Helene Fischer, Ello und Bart Szene-ABC: Was 2014 angesagt war

Von dpa



Berlin. Helene Fischer, Selfies oder Whatsapp: Manches war 2014 noch genauso angesagt wie schon 2013. Eine Sammlung von Phänomenen und Trends - von A bis Z:

A wie „Atemlos“: Der Hit von Helene Fischer war wohl der Ohrwurm des Jahres. Manchen nervte die Schlagerkönigin bereits. Komikerin Carolin Kebekus provozierte beim Comedypreis mit der Parodie „Atemnot“.

B wie Burger und Bart: Zwei Szene-Phänomene, die fast schon totgeglaubt waren, denen aber 2014 noch immer in Trendlokalen und im Gesicht vieler Männer gehuldigt wurde. Ist’s 2015 endlich vorbei?

C wie Crowdfunding: Schwarmfinanzierung brachte das Geld für das Medienprojekt Krautreporter ebenso wie für den „Stromberg“-Kinofilm mit Christoph Maria Herbst.

D wie Deutschland:Fußballweltmeister,Fußballweltmeister,25 Jahre Mauerfall und mit Berlin eine von Touristen heiß geliebte Metropole. Deutschland war 2014 so angesagt wie selten zuvor.

E wie Ello: Das soziale Netzwerk wollte sich als Alternative zum Riesen Facebook positionieren und überzeugte manchen mit seiner größeren Lockerheit in Sachen Nacktheit und damit, werbefrei zu sein.

F wie Facebook und Fernsehen: Auch dieses Jahr ging das Second-Screen-Phänomen weiter. Zum „Tatort“ wird wild gepostet, auch beim RTL-Dschungelcamp war der Netz-Hype etwa zu Larissa Marolt groß.

G wie Grüne Smoothies: Als ein Ernährungs- oder gar Anti-Aging-Trend waren die eher bitteren als süßen Getränke aus Artischocken, Brokkoli, Chicorée oder Rucola in diesem Jahr in vieler Munde.

H wie Hotel: Beim Reisen schienen klassische Hotels mehr und mehr out zu sein. Die ganze Welt ist jetzt ein Hotel. Das Unterkunfts- Netzwerk Airbnb forciert als Web-Marktplatz den Trend.

I wie Ice Bucket Challenge: Die Liste der Promis, die sich im Sommer Eiswasser-Eimer gegen die Krankheit ALS über den Kopf kippte, wäre an dieser Stelle zu lang. Nur soviel: Helene Fischer war auch dabei.

J wie Jugendwort:„Läuft bei Dir“ als Synonym für cool/krass wurde in diesem Jahr vom Langenscheidt-Verlag zum Jugendwort des Jahres gekürt. 2013 war’s noch Babo, 2012 Yolo.

K wie Kale: Grünkohl, der als Trendgemüse aus Nordamerika ein Comeback erlebte, wird jetzt nicht mehr zerkocht („Grünkohl mit Pinkel“), sondern mariniert, in Öl gebraten oder zu Chips gebacken.

L wie Liechtenstein, Friedrich:Das Wort „supergeil“ machte ihn zum Hype. In einem Edeka-Clip tänzelte er leichtfüßig zu Elektropop durch die Regalgänge. Sein Album „Bad Gastein“ bekam viel Lob.

M wie Matcha: Zwei Löffelchen des Grünteepulvers aus Japan werden mit etwa 80 Grad warmem Wasser übergossen und mit einem Bambusbesen verquirlt. Für manchen wurde Matcha bereits Latte-Macchiato-Ersatz.

N wie Nominierung: Die Biernominierung war eines der vielen seltsamen Internet-Phänomene des Jahres - Bier runterstürzen, Film davon im Web zeigen und andere auffordern, dies auch zu tun. Kettenbrief 2.0.

O wie Over: Die New Yorker Internet-Plattform „Gawker“ rief Anfang des Jahres nach kritischen Berghain-Artikeln einiger Medien aus: „Berlin Is Over. What’s Next?“. Debatten folgten. Leipzig, Sofia?

P wie Pharrell Williams: Sein Ende 2013 veröffentlichter Hit „Happy“ inspirierte im Laufe von 2014 viele Menschen auf der ganzen Welt, eigene Videos zu drehen und auf der Straße „happy“ zu tanzen.

Q wie Quizduell: Die App mit verschiedenen Frage-Kategorien war monatelang der Renner auf vielen Smartphones. Selbst das Fernsehen wollte von dem Hype mit einer TV-Show profitieren.

R wie Rohkost: Der Lifestyle-Trend „Raw Food“ schwappte vom englischsprachigen Raum langsam nach Deutschland. Anhänger der Rohkost ernähren sich vegan und verzichten komplett aufs Kochen.

S wie Selfie: Bei der Oscar-Verleihung mit Moderatorin Ellen DeGeneres erreichte der Handyfoto-Hype seinen vorläufigen Höhepunkt mit einem Hollywood-Selfie etwa mit Brad Pitt oder Jennifer Lawrence.

T wie Tinder: Bei der mobilen Dating-App sortiert man Flirt-Vorschläge nach Attraktivität - Mensch interessant: Foto nach rechts wischen; uninteressant: Foto nach links verschieben.

U wie Urlaub und Uber: Als angesagteste Promi-Destination schien sich im Sommer Ibiza durchzusetzen. Uber, der Online-Vermittlungsdienst für Fahrer, machte derweil als Taxi-Konkurrenz viele Schlagzeilen.

V wie Veganismus:Anhaltender Trend mit prominenten Vorkämpfern wie etwa Attila Hildmann („Vegan to go“), der nach seinem deutschen Erfolgsjahr 2013 jetzt auch in den USA durchstarten wollte.

W wie Wurst, Conchita:Ein Mann geht ihren Weg. Mit „Rise Like A Phoenix“ gewann die bärtige Dragqueen aus Österreich im Mai den Eurovision Song Contest in Kopenhagen. Ein Mensch des Jahres.

X wie das X in spornosexual oder lumbersexual: neue Männertypen. Nach dem Metrosexuellen geht es nun um Sport-Porno-, also Sporno-Ästhetik und den Stil von Holzfällern (lumber): kariertes Hemd, Bart, Muskeln.

Y wie Yotam Ottolenghi:Star der Hobbykoch-Szene. Der in Jerusalem geborene Wahl-Londoner schrieb das Kochbuch, „das jetzt alle haben“, wie die „FAS“ meinte: „Genussvoll vegetarisch“ (Original: „Plenty“).

Z wie Zwischenmahlzeit:Streetfood galt vielen als DER Ess-Trend des Jahres. Pulled Pork etwa. Fastfood-Ketten wie Burger King und McDonalds kämpften derweil mit einem Imageverlust.

Jahresrückblick als E-Book

Eine umfangreiche Chronik der wichtigsten globalen und lokalen Ereignisse der vergangenen zwölf Monate versammelt jetzt das E-Book „Der NOZ-Rückblick 2014 – Global und lokal“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN