärtigen Amt zu hören. Man hoffe, dass es bald mehr Gewissheit über das Schicksal der Passagiere und die Umstände des Absturzes gebe.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und der Leiter des Krisenstabes, Walter Hassmann (r), sitzen im Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amts. Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 3:18 PM
Kanzlerin #Merkel zu Absturz #4U9525: Wir sind in tiefer Trauer, denken an Opfer, ihre Angehörigen, ihre Freunde.
amp.twimg.com/v/de583c51-b59…
via twitter
Steffen Seibert
March 24, 2015 at 3:19 PM
67 deutsche Staatsbürger waren an Bord der abgestürzten Germanwings-Maschine. Das sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann in Köln. Die Zahl könne sich noch ändern.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 3:20 PM
Das Absturzgebiet der Germanwings-Maschine zwischen Digne und Barcelonnette wurde für den Beginn der Untersuchungen abgeriegelt.
Martina Grothe
March 24, 2015 at 3:27 PM
Aus der  Germanwings-Pk:


via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 3:27 PM
Rettungskräfte sammeln sich in Seyne nahe der Absturzstelle.


via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 4:07 PM
Leider bewahrheiten sich die Befürchtungen: Beim Absturz der Germanwings-Maschine in Frankreich sind auch 16 Schüler und zwei Lehrer aus Haltern verunglückt. „Wir wissen, dass die Schülergruppe an Bord der Maschine gegangen ist", sagte Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) am Dienstag dem WDR.
Martina Grothe
March 24, 2015 at 4:22 PM
Bundespräsident Joachim Gauck bricht seine Südamerika-Reise wegen des Flugzeugabsturzes ab. Der ab Mittwoch im Rahmen der Reise geplante Staatsbesuch in Uruguay findet nicht statt.

Joachim Gauck in Peru. Foto: Wolfgang Kumm, dpa

Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 4:22 PM
Auf Twitter sind erste Fotos der Absturzstelle zu sehen.

via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 24, 2015 at 5:15 PM
Der Flugzeug-Absturz beschäftigt auch Kinder. Sollten Eltern mit ihnen darüber sprechen - und wenn ja, wie? Unser Service-Artikel gibt Ratschläge.
Meike Baars
March 24, 2015 at 5:17 PM
Einsatzkräfte auf dem Weg zur Unglücksstelle. Foto: Reuters


Meike Baars
March 24, 2015 at 5:18 PM
Bei dem Absturz rund 100 Kilometer nordwestlich von Nizza wurde die Maschine mutmaßlich völlig zerstört. Die Zeitung „La Provence" zitiert einen Augenzeugen, der Trümmer von einem Gebirgspass aus gesehen haben will. Die Wucht des Aufpralls mache wenig Hoffnung auf Überlebende, sagte Innenministers Bernard Cazeneuve. 
Meike Baars
March 24, 2015 at 5:19 PM
 „Ich habe keinen Zweifel, dass das Flugzeug gegen die Felswand geprallt ist." (Zitat eines Augenzeugen)


Meike Baars
March 24, 2015 at 5:21 PM
Hunderte von Soldaten der Gendarmerie sowie etwa ebenso viele Feuerwehrleute,
zehn Helikopter und ein Militärflugzeug seien rund um den Absturzort in den
südostfranzösischen Alpen im Einsatz, berichtete Frankreichs Innenministers Bernard Cazeneuve.

Meike Baars
March 24, 2015 at 5:24 PM

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve nahe der Unglücksstelle. Der A320 stürzte bei dem kleinen Ort Prads-Haute-Bléone in den französischen Alpen ab. Foto: Reuters


Meike Baars
March 24, 2015 at 5:28 PM
Der Deutsche Fußball-Verband nimmt Anteil am tragischen Unglück:


via dpa
Desk
March 24, 2015 at 5:34 PM
Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit setzt den Arbeitskampf mit der Lufthansa aus. "Der Arbeitskampf ist für uns aktuell kein Thema mehr", sagte Cockpit-Sprecher Jörg Handwerg dem "Tagesspiegel". Nach der Absturzkatastrophe "reden wir über ganz andere Themen". 
Meike Baars
March 24, 2015 at 5:36 PM
Vorübergehende Einsatzzentrale der französischen Feuerwehr nahe Seyne-les-Alpes. Foto: Reuters
Meike Baars
March 24, 2015 at 5:37 PM
Französischen Medienberichten zufolge ist die Blackbox der abgestürzten Maschine gefunden worden: 


via dpa
Desk
March 24, 2015 at 5:44 PM
Nach Angaben des französischen Innenministers sind zur Stunde 300 Feuerwehrleute, 300 Soldaten der Nationalen Gendarmerie und zehn Hubschrauber und Kampfflugzeuge im Einsatz.
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 5:51 PM
Das Absturzgebiet ist von der Gendarmerie geschlossen worden. Der Überflug ist per Anordnung des Präfekten verboten.


via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 6:28 PM
Erste Bewegtbilder von der Absturzstelle. Video: FranceTVinfo/France 2
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 7:06 PM
Leider bekommen wir gerade noch eine Nachricht von unseren Kollegen der Grafschafter Nachrichten rein:

"Wenige Stunden nach dem Absturz des Germanwings-Fluges 4U9525 in Südfrankreich verdichten sich nach Informationen der GN die Hinweise, dass sich unter den Absturzopfern zwei junge Männer aus Neuenhaus befinden. Die beiden Freunde waren in Barcelona, um sich am Sonntag das Fußballspiel FC-Barcelona gegen Real Madrid live anzusehen. Am Dienstagvormittag planten sie zurückzufliegen. Langsam schwindet die Hoffnung, sie könnten vielleicht doch noch einen anderen Flug genommen haben." Wir halten Sie auf dem Laufenden.
Martina Grothe
March 24, 2015 at 7:17 PM
Ein Überblick:
Grafik: dpa 


Martina Grothe
March 24, 2015 at 7:22 PM
Eine junge Radio-Reporterin aus Nordrhein-Westfalen hat das schwere Flugzeugunglück überlebt, weil sie kurz vor dem Start umgebucht hat. Die 21-Jährige sei privat in Barcelona gewesen und habe mit ihrem Freund entschieden, den Abendflug zu nehmen statt der Unglücksmaschine, die am Vormittag in Barcelona abflog, berichtet «Focus Online». «Als ich die Nachricht bekommen habe, bin ich erstmal zusammengebrochen und habe eine Stunde lang geweint», zitiert «Focus» die Frau. Die Journalistin wird am Abend in Düsseldorf erwartet.
Desk
March 24, 2015 at 7:28 PM
Blick auf das Basislager, das die französischen Rettungskräfte in Seyne les Alpes nache der Absturzstelle aufgeschlagen haben.

Foto: Stephane Marc/Le Dauphine Libre/EPA/dpa

via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 24, 2015 at 7:40 PM
Die Lufthansa geht weiter davon aus, dass es sich bei dem Absturz der Germanwings-Passagiermaschine in den französischen Alpen um ein Unglück handelt.
Meike Baars
March 24, 2015 at 7:41 PM
"Bis auf weiteres sagen wir, es war ein Unglück." (Lufthansa-Managerin Heike Birlenbach)



Meike Baars
March 24, 2015 at 8:17 PM
US-Präsident Barack Obama spricht den Opfern und deren Familien sein Beleid aus. Er habe mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Spaniens Ministerpräsidenten Mariano Rajoy telefoniert, so Obama. «Ihr unverbrüchlicher Freund und Verbündeter Amerika steht ihnen in diesem Moment der Trauer zur Seite.» Er bezeichnete das Unglück als «besonders tragisch, da es den Tod so vieler Kinder mit sich brachte».

US-Präsident Barack Obama. Foto: Aude Guerrucci/ISP/dpa
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 8:19 PM
Die spanische Polizei in Barcelona hat mit der Überprüfung der Videoaufzeichnungen vom Einstieg der Passagiere in die Unglücksmaschine begonnen. Dies gehöre zu den Ermittlungen im Zusammenhang mit der Katastrophe, verlautet es aus Polizeikreisen. Die Überprüfung der Aufzeichnungen der Sicherheitskameras solle dazu beitragen, möglichst viele Details zu beschaffen, die Klarheit über das Unglück bringen könnten.
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 8:23 PM
Die junge Radio-Reporterin aus Nordrhein-Westfalen hat das schwere Flugzeugunglück überlebt, weil sie statt des Unglücksflugs eine spätere Maschine von Germanwings gebucht hat. Die 21-Jährige sei privat in Barcelona gewesen. «Ich hatte beim Buchen des Rückflugs überlegt, ob ich den früheren Flieger nehme, weil mein Freund morgen arbeiten muss», sagt sie den NRW-Lokalradios. Sie hätten sich dann doch für den späteren Flug entschieden, um einen halben Tag länger in Barcelona zu haben. «Das hat uns jetzt im Prinzip das Leben gerettet», erklärt die Reporterin. «Was das in einem auslöst, das ist schon heftig.»

Als sie die Nachricht vom Absturz erhalten habe, sei sie zusammengebrochen und habe eine Stunde lang geweint. Dennoch will sich die junge Frau am Abend in die Maschine nach Düsseldorf setzen. «Natürlich habe ich da ein mulmiges Gefühl. Also, ich habe auf jeden Fall Angst.»
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 8:33 PM
Wie bereits berichtet: Lufthansa bestätigt einen Bericht von «Spiegel online», wonach einige Germanwings-Crews ihren Dienst nicht angetreten haben. Sie hätten aber ausschließlich persönliche Gründe genannt, so eine Lufthansa-Sprecherin. Die Sorge, dass etwas nicht in Ordnung sei, habe niemand genannt. Wie viele Beschäftigte dies waren und an welchen Flughäfen, war zunächst unklar. Der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit war nicht bekannt, dass sich Crews geweigert hätten zu fliegen. 

Hintergrund für «die Weigerung etlicher Piloten», ihren Dienst aufzunehmen, ist nach Darstellung von «Spiegel online» offenbar, dass die Unglücksmaschine gestern wegen technischer Probleme den ganzen Tag in Düsseldorf am Boden gestanden habe. Es habe ein Problem an der «Nose Landing Door» gegeben, bestätigt die Lufthansa-Sprecherin. Die «Nose Landing Door» ist «Spiegel online» zufolge eine Klappe, die sich am Rumpf öffnet und schließt, wenn das Bugrad raus- und reingefahren wird. «Dieses Problem ist aber behoben worden», erklärt die Lufthansa-Sprecherin. 
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 8:46 PM
 Blick auf eine Flughafen-Anzeigentafel in Düsseldorf:

Foto: Caroline Seidel, dpa
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 8:51 PM
Geduld ist gefragt: Reisende, deren Flug annulliert wurde, stehen auf dem Flughafen in Düsseldorf vor dem Lufthansa/Germanwings-Schalter.

Foto: Foto: Caroline Seidel, dpa 
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 8:59 PM
Blick auf Twitter - Hashtag #Germanwings: Kaum eine Chance mitzulesen
von Süleyman Artiisik, dpa

via dpa
Desk
March 24, 2015 at 9:01 PM
Lufthansa-Chef Carsten Spohr will um 22.15 Uhr im Lufthansa Aviation-Center am Frankfurter Flughafen (Airportring) ein weiteres Statement zu dem Absturz der Germanwings-Maschine. Er war zuvor am Unglücksort. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden!
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 9:09 PM
«Die Tragödie»: So sieht die morgige Titelseite der französischen Tageszeitung «La Provence» aus:


via dpa
Desk
March 24, 2015 at 9:25 PM
Ein französisches Mirage-2000-Kampfflugzeug hat laut Medienberichten noch nach dem abgestürzten Airbus A320 gesucht, als der Kontakt mit der Germanwings-Maschine abgebrochen war. Das Militärflugzeug sei dem Reglement entsprechend in Orange aufgestiegen, berichtet der Sender BFMTV. Die Mirage 2000 habe aber keine Spur des gesuchten Flugzeugs gefunden.
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 9:28 PM
Die letzte Seite der größten deutschen Boulevardzeitung wird morgen ganz in Schwarz erscheinen: 
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 9:32 PM
Nach dem Ausfall von mehreren Germanwings-Flügen mit zahlreichen betroffene Fluggästen werden am Flughafen Düsseldorf Feldbetten aufgestellt. «Wir schaffen von Flughafenseite einige Übernachtungsmöglichkeiten», so ein Sprecher des Airports. Ob die Feldbetten genutzt werden oder betroffene Fluggäste von der Airline in Hotels untergebracht würden, könne aber noch nicht gesagt werden. Wie viele Feldbetten aufgestellt werden, erklärt der Sprecher nicht.

Auch für Verpflegung für die wartenden Passagiere am Flughafen Düsseldorf ist gesorgt. Foto: Caroline Seidel, dpa 
Desk
March 24, 2015 at 9:47 PM
Presseteams, Übertragungswagen aus Frankreich, Deutschland und Spanien haben sich unweit des Krisenstabs postiert.
via dpa
Sabine Dobel, dpa
March 24, 2015 at 9:48 PM
Papst Franziskus spricht den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus. Er bete für die Opfer und drücke seine «tiefe Solidarität für alle Menschen aus, die diese Tragödie getroffen hat», heißt es laut Radio Vatikan in einem Telegramm im Namen des Pontifexes an den Bischof der französischen Gemeinde Digne.

Foto: Bernd Weissbrod, dpa
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 9:52 PM
Am Flughafen Düsseldorf kümmern sich zur Stunde weiterhin Betreuer um Hinterbliebene der tödlich verunglückten Fluggäste. «Aktuell sind noch 16 in der VIP-Lounge», so ein Sprecher des Flughafens Düsseldorf. Zeitweise seien etwa 45 bis 50 Menschen, die auf Angehörige oder Freunde warteten, gleichzeitig betreut worden.Insgesamt 150 Mitarbeiter unter anderem von Airport, Airline und Feuerwehr haben sich um die Betroffenen gekümmert. Laut der Evangelischen Kirche im Rheinland waren auch 15 Mitarbeiter der Flughafenseelsorge und der Notfallseelsorge im Einsatz.
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 9:53 PM
Nochmals zur Erinnerung: Lufthansa-Chef Carsten Spohr will in knapp einer halben Stunde am Frankfurter Flughafen ein weiteres Statement zu dem Absturz geben. Er war zuvor am Unglücksort. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden!

via dpa
Desk
March 24, 2015 at 10:47 PM
Nach Ansicht des Flugexperten Niki Lauda waren die Piloten der abgestürzten Maschine möglicherweise handlungsunfähig. «Acht Minuten sind in so einem Zustand irrsinnig lang. Deswegen wundert es mich, dass keiner der Piloten mit der Flugkontrolle geredet hat», erklärt der ehemalige Airline-Chef in der ORF-Nachrichtensendung «Zib2»«Das ist die große Frage: Warum die Piloten nicht mehr in der Lage waren, sich zu melden?», meint Lauda, der selber erfahrener Pilot ist. Die beiden Piloten seien offenkundig von einem Problem überrascht worden, das sie handlungsunfähig gemacht habe.

via dpa
Desk
March 24, 2015 at 10:52 PM
Reaktionen aus der Promi-Welt: Schlagersänger Jürgen Drews zeigt sich sehr betroffen. In der Unglücksmaschine habe eine Bekannte seiner Tochter gesessen, sagt er am Rande der Deutschlandpremiere des Films «Der Nanny». Und: «Das ist eine Strecke, die ich so oft schon geflogen bin», so Drews, der im Münsterland wohnt. «Und eine ganze Klasse aus Haltern - um die Ecke von uns - das ist so was von tragisch.»
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 10:59 PM
Nun bestätigt auch Germanwings, dass Besatzungsmitglieder ihren Dienst wegen des Absturzes nicht angetreten haben. «Wir haben heute tatsächlich einige Flugstreichungen in Düsseldorf und Stuttgart gehabt, weil sich Crewmitglieder unfit to fly, also nicht flugtauglich erklärt haben», so Airline-Geschäftsführer Thomas Winkelmann im «heute Journal» des ZDF«Dafür haben wir selbstverständlich Verständnis, dass sie an einem Tag wie heute nicht geglaubt haben, einen Flug sicher durchführen zu können.» Wie viele Beschäftigte nicht zum Dienst erschienen, blieb unklar.
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 11:02 PM
Der außenpolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen auf Twitter:


Desk
March 24, 2015 at 11:37 PM
Und so sieht die Titelseite vom britischen «The Daily Telegraph» aus:


via dpa
Desk
March 24, 2015 at 11:39 PM
Auch zu später Stunde ebbt die Anteilnahme im Netz nicht ab: 


via dpa
Desk
March 24, 2015 at 11:44 PM
Im Namen des iranisches Volkes möchte ich Ihnen unsere Bestürzung bekunden und den Angehörigen der Opfer mein Beileid aussprechen.

Irans Präsident Hassan Ruhani in eine Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auch dem spanischen König Felipe schickte Ruhani ein Kondolenzschreiben, so das Webportal des Präsidialamts.
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 11:49 PM
Der Flugzeugabsturz ist das dominierende Thema auf den Titelseiten der morgigen Zeitungen. Auch die britische Blatt «The Independent» widmet die Seite eins dem Airbus-Unglück:


Desk
March 24, 2015 at 11:53 PM
Umfrage am Flughafen Düsseldorf: «Haben Sie darüber nachgedacht, nach dem Absturz nicht zu fliegen?» Audio: dpa
via dpa
Desk
March 24, 2015 at 11:59 PM
Kurz vor dem Absturz konnte die Flugüberwachung nach Behördenangaben keinen Funkkontakt mehr zur Unglücksmaschine herstellen. Mitarbeiter hätten vergeblich versucht, die Besatzung zu kontaktieren, so der Staatsanwalt von Marseille, Brice Robin, dem Fernsehsender BFM TV, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. 

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung aufgenommen. Die Ermittler wollten derzeit acht Zeugen vernehmen, sagt Robin. Die Black-Box soll am morgen untersucht werden. Unklar ist weiterhin, ob der Flight Data Recorder (FDR) oder der Cockpit Voice Recorder (CVR) geborgen wurde. Während das erste Gerät technische Daten zum Flug aufzeichnet, registriert das zweite Gespräche und andere Geräusche in der Pilotenkabine.
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 6:21 AM
In Gedenken an die Opfer wird die DFB-Elf heute Abend gegen Australienmit Trauerflor spielen und vor dem Anpfiff eine Schweigeminute abhalten.«Das sind wir den Opfern und deren Familien schuldig, dass wir als Fußballfamilie Anteil nehmen», begründete DFB-Präsident Niersbach.«Es macht mich traurig und wahnsinnig betroffen», kommentierte Nationaltrainer Löw das schreckliche Unglück.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 6:27 AM
Nach Informationen der New York Times ist das gestern gefundene Gerät der Cockpit Voice Recorder (CVR), der Geräusche in der Pilotenkabine aufzeichnet.

Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 6:30 AM
Die Bergungsarbeiten gehen weiter. Ohne Schnee, Regen oder stärkeren Wind sind die Witterungsbedingungen besser als zunächst befürchtet. Zentraler Ausgangspunkt in die schwer zugängliche Absturzregion ist Seyne-les-Alpes. Von dem Ort mit rund 1200 Einwohnern sollen die mehr als 300 Polizisten und 380 Feuerwehrleute operieren.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 6:34 AM
Die linksliberale Pariser Tageszeitung Libération titelt: «Nichts als Trümmer und Leichen»

via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 6:35 AM
Unter den Opfern sind auch zwei Japaner. Das bestätigte die Regierung in Tokio. Laut Germanwings saßen 144 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder in dem Airbus A320.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 7:06 AM

Die Wucht des Aufpralls hat die Unglücksmaschine von Germanwings nach Aussage von Rettungskräften in kleinste Trümmer zerbersten lassen.Feuerwehr-Leutnant Éric Sapet sagte der französischen Zeitung Le Monde:

Alles ist pulverisiert. Man kann nichts mehr auseinanderhalten. Man sieht nichts, man kann nicht einmal ein Flugzeug darin erkennen. Das größte, das ich erkennen konnte, hatte die Größe eines Auto-Kotflügels, nicht größer.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 7:08 AM
In der Absturzregion hat sich schon einmal ein schweres Flugzeugunglück ereignet: Im September 1953 stürzte eine Lockheed L-749A Constellation von Air France am Mont Le Cimet bei Barcelonnette ab. Die Unfallstelle liegt etwa 15 Kilometer nordöstlich der Absturzregion des Airbus. Nach Informationen von Aviation Safety Network wurden alle 33 Passagiere sowie neun Besatzungsmitglieder an Bord getötet. Das Flugzeug war auf dem Weg von Paris nach Saigon in Vietnam und sollte einen Zwischenstopp in Nizza einlegen.Nach Einleitung des Sinkflugs kam das Flugzeug aus unbekannter Ursache von der Route ab und zerschellte an dem Berg.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 7:25 AM
Der Flugbetrieb bei der Lufthansa soll heute wie geplant laufen. Bei Germanwings kommt es wie schon am Dienstag zu einzelnen Flugausfällen, weil sich einige Crewmitglieder nicht flugtauglich fühlen. Die Lufthansa will versuchen, möglichst viele Germanwings-Verbindungen zu übernehmen.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 7:42 AM
Die Trümmer liegen unterhalb des Pic des Tetes:

via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 7:47 AM
Die Angelaschule Osnabrück drückt auf ihrer Internetseite (http://www.angelaschule-os.de) ihr Mitgefühl aus: "Mit großer Betroffenheit haben wir vom Absturz der Germanwings-Maschine erfahren.
Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Besonders fühlen wir mit der Schulgemeinschaft des Joseph-König-Gymnasiums in Haltern.
Schüler, Lehrer und Eltern haben sich wie wir auf die Osterferien gefreut und Pläne gemacht — jetzt ist nichts mehr wie es war.
Wir sind allen Trauernden und Verzweifelten im Gebet verbunden und erhoffen für sie Trost und Kraft aus der Botschaft des Auferstandenen."
Conny Achenbach
March 25, 2015 at 7:57 AM

Die Libération schreibt über die Auswirkungen für Airbus:

Es ist ein harter Schlag für Airbus. Das Unternehmen hat ein Spezialistenteam zum Unfallort geschickt, um bei der Untersuchung der Ursachen zu helfen. Der Airbus A320 ist die von Lowcost-Gesellschaften wie Germanwings am meisten eingesetzte Maschine, weil die Gesellschaften zunehmend auf ein einziges Modell zurückgreifen, um bei der Wartung zu sparen.
Susann Prautsch, dpa
March 25, 2015 at 9:57 AM
Der Absturz beherrscht nicht nur die Zeitungen und sozialen Netzwerke - auch Google nimmt Anteil:

Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 9:58 AM
Die Bundeswehr steht zur Unterstützung der französischen Behörden bereit, falls diese Hilfe an der Absturzstelle benötigen sollten. Denkbar wäre die Überführung der Leichen nach Deutschland, sagt ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin.
Conny Achenbach
March 25, 2015 at 10:17 AM
Germanwings hat nach eigenen Angaben nur einen einzigen Flug gestrichen.Ihren Flugbetrieb stemmt die Fluggesellschaft mit Hilfe der Konkurrenz. Neben der Germanwings-Mutter Lufthansa stellen auch Air Berlin, Tuifly und andere Fluglinien ihre Maschinen zur Verfügung.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 10:19 AM
Zweiter Tag bei Germanwings in Köln. Um 12.30 Uhr will die Geschäftsführung über aktuelle Entwicklungen informieren. Noch ist nicht bekannt, welche Neuigkeiten genau bekanntgegeben werden.
via dpa
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 10:20 AM
Unter den Opfern des Flugzeugabsturzes in Frankreich befindet sich auch ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für duale Studiengänge in Lingen.
Conny Achenbach
March 25, 2015 at 10:20 AM
Der erste gefundene Flugschreiber ist zur Analyse der Daten in Paris eingetroffen. Die Auswertung werde noch am Vormittag beginnen, sagte der für Transport zuständige französische Staatssekretär Alain Vidalies dem Sender Europe 1. Es handelt sich bei der Box Cockpit um den Voice Recorder (CVR), der Geräusche und Gespräche im Cockpit aufzeichnet.
Christoph Dernbach, dpa
March 25, 2015 at 10:29 AM
Grablichter mit der Flugnummer «4U9525» stehen vor der Zentrale von Germanwings in Köln. Davor liegen die Anstecker von Condor, Air Berlin und Lufthansa.Foto: Marius Becker, dpa
Trauer in Haltern: Beim Absturz sind auch 16 Schüler und 2 Lehrer aus der westfälischen Stadt verunglückt. Foto: Ginopress, dpa
 
 

1 von 2

Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 10:31 AM
via twitter
Le Monde
March 25, 2015 at 10:32 AM
Neben Sylvia Löhrmann nehmen auch der Bürgermeister der Stadt und der Landrat an der Pressekonferenz teil. Auf den Straßen spenden sich die Halteraner gegenseitig Trost in diesen für alle schweren Stunden. Geschäftsleute drücken ihre Anteilnahme mit Plakaten in den Schaufenstern aus.
Nadine Grunewald
March 25, 2015 at 10:33 AM
Im Lufthansa Aviation-Center am Frankfurter Flughafen tragen sich Mitarbeiter des Konzerns in ein Kondolenzbuch ein.
via dpa
Valentin Gensch, dpa
March 25, 2015 at 10:35 AM
THW-Präsident Albrecht Broemme: Bergung der Trümmer wird mindestens eine Woche dauern
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 10:37 AM
Schweigeminute und Trauerflor: Die Mitarbeiter am Köln/Bonn-Airport wollen um 10.53 Uhr den Opfern gedenken. Vor genau einem Tag sendete die Maschine zu dieser Uhrzeit den letzten Kontakt - dann brach die Verbindung ab.
via dpa
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 10:39 AM
Der Absturz des Airbus 320 in Südfrankreich mit 150 Toten verunsichert viele Flugreisende. Germanwings bietet seinen Kunden deshalb kostenlose Stornierungen und Umbuchungen für alle Flüge an. Das erklärte ein Sprecher der Fluggesellschaft am Mittwoch.
Conny Achenbach
March 25, 2015 at 10:47 AM
Trauer und Bestürzung bei allen Flughafenmitarbeitern in Köln.
via dpa
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 10:49 AM
Riesiges Glück hatte die schwedischeDrittliga-Fußballmannschaft Dalkurd FF, die am Dienstag aus dem Trainingslagerbei Barcelona zurück nach Hause flog.«Wir hätten eigentlich mit demFlugzeug fliegen sollen», sagte Sportchef Adil Kizil der Aftenposten. Weil die Wartezeit auf den Anschlussflug in Düsseldorf aber sehrlang gewesen wäre, sei man in drei unterschiedlichen Gruppen zurückgeflogen.

Als
er eingecheckt habe, seien vier Flugzeuge auf der Anzeigetafel am Flughafen angeschlagen gewesen, die über die Alpen Richtung Nordenfliegen sollten, so Kizil.
«Es waren vier Flugzeuge, und wir hatten Spieler indreien davon. Man kann sagen, dass wir sehr, sehr viel Glück hatten.»
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 10:50 AM
Germanwings hat am Mittwoch nur den Flug von London-Stansted nach Köln/Bonn gestrichen. Alle anderen Flüge gehen laut einem Sprecher regulär. Auch die Verbindung von Düsseldorf nach Barcelona ist am Mittwoch gestartet. „Wir haben dem Flug allerdings nach dem tragischen Unglück eine andere Flugnummer gegeben“, sagte uns eine Sprecher am Mittwochmorgen.
Sven Kienscherf
March 25, 2015 at 11:32 AM
Sie waren eine Nacht am Berg - erzählen wollen sie davon nicht.
via dpa
Sabine Dobel, dpa
March 25, 2015 at 11:37 AM
Unter den Opfern ist auch die Opernsängerin Maria Radner. Das bestätigte die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf, wo Radner viele Gastspiele hatte. Die Altistin sei zusammen mit dem ebenfalls ums Leben gekommenen  Bassbariton Oleg Bryjak auf dem Rückflug von einem Gastspiel im Gran  Teatre del Liceu in Barcelona gewesen. Beide Sänger waren in Richard Wagners «Siegfried» aufgetreten. Foto: Marius Rittmeyer/IAAC
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 11:46 AM
"Ganz Haltern ist zutiefst betroffen" - was in der Stadt ersichtlich ist, hat der Bürgermeister gerade noch einmal in Worte gefasst. In einer kleinen Stadt wie dieser werden die Menschen jetzt enger zusammen rücken und ihre Trauer teilen.
Nadine Grunewald
March 25, 2015 at 11:47 AM
„Die Summe des Elends ist gleich groß, egal ob es fremde oder eigene Schüler sind."
(Der Schulleiter des Joseph-König-Gymnasiums in Haltern, Ulrich Wessel, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.)
Conny Achenbach
March 25, 2015 at 11:49 AM
Das Bundeskriminalamt bereitet sich darauf vor, bei der Identifizierung der Opfer mitzuhelfen. Drei Kriminalbeamte der Identifizierungskommission (IDKO) sind nach Paris gereist, um mit den französischen Kollegen den Einsatz vorzubereiten. Zugleich arbeitet in Wiesbaden eine Besondere Aufbau-Organisation (BAO) mit Hochdruck daran, Daten der Vermissten zu sammeln, um die Identifizierung vorzubereiten.
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 11:49 AM
400 Menschen trauern an der Germanwings-Zentrale um die Opfer.
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 11:50 AM
Dem Schulleiter des betroffenen Gymnasiums in Haltern, dem Bürgermeister der 37000-Einwohner-Stadt, dem Landrat und Schulministerin Löhrmann: ihnen allen fällt es schwer, das Geschehene zu begreifen. Mit teils brüchigen Stimmen teilten sie auf der Pressekonferenz ihre Gedanken mit und erzählten von dem Vorgehen.
Nadine Grunewald
March 25, 2015 at 11:50 AM
Es gibt nun eine Bestätigung des niedersächsischen Innenministerium: Zwei Niedersachsen sind unter den Absturzopfern, darunter ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uni Lingen, der in Neuenhaus wohnte, und ein zweiter Neuenhauser (Grafschaft Bentheim). Beide waren in Barcelona, um ein Fußballspiel zu sehen.
NOZ
March 25, 2015 at 11:55 AM
Germanwings fliegt Barcelona-Düsseldorf offenbar mit neuer Nummer und Route. Die Fluggesellschaft äußerte sich auf Anfrage nicht.


Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 11:56 AM
Die Summe des Elends ist gleich groß, egal ob es fremde oder eigene Schüler sind.

Der Schulleiter des Joseph-König-Gymnasiums in Haltern, Ulrich Wessel.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 12:02 PM
via twitter
BR24
March 25, 2015 at 12:02 PM
Die Lufthansa will Hinterbliebene am Donnerstag mit Sonderflügen nach Südfrankreich bringen. Geplant seien Verbindungen von Düsseldorf nach Marseille sowie von Barcelona nach Marseille, sagte Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 12:14 PM
Germanwings-Absturz: MSV spendet die Einnahmen - Duisburg: Nach der Flugzeugkatastrophe #3LIGAkicker.de/news/fussball/…
via twitter
kicker 3. Liga
March 25, 2015 at 12:15 PM
Die französische Regierung stellt in einer Infografik dar, wie viele Menschen und Geräte nach dem Unfall mobilisiert wurden. Demnach sind unter anderem 380 Feuerwehrleute, 300 Gendarmen, 15 Helikopter und 2 Flugzeuge vor Ort. Eine größere Ansicht der Grafik gibt es hier.

via dpa
Christopher Weckwerth, dpa
March 25, 2015 at 12:15 PM
Vor der Germanwings-Pressekonferenz sind die Schilder der Sprecher aufgestellt worden. Neben Thomas Winkelmann tritt auch Chefpilot Stefan-Kenan Scheib demnächst vor die Mikros.
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 12:23 PM
Auch Fußball-Rekordmeister Bayern München ist in Gedanken bei den Opfern.


Christopher Weckwerth, dpa
March 25, 2015 at 12:32 PM

Staatsanwalt Brice Robin stellt sich den Fragen der Journalisten. Die Staatsanwaltschaft Marseille hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen. Foto: Peter Kneffel, dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 12:34 PM
Zahlreiche Airlines tauschten ihre Logos in den sozialen Netzwerken gegen farblose Versionen aus. Germanwings und Lufthansa stellten dazu den Hashtag #indeepsorrow (in tiefer Trauer).
Conny Achenbach
March 25, 2015 at 12:36 PM
Mit dem Namen 4U9525 hat ein Twitter-Nutzer einen selbst ernannten «Traueraccount» eingerichtet. «Es tut uns leid, was wir den Angehörigen angetan haben», teilte der Betreiber mit und schrieb «Germanwings» dahinter. Die Fluglinie reagierte mit behutsamer Kritik: «Sie dürfen den Account erstellen, aber bitte veröffentlichen Sie keine Informationen in unserem Namen (es tut uns leid).»
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 25, 2015 at 12:36 PM
Die Germanwings-Pressekonferenz hat begonnen. Zahlreiche Fragen stehen auf den Zetteln der Journalisten - ob sie diesmal beantwortet werden? Beim letzten Statement verschwanden die Sprecher direkt über den Hinterausgang der Hotel-Küche.
via dpa
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 12:39 PM
Volles Haus bei der Germanwings-Pk.
via dpa
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 12:46 PM
Bei dem Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich sind nach neuesten Informationen der Airline 72 Deutsche ums Leben gekommen. Das sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann am Mittwoch in Köln.
Conny Achenbach
March 25, 2015 at 12:48 PM
Die Journalisten sind erbost. Germanwings wollte zu keiner Frage Stellung nehmen. Aussagen wie "Wann lernen Sie endlich, sich den Fragen zu stellen" oder "Das ist eine Frechheit" machen nach dem Statement die Runde.
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 12:53 PM
Selbstgemalte Beileidsbekundungen von Schülern am Joseph-König-Gymnasium in Haltern. Foto: dpa
Conny Achenbach
March 25, 2015 at 12:54 PM
Der Voice Recorder - beschädigt, aber verwertbar:


Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 12:55 PM
Bei dem Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich sind nach neuesten Informationen der Airline 72 Deutsche ums Leben gekommen. Das sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann in Köln.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 12:57 PM
Von 27 der Opfer stehen die Kontaktdaten immer noch nicht fest. Germanwings versucht mit dem Auswärtigem Amt, zu ihnen eine Verbindung herzustellen. "Bisher ist das uns nicht gelungen", sagte Geschäftsführer Thomas Winkelmann.
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 12:58 PM
Geschäftsführer Winkelmann will nun nach Barcelona fliegen, um mit den Angehörigen zu sprechen. Unklar ist daher, ob Germanwings heute ein weiteres Statement abgibt.
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 12:59 PM
Germanwings-Chef kündigte für morgen zwei Sonderflüge für die Angehörigen nach Südfrankreich an. Die eine Maschine startet in Düsseldorf, die andere in Barcelona. Die meisten Opfer stammen aus Deutschland und Spanien. Mit einem dritten Flugzeug sollen die Angehörigen der Crew-Mitglieder nach Frankreich gebracht werden, so Winkelmann.
via dpa
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 1:01 PM
Erste Priorität für Germanwings: Den Angehörigen psychologische Hilfe zukommen zu lassen. Eine Familie würde in Manchester ärztlich versorgt, eine andere Familie sei auf dem Weg von Mexiko-City nach Frankfurt. "Dies ist eine Gesamtanstrengung für den gesamten Lufthansa-Konzern", sagte Winkelmann.
via dpa
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 1:03 PM
Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Verkehrsminister Alexander Dobrindt sind in Marseille eingetroffen. Foto: Reuters
Conny Achenbach
March 25, 2015 at 1:08 PM
Mit diesen Fragen ließ Germanwings die Reporter in Köln zurück: Wie erklären sich Unterschiede zwischen Angaben der Fluggesellschaft und Online-Diensten zum Beginn des Sinkflugs? Gab es einen Funkkontakt während des Sinkflugs? Wie viele Passagiere haben den Absturz verpasst - und so überlebt?
via dpa
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 1:12 PM
Germanwings-Geschäftsführer Thomas Winkelmann während der Pressekonferenz in Köln.

Foto: Marius Becker, dpa

via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 1:14 PM
Die Opfer der Katastrophe werden nach Erwartung des Hamburger Rechtsmediziners Klaus Püschel in etwa ein bis zwei Wochen identifiziert sein. Er rechne mit einem hoch professionellen Ablauf, sagte der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin im Universitätsklinikum Eppendorf der Deutschen Presse-Agentur.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 1:16 PM
Lediglich ein Drittel der aufgebauten Kameras soll dieses Bild eines französischen Lokaljournalisten zeigen.


Christopher Weckwerth, dpa
March 25, 2015 at 1:19 PM
Südlich von Seyne-les-Alpes kommen immer wieder Hubschrauber von ihren Einsätzen an der Absturzstelle zurück. Foto: Peter Zschunke, dpa
via dpa
Peter Zschunke, dpa
March 25, 2015 at 1:21 PM
Ein deutsches Kriseninterventionsteam kommt in Südfrankreich zum Einsatz, um Hinterbliebene des Flugzeugabsturzes zu betreuen. «Die vier Ehrenamtlichen sind als erstes Team des Deutschen Roten Kreuzes vor Ort», sagte Sprecher Udo Bangerter der Deutschen Presse-Agentur.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 1:23 PM
Das größte Teil, was identifizierbar war, war ein Bordwandteil, das den Umfang von drei Flugzeugfenstern umfasst.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt nach seinem Besuch an der Unfallstelle.

Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 1:32 PM
Lufthansa-Chef Carsten Spohrmeldet sich zu Wort:


Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 1:33 PM
Die abgestürzte Airbus-Maschine war mehr als 24 Jahre alt. Es gibt jedoch keinen Zusammenhang zwischen Flugzeugunfällen und dem Alter der betreffenden Maschinen - das hat eine 2014 veröffentlichte Studie des Internationalen Zentrums für Lufttransport beim Massachusetts Institute of Technology in Cambridge ergeben.
NOZ
March 25, 2015 at 1:45 PM
Französische Gebirgsjägersichernnahe dem behelfsmäßigen Hubschrauber-Landeplatz in Seyne les Alpes das Gelände für den Besuch von Francois Hollande, Angela Merkel und Mariano Rajoy.

