Zwölf Untergangsszenarien Klimawandel könnte das Ende der Menschheit sein

Von

Extremer Klimawandel ist laut wissenschaftlicher Studie die größte Gefahr für die Menschheit. Foto: dpaExtremer Klimawandel ist laut wissenschaftlicher Studie die größte Gefahr für die Menschheit. Foto: dpa

Stockholm. Internationale Forscher haben im Auftrag einer schwedischen Stiftung globale Risiken analysiert und eine Liste mit zwölf Untergangsszenarien der Menschheit erstellt. Demnach ist der Klimawandel die größte Gefahr. Aber auch künstliche Intelligenz könnte das Ende bringen.

Von André Anwar

Irgendwann werden die Menschheit und der Planet Erde untergehen. Daran besteht kaum ein wissenschaftlicher Zweifel. Während sich viele Gedanken über das Wann machen, hat die angesehene Stockholmer Stiftung Global Challenges Foundation (Stiftung zu globalen Herausforderungen) untersuchen lassen, wie sich der Untergang der Menschheit gestalten wird.

Das Ende ist noch fern

Die Forscher der Stiftung und des Instituts für die Zukunft der Menschen an der britischen Oxford University haben zwölf Untergangsszenarien für die Menschheit als die wahrscheinliche Möglichkeiten herausgefiltert und in mehrere Obergruppen eingeteilt. Insgesamt gilt das Eintreten von Ereignissen, die die menschliche Bevölkerung entweder extrem dezimieren oder zu der völligen Auslöschung führen, zumindest für die nächsten Jahrhunderte als unwahrscheinlich, betonen die Forscher. Aber dennoch sollten die Risiken ernst genommen werden, da einige von ihnen vermeidbar sind. „Dieser Bericht ist die erste wissenschaftlich basierte Liste von globalen Risiken, die die grundlegende Existenz der Menschen gefährdet“, so die Stiftung.

Klimawandel ist die größte Gefahr

Die ersten fünf Untergangsszenarien zählen zu den Untergängen mit gegenwärtig absehbaren Risiken. Auf Platz eins steht der Untergang durch extremen Klimawandel. Danach folgt die Gefahr eines atomaren Krieges. Auf Platz drei steht eine umfangreiche ökologische Katastrophe anderer Art, beispielsweise wenn Tierarten aussterben, die grundlegend für das gesamte Ökosystem sind. Auf dem vierten Rang folgt eine globale Pandemie, also die weltweite Ausbreitung einer Infektionskrankheit.

Auf Platz fünf der Menschheitsuntergänge folgt ein „Kollaps des gesamten globalen Systems“. Damit ist der Zusammenbruch mehrere Parameter gemeint, der in einen Wirtschafts- und Sozialkollaps führt und eine starke Reduzierung der Bevölkerung bis hin zur Auslöschung beinhaltet. All das gehört zur ersten Kategorie, der von der Menschheit selbst beeinflussbaren Untergänge.

Sonne wird Erde verbrennen

Die zweite Untergangskategorie besteht laut den Forschern aus externen Faktoren. Die können von der Menschheit selbst nicht beeinflusst werden. Zu denen zählen auf Platz sechs Einflüsse wie Einschläge von Himmelskörpern oder die Veränderung im Gefüge der Planeten. So haben Forscher etwa 2013 im Fachmagazin „Astrobiology“ ausgerechnet, dass die Erde in spätestens 1,75 Milliarden Jahren von der Sonne ausgetrocknet werde und bereits heute einen Großteil ihrer Lebenszeit hinter sich haben könnte. Ein Einschlag eines Asteroiden von der Größe Hollands könnte zu ungeahnten Kettenreaktionen führen, von Staubwolken bis zu fatalen Klimaveränderungen. Derzeit liegt die Wahrscheinlichkeit dafür in den nächsten 100 Jahren aber nur bei 0,00013 Prozent.

Supervulkanausbrüche kommen auf Platz sieben. Sie haben viel größere Magmakammern als gewöhnliche Vulkane. Extreme Aschewolken könnten Sonnelichteinfluss und Klima völlig verändern. Der letzte Ausbruch eines Supervulkans geschah im Gebiet des heutigen Neuseelands vor etwa 26.500 Jahren.

Künstliche Intelligenz kann töten

Zur nächsten Gruppe gehören die erst in der Zukunft entstehenden Risiken für den Untergang der Menschheit. Dazu zählt fatale Auswirkungen der synthetischen Biologie (Platz 8) und der Nanotechnologie (Platz 9). Auf Platz zehn kommt die Ausrottung der Menschheit durch künstliche Intelligenz. Auf Platz 11 folgen ungewisse Risiken, die mit dem heutigen Wissensstand noch nicht absehbar sind. Dann folgt auf Platz zwölf eine als „schlechte Steuerung der Weltführung“ geführte Kategorie. Hier soll es darum gehen, dass totalitäre Führungen globale Armut und Hunger egal sein könnten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN