zuletzt aktualisiert vor

Videos des Umweltministeriums Kampagnen-Clip: Mit Sex und Zombies für den Klimaschutz

Von Constantin Binder

Erwischt! Jetzt hilft nur noch eins: Licht ausmachen. Das Video zur Kampagne „Zusammen ist es Klimaschutz“ des Bundesumweltministeriums. Foto: Screenshot/YoutubeErwischt! Jetzt hilft nur noch eins: Licht ausmachen. Das Video zur Kampagne „Zusammen ist es Klimaschutz“ des Bundesumweltministeriums. Foto: Screenshot/Youtube

Osnabrück. Es sind die kleinen Dinge im Leben, die das Klima schützen können – zum Beispiel das Licht ausmachen, wenn man die Eltern beim Sex ertappt hat. Das ist die Kernbotschaft einer unkonventionellen Videokampagne, die das Bundesumweltministerium gestartet hat.

Auf Zehenspitzen, das Paar Schuhe in der Hand, schleicht sich die Tochter nachts ins Haus – um dann erstaunt vor dem hell erleuchteten Wohnzimmer stehen zu bleiben. Hinten, am Sofa, unzweideutig: Mutter und Vater beim Liebesakt. „Hi“, sagt die Tochter, „hi“, sagt der Vater, ansonsten verlegenes Schweigen. Und dann tut die Tochter das einzig richtige: Sie schaltet das Licht aus.

„Die Welt sagt Danke – denn schon fünf Prozent weniger Strom in deutschen Haushalten machen ein Kohlekraftwerk überflüssig“, lautet die Botschaft des 30-sekündigen Videos, das das Bundesumweltministerium für seine neue Kampagne ins Internet gestellt hat. Das Motto: „Zusammen ist es Klimaschutz“. Soll heißen: Wenn alle nur ein kleines Bisschen fürs Klima tun, ist schon eine Menge erreicht. Oder mit den Worten des Umweltministeriums: „Unsere Kampagne richtet sich an jede und jeden Einzelnen, denn Klimaschutz beginnt im täglichen Leben.“

Von den Vorzügen des Stoßlüftens

Außer dem „Erwischt“-Clip sind unter www.zusammen-ist-es-klimaschutz.de und auf dem YouTube-Kanal der Kampagne bislang zwei weitere Videos zu sehen. Der Appell zum Stoßlüften etwa, in dessen Verlauf der Ehemann am Häcksler im Garten, nun ja, Schwierigkeiten mit einer Horde Zombies bekommt. Und der Aufruf, häufiger das Rad zu nutzen – schließlich kann nicht jeder Macho mit seinem Auto punkten.

Kurzweilig, frech und innovativ: Die Videos bringen das Thema Klimaschutz mit einer erfreulichen Leichtigkeit zurück ins Gespräch. Zwar ist eher unwahrscheinlich, dass drei kleine Geschichtchen herbeiführen, was hundertfach gehörte, mahnende Appelle nicht zu bewirken vermochten. Als augenzwinkernde Erinnerung an die Erfordernisse des Klimaschutzes sind die kleinen Filme gleichwohl nicht zu unterschätzen – wenn sie denn gesehen.

„Gutes Storytelling, Kompliment“

Tatsächlich macht die Botschaft im Netz längst die Runde; vor allem das Sexvideo wird auf YouTube gerne aufgerufen. Unter dem Hashtag #ziek schlägt die Kampagne auch bei Twitter Wellen – mit überwiegend positiven Reaktionen. „BMU startet Klimaschutzkampagne. Und macht das gar nicht schlecht“, heißt es da, und: „Gutes Storytelling, Kompliment.“ Dieses Lob dürfte auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) freuen, deren Arbeit in der Großen Koalition bislang eher unbemerkt geblieben ist.