 Foto: Daniel Karmann, dpa

via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 1:49 PM
Lufthansa-Chef Carsten Spohr via Twitter:






via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 2:01 PM
Identifizierung und Untersuchung: Das französische Innenministerium hat bei Flickr zahlreiche Fotos aus der Region des Unglücks veröffentlicht.


via dpa
Christopher Weckwerth, dpa
March 25, 2015 at 2:03 PM
Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet.Dabei gehe es um die Identifizierung der Opfer und die Klärung der Todesursache, bestätigte ein Sprecher einen Bericht von "Spiegel Online". Ein solches Verfahren werde eingeleitet, wenn von einer nicht natürlichen Todesursache auszugehen sei. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf werde nicht vor Ort ermitteln, sondern mit den Behörden in Frankreich eng zusammenarbeiten.
NOZ
March 25, 2015 at 2:17 PM
Frankreichs Premier Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve im französischen Lagezentrum: Zwischenstand der Nachforschungen und man kümmert sich um die Familien der Opfer


via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 2:21 PM
Angela Merkel ist in der Region des Absturzortes in Südostfrankreich eingetroffen. Gemeinsam mit Frankreichs Präsident François Hollande und dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy will die Bundeskanzlerin der Opfer der Flugzeugkatastrophe gedenken und mit Angehörigen der vermutlich 150 Toten vor allem aus Deutschland und Spanien zusammenkommen.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 2:22 PM
Ankunft in Seyne-les-Alpes:


Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 2:25 PM
Angela Merkel und François Hollande am Ort:


Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 2:26 PM
via twitter
The New York Times
March 25, 2015 at 2:30 PM
via twitter
BBC Breaking News
March 25, 2015 at 2:32 PM
Kanzlerin Angela Merkel hat nach ihrer Ankunft in der Nähe der Germanwings-Absturzstelle den französischen Helfern für deren Einsatz gedankt. «Das ist ein Zeichen unglaublicher Freundschaft und Hilfe. Wir sind sehr dankbar», sagte Merkel.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 2:33 PM
Analysen des ersten gefundenen Flugschreibers sollen am Nachmittag veröffentlicht werden. Das kündigte Regierungssprecher Stéphane Le Foll in Paris an. Die für die Auswertung zuständige französische Untersuchungsbehörde BEA werde um 16.00 Uhr erste Ergebnisse vorlegen.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 25, 2015 at 4:31 PM
Vor ihrem Auftritt vor der Presse hat die Untersuchungsbehörde BEA weitere Bilder der ersten Blackbox veröffentlicht:


via dpa
Desk
March 25, 2015 at 4:37 PM
Die erwarteten Pressekonferenzen zum Absturz der Germanwings-Maschine verzögern sich. In Seyne-les-Alpes in der Nähe der Absturzstelle warten wir auf die Statements von Bundeskanzlerin Merkel, Frankreichs Präsident Hollande und Spaniens Regierungschef Rajoy. 

In Paris wollen die Behörden erste Erkenntnisse aus der Auswertung des Stimmenrekorders aus der Unglücksmaschine bekanntgeben.
Desk
March 25, 2015 at 4:39 PM
Nach Angaben dieser französischen Journalistin beginnt die Pressekonferenz der Untersuchungsbehörde BEA erst im Anschluss an die der Staats- und Regierungschefs.


via dpa
Christopher Weckwerth, dpa
March 25, 2015 at 4:44 PM
Wir nutzen die Zeit, um Ihnen weitere Bilder von der Absturzstelle zu zeigen, die uns aus Südfrankreich erreichen. 

Vollkommen zerstört: Der Aufprall der Maschine muss sehr hart gewesen, wie dieses Bild zeigt. Ein Rettungsarbeiter steht an der Absturzstelle - hinter ihm ein Wrackteil der A320. Foto: Guillaume Hocarjuele, EPA/dpa

via dpa
Desk
March 25, 2015 at 4:47 PM
Hollande, Merkel und Rajoy sind eingetroffen. Die Pressekonferenz mit den Staats- und Regierungschefs beginnt.
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 4:48 PM
Hollande bekundet sein Beileid.
via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 25, 2015 at 4:49 PM
Der französische Präsident bedankt sich bei den Rettungskräften.
via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 25, 2015 at 4:49 PM
Screenshot: Phoenix
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 4:49 PM
via twitter
AIRLIVE
March 25, 2015 at 4:50 PM
Hollande: Wir tun alles, um den Familien die sterblichen Überreste der Opfer zur Verfügung zu stellen.
via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 25, 2015 at 4:51 PM
Leider war es nicht möglich, auch nur ein Opfer des Absturzes zu retten. Es gab keine Überlebenden.

Frankreichs Präsident François Hollande in der Pressekonferenz.
via dpa
Christopher Weckwerth, dpa
March 25, 2015 at 4:53 PM
Hollande versichert Bundeskanzlerin Merkel, dass Frankreich alles unternehmen wird, um die Unfallursache aufzuklären.
Christoph Dernbach, dpa
March 25, 2015 at 4:53 PM
Hollande versichert, dass alles getan werde, um die Ursachen des Airbus-Absturzes aufzuklären. Er dankt den Bewohnern der Region, dass sie Angehörige der Absturzopfer beherbergen und unterstützen.
Peter Zschunke, dpa
March 25, 2015 at 4:53 PM
Laut Hollande wurde die zweite Blackbox, der Flugdatenschreiber, noch nicht gefunden. Man müsse Geduld haben. Gleichzeitig habe sich aber auch Europas Solidarität gezeigt. «Einmal mehr verneigen wir uns in Erinnerung an die Opfer und stehen an der Seite all ihrer Hinterbliebenen.»
Christoph Dernbach, dpa
March 25, 2015 at 4:54 PM
Damit widerspricht der französische Präsident Medienberichten, wonach die zweite Box ohne Chip gefunden wurde.
via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 25, 2015 at 4:55 PM
Nun spricht die Kanzlerin Angela Merkel.
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 4:56 PM
Merkel bedankt sich erneut für die Anteilnahme der Franzosen und Spanier.
via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 25, 2015 at 4:56 PM
Merkel weiter: «Wir denken an die Opfer deutscher Herkunft, aber genauso an die Opfer anderer Länder. Das ist eine wahrhafte Katastrophe, das hat uns unser Besuch heute vor Augen geführt.»
via dpa
Peter Zschunke, dpa
March 25, 2015 at 4:58 PM
Gedanken sind bei den Angehörigen, den Familien und Freunden der Opfer, sagt Merkel. Frankreich helfe in dieser Situation mit großem Herzen. «Alles ist vorbereitet, wenn Angehörige an diesen Ort kommen möchten.»
Peter Zschunke, dpa
March 25, 2015 at 4:59 PM
Screenshot: Phoenix 
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 5:00 PM
«Es ist ein gutes Gefühl, dass wir in einer so schweren Stunde eng zusammenstehen», sagt Merkel zu Hollande.
via dpa
Peter Zschunke, dpa
March 25, 2015 at 5:01 PM
Das ist gelebte deutsch-französische Freundschaft.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bedankt sich persönlich beim französischen Präsidenten Hollande.
via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 25, 2015 at 5:02 PM
Jetzt spricht der spanische Regierungschef Rajoy.
Desk
March 25, 2015 at 5:03 PM
«Wir werden alle zusammenarbeiten, um den Menschen zu helfen», verspricht Rajoy.
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 6:02 PM
Nach der Meldung, dass bei dem Flugzeugabsturz mehr als 50 Menschen aus Nordrhein-Westfalen ums Leben gekommen sind, herrscht Fassungslosigkeit in ganz NRW. Unser Reporter berichtet: «Allein in meinem S-Bahn-Abteil auf der Fahrt von Köln nach Düsseldorf tupfen sich zwei Frauen immer wieder die Augen mit Taschentüchern ab, schauen mit leerem Blick ins Buch oder aus dem Fenster.»
via dpa
David Fischer, dpa
March 25, 2015 at 6:18 PM
Eine grafische Rekonstruktion der französischen Flugunfallbehörde BEA: Den letzten Kontakt mit dem Airbus gab es offenbar um 10:30 Uhr MEZ. Eine Minute später soll der Sinkflug der Maschine begonnen haben. Um 10:40 Uhr wurde sie zum letzten Mal auf dem Radar gesehen.


via dpa
Desk
March 25, 2015 at 6:28 PM
Zur Gedenkminute für die Opfer soll morgen um 10.53 Uhr das Trauergeläut des Aachener Doms erschallen. Bistum und Domkapitel Aachen laden zu einem kurzen Gebet und Gedenken in den Dom ein. Generalvikar Andreas Frick:

Wir alle sind von dem Unglück tief betroffen. Das Gebet gilt den Opfern, den Angehören, Freuden und Kollegen der Opfer, den Rettungskräften und Seelsorgern.

Desk
March 25, 2015 at 7:54 PM
Die Sucharbeiten an der Absturzstelle sind mit Einbruch der Dunkelheit für die Nacht eingestellt worden. Das berichtet «Le Figaro» auf seiner Internetseite. Wie am Vorabend wurden fünf Gendarmen zur Sicherung des Geländes zurückgelassen.
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 8:39 PM

Der Schock sitzt noch tief: Menschen stehen am Abend vor dem Joseph-König-Gymnasium in Haltern am See vor brennenden Kerzen und trauern um die 16 Schüler und zwei Lehrkräfte, die beim Absturz der Germanwings-Maschine ums Leben gekommen sind. Foto: Rolf Vennenbernd, dpa 
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 8:44 PM
Die Tragödie geht auch an den Fußball-Profis nicht spurlos vorbei: Vor dem Anpfiff des Länderspiels zwischen dem DFB-Team und Australien gab es in Kaiserslautern eine Gedenkminute für die Opfer. Die deutschen und australischen Spieler tragen zudem Trauerflor. Weltmeister Benedikt Höwedes hielt bei der Nationalhymne ein schwarzes Schild mit der Aufschrift «Haltern trauert» vor sich. Der Schalker kommt aus der Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen, die viele Opfer zu beklagen hatte.

Foto: Fredrik Von Erichsen, dpa
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 8:48 PM
Die Lufthansa will Angehörige und Freunde der Opfer morgen mit zwei Sonderflügen nach Südfrankreich bringen. Eine Maschine mit Ziel Marseille soll um 8.40 Uhr in Düsseldorf starten, eine andere um 8.45 Uhr in Barcelona, wie die Lufthansa mitteilt. In Marseille würden die Hinterbliebenen an einem speziell eingerichteten Anlaufpunkt betreut.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr zeigte sich am Abend bestürzt und sprach von den «dunkelsten Stunden» in der Firmengeschichte der Lufthansa. Im Unternehmen seien alle «unter Schock» und könnten sich das Geschehene immer noch nicht erklären.Die Maschine sei «in perfektem Zustand» gewesen, betonte er erneut.

Ex-Pilot und Lufthansa-Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr: Foto: Andreu Dalmau, dpa
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 9:14 PM
Germanwings lässt alle ihre Beschäftigten nach Bedarf freinehmen. «In Düsseldorf kennt jeder jeden. Deswegen haben wir als Geschäftsführung jedem Mitarbeiter freigestellt, ob er in dieser Situation arbeiten möchte», so Germanwings-Vorstandschef Thomas Winkelmann den Zeitungen «Express» und «Kölner Stadt-Anzeiger».

Germanwings stehe als «intakte Familie« zusammen, erklärt Winkelmann. In Stuttgart, Köln und Düsseldorf seien Freiwillige für Kollegen eingesprungen, die nicht fit genug für den Flug waren. Für ihn selbst sei der Tag der Katastrophe «der schwärzeste Tag in meinem Leben».
via dpa
Desk
March 25, 2015 at 9:42 PM

Im Überblick:
  • Ein Flugzeug vom Typ A320 ist in Frankreich abgestürzt.
  • 72 Deutsche waren an Bord des Germanwings-Fluges. Unter ihnen auch 16 Schüler und zwei Lehrer eines Gymnasiums in Haltern. Zwei Opfer stammen aus Neuenhaus in der Grafschaft Bentheim. Einer der Verstorbenen aus Neuenhaus arbeitete am Campus Lingen.
  • Unter den 150 Menschen an Bord gibt es keine Überlebenden.
  • Der Lufthansa liegen noch keine Erkenntnisse über den Grund für den Absturz vor.
  • Der Flugschreiber aus dem Cockpit ist beschädigt, kann aber ausgewertet werden. Noch am Mittwoch soll es erste Ergebnisse geben.
Martina Grothe
March 26, 2015 at 2:15 AM
Nach Informationen der «New York Times» soll beim Absturz der Germanwings-Maschine nur ein Pilot im Cockpit gewesen. Das berichtet die Zeitung unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Ermittler. Demnach soll aus den Aufnahmen des bereits gefundenen Sprachrekorders hervorgehen, dass einer der Piloten vor dem Sinkflug das Cockpit verlassen und anschließend vergeblich versucht habe, die Tür zu öffnen, um wieder ins Cockpit zu kommen.

«Der Mann draußen klopft leicht an die Tür, aber es gibt keine Antwort», zitiert das Blatt einen Ermittler. «Dann klopft er stärker an die Tür, und wieder keine Antwort. Es gibt nie eine Antwort. Und dann kann man hören, wie er versucht, die Tür einzutreten.» Von der französischen Untersuchungsbehörde BEA war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Desk
March 26, 2015 at 4:13 AM
Die Lufthansa hat einen Zeitungsbericht zu den Absturz-Umständen der Germanwings-Maschine zunächst nicht bestätigen können. «Wir haben derzeit keine Informationen vorliegen, die den Bericht der "New York Times" bestätigen», sagte ein Lufthansa-Sprecher am frühen Morgen der Deutschen Presse-Agentur. Man werde sich bemühen, weitere Informationen zu bekommen und «sich nicht an Spekulationen beteiligen».
Wolfgang Müller, dpa
March 26, 2015 at 6:10 AM
«Man kann hören, wie er versucht, die Tür einzubrechen», zitiert die New York Times ihre Quelle. Auch die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet inzwischen unter Berufung auf Untersuchungskreise, dass einer der beiden Piloten vor dem Absturz aus dem Cockpit ausgeschlossen gewesen sei.

Christopher Weckwerth, dpa
March 26, 2015 at 6:14 AM
Zu Beginn des Flugs hätten sich die Piloten noch normal auf Deutsch unterhalten, berichtet die AFP weiter.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 6:32 AM
Ebenso wie die Lufthansa bestätigte Germanwings den NYT-Bericht nicht.«Die Ermittlung der Unfallursache obliegt den zuständigen Behörden», hieß es in einer schriftlichen Erklärung.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 6:47 AM
Was passierte in den letzten Minuten im Cockpit des Airbus A320 von Germanwings? Nach Angaben der «New York Times» und der Nachrichtenagentur AFP saß zum Zeitpunkt des Absturzes nur ein Pilot im Cockpit. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Weiterlesen
Corinna Berghahn
March 26, 2015 at 10:06 AM
Lufthansa und Germanwings wollen am Mittag auf einer Pressekonferenz über die Ursachensuche informieren. Um 14.30 Uhr wollen am Flughafen Köln/Bonn Lufthansa-Chef Carsten Spohr und Thomas Winkelmann, Sprecher der Germanwings-Geschäftsführung, weitere Informationen liefern.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 10:22 AM
Die Unionsfraktionsspitze ist verärgert über eine Warnung des CDU-Abgeordneten Karl-Georg Wellmann vor Flügen mit  Germanwings. Wellmann ist deswegen von der Rednerliste für eine Debatte im Bundestag gestrichen worden, hieß es in Fraktionskreisen.Die Fraktionsführung habe überhaupt kein Verständnis für Wellmanns Eintrag auf seiner Facebook-Seite:

Vor Germanwings kann man nur noch warnen. Überalterte Maschinen und miserabler Service. Mit denen werde ich nicht mehr fliegen.

via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 10:32 AM

Der Bergungseinsatz in den französischen Alpen geht weiter. Foto: Daniel Karmann, dpa
Die Ermittler konzentrieren sich auf die Suche nach dem Flugdatenschreiber.
Foto: Daniel Karmann, dpa
Ein Fahrzeug der Spurensicherung in Seyne-Les-Alpes.Foto: Daniel Karmann, dpa
 
 

1 von 3


Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 10:34 AM
Welche Funktion haben Flugschreiber und wie robust sind sie? Klicken Sie auf das Video, um mehr zu erfahren.
NOZ
March 26, 2015 at 10:37 AM
Auch aus Barcelona ist ein Flieger mit Hinterbliebenen auf dem Weg nach Frankreich.

via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 10:48 AM
Der Co-Pilot der verunglückten Germanwings-Maschine stammte aus Montabaur in Rheinland-Pfalz. Das sagte Stadtbürgermeisterin Gabriele Wieland (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Er habe bei seinen Eltern in Montabaur gewohnt und auch einen Wohnsitz in Düsseldorf gehabt.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 10:51 AM
Zum Zeitpunkt des Absturzes der Germanwings-Maschine soll nur ein Pilot im Cockpit gewesen sein. Wann dürfen Piloten das Cockpit verlassen? Welche Regeln bestimmen, wie sie wieder hineingelangen? Hier gibt es die zentralen Antworten.
Corinna Berghahn
March 26, 2015 at 11:02 AM
Die Lufthansa-Maschine aus Düsseldorf mit den Angehörigen ist nach dpa-Informationen vor kurzem auf dem Flughafen Marseille-Provence gelandet.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 11:13 AM
Um 10.53 Uhr hat die Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen in aller Stille der 150 Todesopfer des Flugzeugabsturzes gedacht. Viele Behörden, Schulen und Unternehmen beteiligten sich an der Schweigeminute, zu der die Landesregierung aufgerufen hatte. Mancherorts stand auch der Verkehr still.

Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 11:21 AM
Nun wird die Ankunft der Angehörigen in der Nähe des Unglücksgebiets in Le Vernet vorbereitet. Es gibt aber keine Möglichkeit, direkt an den Ort der Katastrophe zu gelangen. Das Gelände liegt in unwirtlichem bergigen Gebiet abseits der zugänglichen Pfade.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 11:25 AM
Etwa 70 Menschen arbeiten an der Unglücksstelle. Rund zwölf Ermittler sind unterwegs, um Spuren zu sichern und die zweite Blackbox zu finden. Etwa sechs weitere suchen nach Leichen. Die Ermittler werden von erfahrenen Bergrettern an einem Seil gesichert.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 11:36 AM
Eine Airbus-Maschine der spanischen Billigfluggesellschaft Vueling ist nach dem Start von Barcelona nach München in die katalanische Metropole zurückgekehrt. Wie das Unternehmen mitteilte, hat der Pilot sich wegen eines technischen Problems zur Rückkehr entschlossen. Der Flugkapitän der Maschine vom Typ Airbus A320 habe einen «Brandgeruch» wahrgenommen und aus Sicherheitsgründen kehrtgemacht. Nach der Landung in Barcelona seien die Passagiere mit einer Ersatzmaschine nach München gestartet. Zwölf von ihnen hätten es jedoch vorgezogen, nicht mitzufliegen.
via dpa
Dirk Wittenberg, dpa
March 26, 2015 at 11:38 AM
Der Chef der Bergrettungskräfte, Olivier Cousin: «Die Arbeit ist extrem schwierig, das Gelände ist gefährlich. Es ist steil und rutschig.» Foto: Daniel Karmann, dpa
Christopher Weckwerth, dpa
March 26, 2015 at 12:44 PM
Der Marseiller Staatsanwalt Brice Robin hat eine Pressekonferenz zum Stand der Ermittlungen zum Germanwings-Absturz begonnen. Robin hatte zuvor die aus Düsseldorf und Barcelona angereisten Hinterbliebenen der 150 Todesopfer informiert.

Nach Angaben Robins wurde mit der Bergung der Toten begonnen. Jetzt beginnt die Identifizierung mit DNA. Der zweite Flugschreiber sei noch nicht gefunden.
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 12:45 PM
Der Pilot sei auf die Toilette gegangen, sagte Robin. Der Co-Pilot habe das Kommando gehabt und am Flight-Monitoring gespielt. Das Spielen am Flight-Monitoring könne nur absichtlich geschehen sein, sagte der Staatsanwalt. Der Copilot könne den Sinkflug nur vorsätzlich eingleitet haben.
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 12:51 PM
Brice Robin weiter: «Es sieht so aus, als habe der Copilot das Flugzeug vorsätzlich zum Absturz gebracht und so zerstört» Er sei allein im Cockpit gewesen.Es habe überhaupt keine Notfallmeldung gegeben. Kein Notsignal, kein Mayday an den Tower.
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 12:55 PM
Während der ersten 20 Minuten gab es eine normale Kommunikation zwischen den beiden Piloten. Das sagte Staatsanwalt Brice Robin weiter. «Unsere wohl plausibelste Deutung geht dahin, dass der Copilot durch vorsätzliche Enthaltung verhindert hat, die Tür zu öffnen.» So habe der Pilot nicht mehr ins Cockpit gelangen können.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 12:56 PM
«Ich kann nur wiederholen, dass der Co-Pilot den Sinkflug mit Vorsatz eingeleitet hat», sagte der Staatsanwalt. Es habe keine Veranlassung für ihn gegeben, das zu tun. Er habe keine Veranlassung gehabt, dem Piloten den Zugang zu verweigern. Er habe keinerlei Veranlassung, nicht auf Ansprache des Towers zu reagieren.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 12:58 PM
«Die Schreie der Passagiere hören wir erst in den letzten Sekunden auf dem Band», erklärten die Ermittler. Der Co-Pilot habe kein Wort gesprochen, es seien nur  Atemgeräusche zu hören gewesen. 
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:00 PM
Die Ermittler weiter: Es sei ein Unfall in dem Sinn, «dass das Flugzeug abgestürzt ist. Aber es ist offensichtlich ganz klar, dass es sich um einen vorsätzlichen Einsatz des Co-Piloten gehandelt hat.»


via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:00 PM
"Das ist eine absichtliche Aktion des Copiloten", zitiert das französische Justizministerium von der Pressekonferenz.


via dpa
Christopher Weckwerth, dpa
March 26, 2015 at 1:02 PM
Brice Robin: Das Verhalten des Co-Piloten könne man so werten, dass er den Willen gehabt habe, das Flugzeug zu zerstören. Die Crew und der ausgesperrte Kapitän hätten in den letzten Minuten des Fluges gegen die Cockpit-Tür gehämmert.
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:04 PM
Der Code an der Cockpit-Tür der Unglücksmaschine war nach Angaben des Staatsanwalts kein Code zum Öffnen, sondern einer, mit dem sich der jeweils Zugangsberechtigte identifiziert. Die Tür verriegele sich ganz automatisch und werde dann von innen geöffnet.«Es gibt nach meinem Wissen keine Videokamera zur Beobachtung des Co-Piloten.»
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:05 PM
«Das ist kein kurzfristiger Sinkflug, das ist wie ein Landeanflug. Aber in der Nähe gibt es gar keinen Flughafen auf dem ein Airbus landen könnte», erklärten die Ermittler.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:07 PM
Der Co-Pilot sei nicht als Terrorist erfasst, so Staatsanwalt Robin. Sein Name wurde mit Andreas Lubitz angegeben. Die Angehörigen seien über alle Erkenntnisse informiert worden.
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:08 PM
Der Co-Pilot war wohl Mitglied des Fliegervereins LSC Westerwald - der Verein schaltete bereits vor der Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft eine Traueranzeige auf seiner Webseite. "Er konnte sich seinen Traum erfüllen, den Traum, den er jetzt so teuer mit seinem Leben bezahlte", heißt es darin.


Christopher Weckwerth, dpa
March 26, 2015 at 1:13 PM
«Das ist ein kompliziertes Katastrophen-Szenario», sagte der Staatsanwalt. Den 144 Passagieren sei wahrscheinlich erst ganz am Schluss klar geworden, dass der Crash bevorgestanden habe. Erst in den allerletzten Augenblicken seien Schreie zu hören gewesen.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:13 PM
Nach den derzeitigen Ermittlungen gebe es keinen Hinweis auf einen terroristischen Anschlag, erklärten die Ermittler.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:15 PM
Brice Robin: «Die Familien des Piloten und des Co-Piloten sind auch hier angekommen. Aber wir haben sie nicht mit den anderen Familien zusammengebracht.»
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:17 PM
In den letzten acht Minuten vor dem Zerschellen der Maschine gab es laut den Ermittlern zahlreiche Ansprachen vom Tower in Marseille, aber keine Antworten aus dem Flugzeug.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:52 PM
Erste Bilder aus Montabaur: Polizisten stehen vor dem Haus der Familie des Co-Piloten.

Foto: Fredrik von Erichsen, dpa

via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 1:58 PM
Der Copilot, der die Germanwings-Maschine über Frankreich zum Absturz brachte, hatte laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière kein terroristisches Motiv. Es gebe nach derzeitigem Erkenntnisstand «keine Hinweise auf einen irgendwie gearteten terroristischen Hintergrund», sagte der CDU-Politiker.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 2:05 PM
Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy meldet sich auf Twitter zu Wort: «Ich bin erschüttert über die letzten Informationen der Ermittler. Erneut eine innige Umarmung für die Angehörigen der Opfer.»


via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 26, 2015 at 2:28 PM
In wenigen Minuten werden Vorstandsvorsitzender von Lufthansa, Carsten Spohr, und Germanwings-Chef Thomas Winkelmann gleich ein Statement abgeben.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 2:28 PM
Zum Pressestatement von Germanwings sind diesmal rund 100 Journalisten gekommen. Ihre wichtigsten Frage: Wer haftet für das Unglück? Und was wissen die Airlines zu den Lebensumständen des Copiloten?
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 2:29 PM
Uns erreicht so eben ein Bild vom Cockpit des verunglückten Airbus A320 mit der Kennung D-AIPX der Fluggesellschaft Germanwings. Das Bild entstand im März diesen Jahres auf dem Flughafen in Düsseldorf nach einem der letzten Flüge vor dem Absturz der Maschine. 

Foto: Foto: Marius Palmen, dpa
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 2:32 PM
In der Stadt Meppen verleiht eine Trauerbeflaggung vor einigen Gebäuden der Trauer um die Opfer des Flugzeugabsturzes Ausdruck. Stadtsprecher Florian Jürgens bestätigte auf Anfrage unserer Redaktion: „Die Trauerbeflaggung geschieht in der Tat anlässlich des Flugzeugabsturzes.“ So wehen die Flaggen vor dem Amtsgericht und am Stadthaus in Meppen auf halber Höhe.
NOZ
March 26, 2015 at 2:33 PM
Die Vertreter von Lufthansa und Germanwings sind einheitlich in schwarzer Trauerkleidung gekommen: Die Pressekonferenz hat begonnen.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 2:39 PM
Lufthansa-Chef Casten Spohr: «Nach der Auswertung des Voicerekorders des Unglücksflugs habe sich eine neue, sehr, sehr tragische Wendung ergeben. Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass das Flugzeug vermutlich willentlich zum Absturz gebracht wurde.» 
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 2:40 PM
Das macht uns fassungslos. Nicht in unseren schlimmsten Alpträumen hatten wir uns das verstellen können. Lufthansa wählt das Personal sehr sorgfältig aus. Das ist Teil unserer DNA.

via dpa
Desk
March 26, 2015 at 2:41 PM
Der Vorstandsvorsitzende der Lufthansa weiter: Es habe in der Ausbildung des Copiloten eine längere Unterbrechung gegeben...«Er war 100 Prozent flugtauglich. Ohne jede Auffälligkeit.»
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 2:41 PM
Was den Copiloten zu seiner Tat bewegt hat, ist laut Spohr noch unklar: «Wir können wenige Stunden nachher über Motive nur spekulieren.»
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 2:42 PM
«Wir haben volles Vertrauen in unsere Piloten. Sie sind und bleiben die besten der Welt....Für mich ist das, was hier passiert ist ein ganz tragischer Einzefall», erklärt Spohr.
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 2:43 PM
Der Lufthansa-Chef spricht vom «furchtbarsten Ereignis in unserer Unternehmensgeschichte».
Desk
March 26, 2015 at 2:44 PM
Egal wie hoch das Thema Sicherheit hänge - und die Lufthansa habe wirklich hohe Standards - könne man solche Einzelereignisse nicht ausschließen. Spohr: 

Es galt immer die Regel, Safety ist Nummer Eins, und dass das gerade uns passiert, tut uns sehr, sehr leid.

Desk
March 26, 2015 at 2:44 PM
Erstmals seit dem ersten Tag beantworten die Airlines wieder Fragen der Journalisten.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 2:48 PM
«Fliegen ist die sicherste Art des Transport», sagte Spohr.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 2:48 PM
Spohr zur verschlossenen Cockpit-Tür: Für den Fall der Bewusstlosigkeit gebe es einen eigenen Code und dann ein Klingelzeichen. Wenn dann auch keine Antwort komme, gehe die Tür auf. Der Kollege im Cockpit könne dies durch Umstellen des Schalters auf Lock verhindern. Dann sei die Tür für fünf Minuten verschlossen.


Desk
March 26, 2015 at 2:49 PM
Blick auf die versammelten Journalisten während der Lufthansa-Pressekonferenz.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 2:49 PM
«Einmal pro Jahr gibt es Untersuchungen. Explizite psychologische Tests gibt es nach der Ausbildung nicht mehr», erklärt der Lufthansa-Chef. 
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 2:52 PM
Fliegen sei nicht nicht nur die sicherste Art des Transportes, sie sei in den vergangenen Jahren weiter sicherer geworden, betont Spohr.  Vielleicht seien die Gefühle etwas anders geworden: «Aber der professionelle Fokus bleibt weiter hoch».
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 2:54 PM
Der Lufthansa-Chef zur Frage eines etwaigen terroristischen Hintergrunds: «Ich kann mich nur dem Bundesinnenminister anschließen, es gibt keinerlei Anzeichen, ...auch der Nachrichtendienste und von uns, dem Arbeitgeber des jungen Mannes, dafür.»
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 2:54 PM
Lufthansa-Chef Carsten Spohr (r.) und Germanwings-Chef Thomas Winkelmann stehen den Medienvertretern Rede und Antwort. Screenshot: Phoenix
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 2:56 PM
«Der Kollege (Pilot) hat vorbildlich gehandelt, er hat das Cockpit verlassen, als die Reiseflughöhe erreicht war», so Konzernchef Spohr auf die Frage nach dem Verlassen des Cockpits durch den Piloten.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 2:58 PM
Carsten Spohr zu den Geschehnissen im Cockpit der Maschine: «Es gab eine technisches Briefing zum weiteren Flugverlauf. Dann hat der Pilot dem Copiloten das Steuer überlassen.»
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 2:59 PM
Auf Fragen, ob es sich um einen Selbstmord des Copiloten gehandelt habe, sagt Spohr: «Dazu kann ich nicht mehr sagen, als der französische Staatsanwalt heute gesagt hat.Wir müssen davon ausgehen, dass das Flugzeug willentlich gesteuert wurde.»
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 3:03 PM
Das Unglück könne sein Vertrauen in seine Piloten nicht erschüttern. «Trotz dieses fürchterlichen Einzelfalles haben ich und meine Kollegen im Vorstand und bei der Germanwings festes Vertrauen in dieses seit Jahren erprobte Verfahren», sagt Spohr zur Ausbildung.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 3:05 PM
Spohr: «In Amerika ist es so, dass, wenn ein Pilot das Cockpit verlässt, ein anderes Crewmitglied ins Cockpit muss. Bei uns ist das nicht so.» Er sehe nicht die Notwendigkeit, das zu ändern. Es handle sich hier um einen Einzelfall.

Screenshot: Phoenix
Desk
March 26, 2015 at 3:05 PM
Wenn ein Mensch 149 Menschen mit in den Tod nimmt, ist das ein anderes Wort als Selbstmord - Lufthansa-Chef Spohr


via dpa
Christopher Weckwerth, dpa
March 26, 2015 at 3:07 PM
«Sie sind und bleiben die besten Piloten der Welt», sagt Spohr weiter. «Kein System der Welt kann ein solches Einzelerlebnis ausschließen.»
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 3:08 PM
«Über die Motive kann man nur spekulieren», so Spohr. Man habe «keine Erkenntnisse, was den Copiloten» zu diesem Akt veranlasst haben könnte.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 3:09 PM
Ein schwerer Auftritt für die beiden Herren vor den unzähligen Journalisten: Winkelmann (l.) und Spohr. Screenshot: Phoenix

via dpa
Desk
March 26, 2015 at 3:09 PM
Lufthansa-Chef Spohr ringt bei seinem letzten Statement mit den Tränen. Die Pressekonferenz von Lufthansa und Germanwings ist beendet.
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 3:10 PM
Journalisten hechten jetzt zur Hintertür, die die Chefs der Fluggesellschaften als Ausgang benutzt haben. Die Reporter werden von Sicherheitsleuten aufgehalten, Spohr und Winkelmann über die Küche zu folgen.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 3:16 PM
Das reichen wir Ihnen noch nach: Zeitgleich mit der Pressekonferenz der Lufthansa hat sich auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vor den Medienvertretern geäußert. «Das, was heute die französische Staatsanwaltschaft ausführlich dargestellt hat, ist in der Tat mehr als erschütternd.» Man hoffe nun, noch die zweite Black Box zu finden, um die Erkenntnisse über die letzten Minuten im Cockpit konkretisieren zu können. 

Auf die Frage, ob nach den dramatischen Ereignissen die Regeln für den Cockpit-Zugang verändert werden müssten, verwies der Minister auf die nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 umgesetzten schärferen Vorgaben.

Foto: Soeren Stache, dpa
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 3:20 PM
In der Heimatstadt des Copiloten hat die Nachricht, dass der 27-Jährige die Maschine offensichtlich mit Absicht in die Katastrophe steuerte, große Bestürzung ausgelöst. Eine Nachbarin im rheinland-pfälzischen Montabaur: 

Das kam für mich wie ein Schlag ins Gesicht. Das kann man sich gar nicht vorstellen. Das ist tragisch. 

Desk
March 26, 2015 at 3:25 PM
Nach Meinung eines Experten löst ein mit Vorsatz herbeigeführter Absturz ein extremes Trauma bei den Angehörigen aus. «Das ist für sie die schlimmste Art von Katastrophe», sagte der Psychologe Steffen Fliege der dpa. Diese Information bedeute für die Betroffenen nochmals eine Steigerung.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 3:31 PM
Es ist noch viel, viel schlimmer, als wir gedacht haben. Es macht uns wütend, ratlos und fassungslos.

Schulleiter Ulrich Wessel vom Joseph-König-Gymnasiums in Haltern. 16 seiner Schüler und 2 Lehrerinnen kamen bei dem Absturz ums Leben
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 3:37 PM
Französische Staatsanwälte bitten die Ermittler in Düsseldorf um Rechtshilfe im Fall der abgestürzten Maschine. Das bestätigt die Düsseldorfer Polizei. Vor der Wohnung des Copiloten am Stadtrand von Düsseldorf ist die Polizei präsent. Ermittlerkreisen zufolge wird die Durchsuchung des Wohnsitzes vorbereitet. 

Ein Polizist sichert eine Straße, die zur vermutlichen Wohnung des Copiloten führt.Foto: Federico Gambarini, dpa
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 4:10 PM
Am Ort des Hubschrauberlandeplatz in Seyne-les-Alpes ist längst eine Vielzahl an Übertragungsfahrzeugen der Medien versammelt.

Foto: Daniel Karmann, dpa


Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 4:15 PM

Blick auf die Absturzstelle: Es wird weiter fieberhaft nach der zweiten Blackbox gesucht.


via dpa
Desk
March 26, 2015 at 4:29 PM
Ich frage mich, wann der Albtraum endlich aufhört.

Bodo Klimpel, Bürgermeister von Haltern am See. 
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 5:24 PM
Aufgrund der Nachrichtenlage sind wir abrupt aus der Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel ausgestiegen. Hier noch einmal die wichtigsten Aussagen im Wortlaut: 

·«Wir können kaum das Leid ermessen, das mit dieser Katastrophe über so viele Familien gekommen ist. Wir versuchen zu begreifen, was dort geschehen ist.»

· «Heute nun haben uns Nachrichten erreicht, dass dieser Tragödie eine neue, eine schier unfassbare Dimension gegeben wird.» 

· «Mich trifft diese Nachricht genau wie wohl die allermeisten Menschen. So etwas geht über jedes Vorstellungsvermögen hinaus.» 

· «Wir kennen noch nicht alle Hintergründe. Und deshalb ist und bleibt es so wichtig, dass weiter ermittelt wird, dass jeder Aspekt weiter gründlich untersucht wird.»

· «Wir haben versprochen, dass wir vonseiten unserer Regierungen alles tun werden, um zu helfen, alle Umstände dieses Absturzes restlos aufzuklären. (...Das sind wir allen Menschen, die am Dienstag in dieser Katastrophe ihr Leben lassen mussten, und ihren Angehörigen, die jetzt so schrecklich leiden, schuldig.»
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 5:37 PM
Neue Sicherheitsmaßnahmen für Flugzeuge? Die Pilotengewerkschaft Cockpit warnt vor Schnellschüssen. "Zum jetzigen Zeitpunkt konkrete Maßnahmen zu nennen, wäre viel zu verfrüht", so Präsident Ilja Schulz.
via dpa
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 5:39 PM
Nachdem bekannt wurde, dass der Copilot das Flugzeug absichtlich in die Felsen gelenkt haben soll, wird nun debattiert, ob ein weiterer Pilot im Cockpit das Fliegen sicherer machen könnte. Dazu Schulz: «Dies ist ein Gedanke, der von vielen angedacht wird. Aber auch der würde noch keine hundertprozentige Sicherheit geben, weil auch dann ein anderer Kollege noch den anderen im Cockpit überwältigen kann.»
David Fischer, dpa
March 26, 2015 at 5:45 PM
Für mich als Pilot war es unvorstellbar, was sich jetzt manifestiert - dass es wohl ein Vorsatz gewesen ist.

Ilja Schulz, Präsident der Vereinigung Cockpit, nach Bekanntwerden der Unglücksursache.

via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 5:48 PM
Ein Gespräch mit Siegfried Tobias, er ist langjähriger Berufspilot. Wir haben ihn gefragt, ob Piloten psychologisch besonders geschult werden, damit zum Beispiel keine Selbstmordkandidaten ans Steuer kommen. Audio: dpa
via dpa
Desk
March 26, 2015 at 5:55 PM
Bei den routinemäßigen Sicherheitsüberprüfungen des Germanwings-Copiloten hat die Luftaufsicht keine Auffälligkeiten festgestellt.Zuletzt sei dem 27-Jährigen Ende Januar bescheinigt worden, dass keine strafrechtlichen oder extremistischen Sachverhalte gegen ihn vorliegen, teilte die Düsseldorfer Bezirksregierung mit.

Die Luftaufsicht habe ihn im Jahr 2008 zum ersten Mal sicherheitsüberprüft und zum zweiten Mal 2010, auch die beiden vorigen Male ohne jede belastende Erkenntnis. Die Sicherheitsüberprüfungen finden jetzt alle fünf Jahre statt, früher alle zwei Jahre.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 6:00 PM
Ermittler auf dem Weg zur Wohnung des Copiloten von Unglücksflug 4U 9525. Foto: Federico Gambarini, dpa
via dpa
Christoph Dernbach, dpa
March 26, 2015 at 6:08 PM
Das französische Innenministerium veröffentlicht neue Bilder von der Absturzstelle:
 

via dpa
Desk
March 26, 2015 at 6:13 PM
Kurzer Blick nach Le Vernet: Mit sieben Bussen treffen Angehörige der Absturzopfer ein. Schweigend blicken sie auf den Berg Tête de l'Estrop.
via dpa
Peter Zschunke, dpa
March 26, 2015 at 6:22 PM
Auch die USA gehen davon aus, dass der Absturz der Germanwings-Maschine kein Terrorakt gewesen ist.«Soweit wir wissen, gibt es keine Verbindung mit Terrorismus», sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest, in einem Interview des TV-Senders CNN. Er betonte jedoch, dass es keine Gewissheit gebe, bis die Ermittlungen der französischen Behörden abgeschlossen seien. Die USA hätten dabei ihre Unterstützung angeboten.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 6:32 PM
Änderung der Regeln: Die Fluggesellschaft Norwegian will nach dem wohl vorsätzlich herbeigeführten Absturz des Germanwings-Airbus keine Piloten mehr allein im Cockpit erlauben. «Ab sofort müssen immer zwei Leute im Cockpit sein», sagte eine Sprecherin der norwegischen Fluglinie der dpa: «Das bedeutet, dass wenn einer der Piloten das Cockpit verlässt, etwa um auf Toilette zu gehen, eines der Crewmitglieder ins Cockpit gehen muss.»
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 6:48 PM
Angehörige der Absturzopfer haben sich in Seyne-les-Alpes versammelt. Im Maison des Jeunes ist eine Kapelle eingerichtet.
via dpa
Peter Zschunke, dpa
March 26, 2015 at 8:17 PM
Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx hat in einer Predigt an die Opfer der Katastrophe erinnert. «Die schreckliche Nachricht von dem Unglück bewegt viele Menschen», sagte Kardinal Marx, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, in der Münchner Kirche St. Michael. Die Trauer, die nun viele Menschen spürten, sei aber auch ein Zeichen für die Fähigkeit zu Empathie: «Ein Mensch, der trauert, kann wirklich mitempfinden. Er weiß, dass diese Welt noch nicht am Ziel ist».
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 8:28 PM
Mit Einbruch der Dunkelheit ist die Bergung der Opfer des Germanwings-Absturzes in den französischen Alpen unterbrochen worden. Bis in die Dämmerung hinein waren noch Hubschrauber gestartet und gelandet. Rund 50 bis 70 Experten waren den ganzen Tag an der Absturzstelle des Airbus A320 im Einsatz. Fünf Spezialeinsatzkräfte sollen auch in dieser Nacht die Absturzstelle sichern.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 8:38 PM
Nach dem Absturz in den französischen Alpen ziehen die größten deutschen Fluggesellschaften Konsequenzen und wollen die Zwei-Personen-Regel im Cockpit einführen. Künftig soll sich kein Pilot mehr allein im Cockpit aufhalten dürfen, sagte Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), der Deutschen Presse-Agentur dpa.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 9:12 PM

Blick ins Cockpit des verunglückten Airbus A320. Das Bild entstand nur zwei Tage vor der Katastrophe. Foto: Marius Palmen, dpa

Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 9:12 PM
Mit einer Schweigeminute für die Opfer von Germanwings-Flug 4U9525 begann in Berlin die Gala zum 24. Echo-Musikpreis.Moderatorin Barbara Schöneberger war ganz in Schwarz gekleidet, für jedes der 150 Opfer brannte auf der Bühne eine Kerze. Von einer Absage der Veranstaltung hatten die Veranstalter Abstand genommen
 
"4U9525 - In stiller Anteilnahme" - der Schriftzug von Germanwings auf einer Stellwand der Echo-Gala. Foto: Jens Kalaene, dpa

via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 9:18 PM
Die Durchsuchung der Düsseldorfer Wohnung des Germanwings-Copiloten ist beendet. Nach etwa vier Stunden verließen die Beamten mit Umzugkartons das Haus am Stadtrand. Grundlage der Durchsuchung war ein Ersuchen der französischen Justiz. Die Kriminalbeamten hatten nach Hinweisen auf ein mögliches Motiv oder Anzeichen für eine psychische Erkrankung des 27-Jährigen gesucht.Die Auswertung der Unterlagen werde voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen, teilte die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft mit.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 9:23 PM

Düsseldorf: Ermittler der Polizei tragen Kisten aus dem Wohnhaus des Co-Piloten der abgestürzten Maschine. Foto: Federico Gambarini, dpa

Jan Bülck, dpa
March 26, 2015 at 10:08 PM
Die Durchsuchungder Düsseldorfer Wohnung des Co-Piloten ist beendet. Die Aktion dauerte etwa vier Stunden. Dann verließen Beamte mit Umzugkartons das Haus am Düsseldorfer Stadtrand, in dem der 27-Jährige wohnte. Grundlage der Durchsuchung war ein Ersuchen der französischen Justiz. Auch im Elternhaus des Piloten im rheinland-pfälzischen Montabaur im Westerwald wurden Polizisten vorstellig. 

Kriminalbeamte hatten nach Hinweisen auf ein mögliches Motiv oder Anzeichen für eine psychische Erkrankung des Mannes gesucht. Ein besonderes Augenmerk liege auf persönlichen Unterlagen, teilt die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft mit. Die Auswertung der Unterlagen werde voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen.
Desk
March 26, 2015 at 10:08 PM
Er ist ein - im besten Sinne - unauffälliger Co-Pilot gewesen.

Thomas Winkelmann, Sprecher der Geschäftsführung Germanwings, im ZDF-«heute journal».
Christoph Dernbach
March 27, 2015 at 7:44 AM
Die Bergungsarbeiten am Ort des Airbus-Wracks in den französischen Alpen sind in den vierten Tag gegangen. Am Morgen starteten die ersten Hubschrauber bei wolkenfreiem Himmel in Richtung Tête de l’Estrop - hinter diesem Gipfel war die Germanwings-Maschine zerschellt. Die Aufmerksamkeit der Einsatzkräfte gilt besonders der Suche nach dem zweiten Flugschreiber, der weitere Erkenntnisse zum Geschehen im Cockpit liefern könnte.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 7:49 AM

Ein Hubschrauber der französischen Gendarmerie über der Absturzstelle. Mittlerweile wurde die Suche in der Region wieder aufgenommen. Foto: Sebastien Nogier, dpa


via dpa
Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 9:52 AM
Auch die meisten britischen Luftfahrtgesellschaften ändern ihre Regeln und verlangen künftig die Anwesenheit von ständig mindestens zwei Menschen im Cockpit. Die Flugsicherheitsbehörde Civil Aviation Authority empfahl, «alle nötigen Vorkehrungen zu treffen». Bei Virgin Atlantic, Easyjet, Monarch und Thomas Cook muss künftig ein Mitglied der Kabinen-Besatzung sich im Cockpit aufhalten, wenn einer der Piloten seinen Platz verlassen muss.

British Airways wollte sich zunächst nicht äußern
.
Die Biligflieger Jet2 und Flybe sowie der irische Billiganbieter Ryanair hatten die Regelung nach eigenen Angaben schon vor der Katastrophe eingeführt.

Piloten im Cockpit einer Airbus-Maschine. Foto: Daniel Reinhardt, dpa  

Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 9:57 AM
Zu Beginn seiner Sitzung hat der Bundesrat in Berlin der Opfer der Flugzeug-Katastrophe in den französischen Alpen gedacht.


Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 10:00 AM
Der ehemalige Sicherheitschef der polnischen Fluggesellschaft LOT, Jerzy Dziewulski, hat sich skeptisch über die Einführung der Zwei-Personen-Regel im Cockpit geäußert. Flugbegleiter im Cockpit könnten während der Abwesenheit eines der Piloten nichts machen, um eine Katastrophe zu verhindern: «Der Pilot in der Kabine sagt: Setz dich, fass nichts an, du hast keine Ahnung. Ich bin derjenige, der die Maschine steuert.»
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 10:10 AM
Bei der Suche nach der Ursache des Absturzes müssen nach den Worten von Frankreichs  Premierminister Manuel Valls alle Optionen verfolgt werden. Derzeit deute alles auf einen Vorsatz hin, sagte der Regierungschef dem Sender iTele. Er fügte jedoch hinzu:

Im Prinzip kann aber keine Möglichkeit ausgeschlossen werden

Es sei Sache der Justiz, der deutschen Ermittler und auch von Lufthansa, alles aufzudecken.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 10:12 AM
Bundespräsident Joachim Gauck ist in Haltern am See eingetroffen, um an einem Gedenken für die Opfer des Germanwings-Absturzes teilzunehmen. In Begleitung von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ging Gauck direkt nach seiner Ankunft in die Sixtus-Kirche, wo dann ein ökumenischer Gottesdienst begann.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 10:23 AM
Der frühere Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer warnt davor, den Absturz für aufgeklärt zu halten und vorschnelle Schlüsse zu ziehenAuch wenn die französische Staatsanwaltschaft behaupte, der Copilot habe die Maschine absichtlich zum Absturz gebracht, heiße das «noch lange nicht, dass es wirklich definitiv so ist», so der CSU-Politiker in der ZDF-Sendung «Maybrit Illner»Viele Staatsanwaltschaften hätten «schon viel in die Welt gesetzt», viele Urteile hätten aber am Ende ganz anders ausgesehen. Auch mit Rücksicht auf die Angehörigen sei Besonnenheit gefragt.

. Foto: Peter Kneffel, dpa/Archiv
Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 10:26 AM
Kim Ulpts
March 27, 2015 at 10:49 AM
Germanwings eröffnet morgen in der Nähe des Absturzortes ein Betreuungszentrum für Angehörige des Fluges 4U 9525. Derzeit würden noch Betreuer rekrutiert, teilte die Lufthansa-Tochter in Köln mit.
Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 10:49 AM
Der Ort des Gedenkens in Seyne-les-Alpes - in dem Sportzentrum ist eine Kapelle eingerichtet. Polizei schirmt den Ort ab: Angehörige sollen nicht in ihrer Trauer gestört werden.
Sabine Dobel, dpa
March 27, 2015 at 11:01 AM
Der französische Pilotenverband SNPL will im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Germanwings-Absturz Anzeige wegen Verrats von Berufsgeheimnissen erstatten. Grund sind Berichte der «New York Times», die Informationen auf Basis des Stimmrekorders der abgestürzten Maschine noch vor der Pressekonferenz des Staatsanwaltes verbreitet hatte. Das bedeute, dass es eine undichte Stelle gegeben habe, sagte der Präsident der Vereinigung, Eric Derivry, im französischen Sender BFMTV. Deswegen werde der Verband Anzeige gegen Unbekannt erstatten.
via dpa
Jan Bülck, dpa
March 27, 2015 at 12:34 PM
In den französischen Alpen gibt es vom kommenden Dienstag an einen ersten Gedenkort. In dem Ort Le Vernet, der am nächsten an der Absturzstelle liegt, erinnert eine Stele an die 150 Opfer. Darauf ist in vier Sprachen zu lesen:

In Erinnerung an die Opfer des Flugzeugunglücks vom 24. März 2015.

Desk
March 27, 2015 at 12:42 PM


Eine steinerne Gedenkstelle mit der Aufschrift "In Erinnerung an
die Opfer des Flugzeugunglücks vom 24.
März 2015" in den vier Sprachen Englisch,
Deutsch, Spanisch und Französisch steht am 27.
03.2015 in Le Vernet, Frankreich,
nahe der Unglücksstelle des abgestürzten
Germanwings-Fluges 4U9525. Foto: dpa

Corinna Berghahn
March 27, 2015 at 12:49 PM
Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat in der Wohnung des Copiloten auch eine zerrissene Krankschreibung für den Absturztag gefunden. Das teilt die Behörde in einer Pressemitteilung mit. 
via dpa
Desk
March 27, 2015 at 1:05 PM
Die wichtigsten Aussagen aus der Erklärung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf im Wortlaut:  

· «Durchsuchung der Wohnungen des verstorbenen Copiloten in Düsseldorf und Rheinland-Pfalz abgeschlossen

· «Maßnahmen haben nicht zur Auffindung eines sog. Abschiedsbriefes oder Bekennerschreibens geführt. Ebenso wenig haben sich Anhaltspunkte für einen politischen oder religiösen Hintergrund des Geschehens ergeben.»

· «Dokumente medizinischen Inhalts sichergestellt, die auf eine bestehende Erkrankung und entsprechende ärztliche  Behandlungen hinweisen. 

· «Der Umstand, dass dabei u.a.zerrissene, aktuelle und auch den Tattag umfassende Krankschreibungen gefunden wurden, stützt nach vorläufiger Bewertung die Annahme, dass der Verstorbene seine Erkrankung gegenüber dem Arbeitgeber und dem beruflichen Umfeld verheimlicht hat.»
Desk
March 27, 2015 at 1:24 PM
Auch die skandinavische Fluggesellschaft SAS verschärft ihre Regeln im Cockpit. Dort dürfe sich künftig kein Pilot mehr alleine aufhalten, so ein Sprecher. «Wir werden das so schnell wie möglich umsetzen, innerhalb einiger Tage.» Damit schließt sich SAS einer Reihe von Fluglinien weltweit an, die die Zwei-Personen-Regel einführen. 

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt über die geplante Einführung der Zwei-Personen-Regel.

Das Vier-Augen-Prinzip im Cockpit ist eine richtige Überlegung.


via dpa
Desk
March 27, 2015 at 1:25 PM
Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) will künftig ebenfalls keinen Piloten mehr allein im Cockpit lassen. Germanwings wollte auf die Frage, ob die Fluggesellschaft nun nachziehen will, nicht antworten.
David Fischer, dpa
March 27, 2015 at 1:59 PM
Die Londoner Nahverkehrsgesellschaft Transport for London entfernt mehrere Dutzend großflächiger Anzeigen der deutschen Fluglinie Germanwings. In den Anzeigen wurde für Flüge nach Deutschland mit dem Slogan geworben: «Get ready to be surprised», zu deutsch etwa: «Machen Sie sich auf eine Überraschung gefasst.» 

Germanwings habe kurze Zeit nach dem Absturz um die Entfernung der Anzeigen gebeten, so ein Sprecher von Transport for London. «Wir haben 65 der Werbebotschaften auf digitalen Werbewänden innerhalb einer Stunde gelöscht», erklärt er. Von den 17 weiteren Werbeplakaten aus Papier seien inzwischen 15 entfernt, die beiden verbliebenen würden in Kürze abgehängt. 
via dpa
Desk
March 27, 2015 at 2:07 PM
Die deutschen Fluggesellschaften führen ab sofort die Zwei-Personen-Regel im Cockpit ein. Dies sei nach Abstimmungen mit dem Bundesverkehrsministerium und dem Luftfahrt-Bundesamt beschlossen worden, teilt der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) mit. Als erster Schritt werde als neues Verfahren vorläufig eingeführt, dass immer zwei autorisierte Personen im Cockpit eines Flugzeuges sein müssen, erklärt der BDL.

In Österreich beheimatete Fluglinien müssen ab sofort sicherstellen, dass ein Pilot nicht mehr allein im Cockpit ist. Dies sieht eine Vorschrift der für Flugsicherheit zuständigen Austro Control vor, die ab sofort gilt. In Kürze werde es Gespräche mit den Fluglinien Austrian Airlines und flyniki geben, wie die Vorschrift umzusetzen sei, heißt aus dem Verkehrsministerium in Wien.Austrian Airlines ist eine Lufthansa-Tochter. 
Desk
March 27, 2015 at 2:16 PM
Trotz der Flugzeug-Tragödie glauben die meisten Menschen in Deutschland nicht, dass sie ihre Reisepläne ändern werden. Das ergibt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Die Mehrheit der Befragten gibt an, sie glauben eher nicht (40 Prozent) oder auf keinen Fall (41 Prozent), dass sie ihre Reisepläne unmittelbar wegen des Unglücks ändern werden. Anders sahen das 14 Prozent: Davon gaben 4 Prozent an, sie glauben dies «auf jeden Fall», 10 Prozent stimmten für «eher ja». Die restlichen Befragten machten keine Angaben, wie YouGov mitteilt.


Aufnahme vom Wartebereich eines Gates am Flughafen von Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert, dpa

via dpa
Desk
March 27, 2015 at 2:20 PM
Weiterhin keine Angaben: Germanwings äußert sich inhaltlich nicht zu den Ermittlungsergebnissen, dass der Copilot am Unglückstag krankgeschrieben war.Wenn der 27-Jährige die Krankschreibung nicht von sich aus beim Arbeitgeber eingereicht habe, habe Germanwings davon keine Kenntnis bekommen, so ein Sprecher. Das sei wie bei anderen Berufen auch.
via dpa
Desk
March 27, 2015 at 2:22 PM
Die Stadt Düsseldorf informiert: 


via dpa
Desk
March 27, 2015 at 2:26 PM
Blick nach Südfrankreich: Menschen tragen sich in vier Sprachen in der Kirche von Seyne-les-Alpes in das Kondolenzbuch ein.
Sabine Dobel, dpa
March 27, 2015 at 2:29 PM
Angehörige der Opfer legen Blumen am Denkmal in Le Vernet nieder. 
Foto: Guillaume Horcajuelo, EPA/dpa
Desk
March 27, 2015 at 2:33 PM
Auch die Lufthansa-Tochter Swiss folgt dem Beispiel vieler Konkurrenten und führt die Zwei-Personen-Regelin ihren Cockpits ein:


Desk
March 27, 2015 at 2:37 PM
Der Copilot hat nach Erkenntnissen der Ermittler eine Erkrankung verheimlicht. In seiner Wohnung gefundene Dokumente wiesen auf eine bestehende Erkrankung und eine entsprechende Krankschreibung hin, die auch für den Tag des Fluges gegolten habe, teilt die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf.

Um welche Krankheit es sich handelt, bleibt zunächst offen. Die Ermittler nehmen an, dass der 27 Jahre alte Copilot «seine Erkrankung gegenüber dem Arbeitgeber und dem beruflichen Umfeld verheimlicht hat». In seiner Düsseldorfer Wohnung seien weder ein Abschiedsbrief noch Bekennerschreiben gefunden worden, es gebe keine Anhaltspunkte für einen politischen oder religiösen Hintergrund.
via dpa
Desk
March 27, 2015 at 2:42 PM
Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) in Braunschweig fordert beim Aeromedical-Center der Lufthansa um Einsicht in die Akten des Copiloten. Das LBA werde die Unterlagen anschließend der französischen Staatsanwaltschaft übergeben, so ein LBA-Sprecher. Die Behörde verwaltet die Lizenzen der Piloten. «Ein Lizenz-Inhaber muss sich ein Mal pro Jahr bei einem zugelassenen Fliegerarzt vorstellen und von diesem immer wieder ein neues Tauglichkeitszeugnis ausgestellt bekommen», erklärt der Sprecher. 

Das Tauglichkeitszeugnis des Flugmediziners muss dann dem Luftfahrt-Bundesamt vorgelegt werden. In der Lizenz und im medizinischen Tauglichkeitszeugnis können Auflagen und Einschränkungen eingetragen sein. Das reicht vom Hinweis auf das Tragen einer Brille bis zum Vermerk SIC - der für «besondere regelhafte medizinische Untersuchungen» steht.
via dpa
Desk
March 27, 2015 at 3:06 PM
Viele Passagiere steigen in diesen Tagen mit einem mulmigen Gefühl in ein Flugzeug. Auf Facebook hat sich eine Frau nun bei einem Germanwings-Piloten für seine einfühlsame Begrüßung bedankt und dafür große Aufmerksamkeit im Netz erfahren. Am Mittwochmorgen sei sie von Hamburg nach Köln geflogen. Vor dem Start sei der Pilot in die Kabine gekommen, habe jeden persönlich begrüßt und eine kleine Ansprache gehalten. Der Eintrag wurde auf Facebook knapp 16.000 Mal geteilt, rund 290.000 Leser klickten auf «like».

Screenshot: Facebook
Desk
March 27, 2015 at 3:37 PM
Erste Reaktion zur Zwei-Personen-im-Cockpit-Regel: Die Pilotengewerkschaft begrüßt, dass die deutschen Airlines künftig dafür sorgen wollen, dass immer zwei Personen gleichzeitig im Cockpit eines Flugzeugs sein müssen. Das in Rede stehende Vier-Augen-Prinzip im Cockpit biete eine erste Möglichkeit, auf die Gefahren zu reagieren, erklärt die Vereinigung Cockpit und warnt zugleich. VC-Präsident Ilja Schulz: 

Wir dürfen jetzt aber keinen Generalverdacht gegenüber allen Besatzungsmitgliedern aufkommen lassen. Ich vertraue weiterhin in die Piloten. Deren sorgfältige Auswahl, Ausbildung und Qualifikation bleibe auch nach dem tragischen Flug 4U 9525 die Basis für sicheres Fliegen.

via dpa
Desk
March 27, 2015 at 3:50 PM
In verschiedenen Medien kursieren derzeit die Meldungen, dass der Copilot «wegen Depressionen» in Behandlung war. Die Universitätsklinik Düsseldorf bestätigt, dass der 27-Jährige Patient in der Klinik war. «Meldungen, wonach Andreas L. wegen Depressionen in unserem Haus in Behandlung gewesen sei, sind jedoch unzutreffend», so eine Sprecherin in einer Mitteilung. Auskünfte über eventuelle Krankheiten des Mannes macht die Klinik nicht, auch nicht, in welcher Abteilung er Patient war. 

Der Copilot sei erstmals im Februar 2015 und zuletzt am 10. März als Patient am Uni-Klinikum vorstellig geworden. «Es handelte sich um diagnostische Abklärungen», so die Klinik. Einzelheiten unterlägen der ärztlichen Schweigepflicht. Die Krankenakten würden noch heute der ermittelnden Staatsanwaltschaft Düsseldorf übergeben. Die Klinik werde die Ermittlungen nachdrücklich und vorbehaltlos unterstützen, erklärt der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums, Prof. Klaus Höffken. 
via dpa
Desk
March 27, 2015 at 4:11 PM
Wie ist der Stand der Dinge in Frankreich beim Thema Ermittlungen: Laut dem zuständigen Staatsanwalt Brice Robin sind die Ermittlungen bisher nicht zum Vorwurf der vorsätzlichen Tötung erweitert worden. Nach dem Unglück hatte die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. Gestern hatte Robin noch gesagt, eine Ausweitung des Vorwurfs werde erwogen. Zuvor hatte die Auswertung des Voice-Recorders ergeben, dass der Copilot nach bisherigem Ermittlungsstand gezielt zum Absturz brachte.Über mögliche Motive gibt es bisher keine gesicherten Erkenntnisse.  Zudemweist Robin Medienberichte zurück, dass die Eltern des Copiloten von französischen Ermittlern vernommen worden seien.

Setzt auf Aufzeichnungen des zweiten Flugschreibers, der bisher nicht gefunden wurde:
Staatsanwalt Brice Robin (m.). Foto: Guillaume Ruoppolo/La Provence/dpa
via dpa
Desk
March 27, 2015 at 5:07 PM
Die Rettungskräfte am Absturzort haben bisher nur Leichenteile sammeln können. «Wir haben bisher keinen einzigen intakten Körper geborgen», so ein Sprecher der Gendarmerie am Einsatzort in Seyne-les-Alpes. Er spricht von rund 400 Leichenteilen, die gefunden worden seien. Es gebe einige Übereinstimmungen mit den DNA-Proben, die bei Angehörigen der Opfer genommen worden seien. Die Identifizierungen sollten erst bekanntgegeben werden, wenn alle erfolgt seien.

Angaben zur Dauer der Bergungsarbeiten macht der Sprecher nicht. Er verweist auf die extrem schwierigen Bedingungen in dem schwer zugänglichen Gelände der Absturzregion. Er lässt offen, wie viele Einsatzkräfte dort derzeit arbeiten. Die Dauer der Bergung hänge vor allem von diesen Voraussetzungen und den Witterungsbedingungen ab.

Rettungskräfte an der Absturzstelle. Foto: Guillaume Horcajuelo, EPA/dpa
Desk
March 27, 2015 at 5:48 PM
Bei Germanwings treten kaum mehr Passagiere von ihren Flügen zurück als sonst. Die Zahl der Stornierungen sei nicht signifikant gestiegen, teilt ein Germanwings-Sprecher auf Anfrage mit. Das Unternehmen bietet seit dem Unglück eine «großzügige Kulanzregelung» für Kunden an, die erst einmal nicht mehr fliegen wollen. 

Auch Air Berlin, Condor, Lufthansa und TuiFly verzeichnen nach dem Absturz des Fluges 4U 9525 nicht mehr Stornierungen, wie «Handelsblatt Online» berichtet. Allerdings seien die Nachfragen besorgter Fluggäste gestiegen. Normalerweise ist Angst - rein rechtlich gesehen - kein Grund, um einen gebuchten Flug kostenlos stornieren zu können.
via dpa
Desk
March 27, 2015 at 5:58 PM
Weitere Reaktionen: Der internationale Luftfahrtverband IATA zeigt zwar Verständnis für die sofortigen Konsequenzen aus dem Airbus-Absturz, weist aber auf die Bedeutung eines kompletten Untersuchungsergebnisses hin: 

Den Interessen einer sicheren Luftfahrt ist am besten gedient, wenn Schlüsse im Licht eines umfassenden Verstehens des Unglücks und der Sicherheitsaspekte gezogen werden.

Nur das ganze Bild der Gründe, die zum Unglück führten, helfe bei der ständigen Verbesserung der Sicherheitsstandards. Wie bereits berichtet, haben einige Airlines nach den ersten Ermittlungsergebnissen ihre Cockpit-Regeln verändert.
via dpa
Desk
March 27, 2015 at 7:31 PM
Hinterbliebene der Opfer des Germanwings-Absturzes sollen eine finanzielle Überbrückungshilfe bekommen. Eine Lufthansa-Sprecherin bestätigte einen entsprechenden «Tagesspiegel»-Bericht. «Lufthansa zahlt bis zu 50 000 Euro pro Passagier zur Deckung unmittelbarer Ausgaben», zitierte die Zeitung einen Germanwings-Sprecher.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 27, 2015 at 7:39 PM
In den französischen Alpen ist die Suche nach Opfern des Germanwings-Absturzes für die Nacht unterbrochen worden. Mit der Dämmerung kehrten die Hubschrauber mit den Einsatzkräften zurück. Spezialeinsatzkräfte sollen erneut die Absturzstelle sichern. Rechtsmediziner arbeiten bereits an der Identifizierung der Leichen, die schon ins Tal gebracht wurden.
via dpa
Christoph Lignitz, dpa
March 27, 2015 at 7:46 PM
Eine kurzes Resümee der Geschehnisse vom heutigen Tage:   

· Nach Erkenntnissen der Ermittler verheimlichte der Copilot seinem Arbeitgeber eine Erkrankung. Fahnder entdeckten in zwei Wohnungen des 27-Jährigen «zerrissene, aktuelle und auch den Tattag umfassende Krankschreibungen». Laut einer Germanwings-Sprecherin habe das Unternehmen von der Krankschreibung keine Kenntnis bekommen.

· Das Universitätsklinikum Düsseldorf bestätigte, dass der Copilot dort Patient war. «Meldungen, wonach Andreas L.wegen Depressionen in unserem Haus in Behandlung gewesen sei, sind jedoch unzutreffend.»

· Deutsche Fluggesellschaften verschärfen mit sofortiger Wirkung ihre Regeln für die Besetzung im Cockpit. Kein Pilot darf sich bis auf weiteres mehr allein dort aufhalten. Weltweit reagierten auch viele andere Airlines. Die zwischenzeitlich eingeführte Zwei-Personen-Regel fürs Cockpit gilt für deutsche Airlines erst einmal vorläufig.

· Die Bergungsarbeiten können sich in dem unwegsamen Gelände hinziehen. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Suche nach dem zweiten Flugschreiber, der weitere Erkenntnisse zum Geschehen im Cockpit liefern könnte.
via dpa
Desk


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN