Halloween 2015 Fledermaus und Plüschspinne: Halloween-Kostüme zum Selbermachen

Von dpa

Gruselige Halloweenmasken sind schnell gemacht: Kinder können sie sich zum Beispiel aus Eierkartons basteln. Foto: dpaGruselige Halloweenmasken sind schnell gemacht: Kinder können sie sich zum Beispiel aus Eierkartons basteln. Foto: dpa

Köln. Gruselfratze und Vampirumhang, Blutspuren und Knochenkette: Egal, welches Kostüm es an Halloween wird, es sollte möglichst furchteinflößend aussehen. Viele Sachen müssen Eltern nicht kaufen, sondern können sie mit Gegenständen aus dem Haushalt oder Baumarkt selbst machen.

Aus weißem Frostschutzvlies lassen sich zum Beispiel gute Gespensterumhänge basteln. Am einfachsten werden sie an der Kopfbedeckung fürs Gespenst befestigt, rät Martina Lammel von der DIY-Academy in Köln. Dazu können Eltern eine Spitztüte aus Moosgummi oder Papier basteln und sie dem Kind aufsetzen. An den unteren Rand dieses Gespensterhutes tackern sie schließlich das Vlies.

Woher kommt der Halloween-Brauch? »

Am schnellsten sind Mädchen und Jungen als Vampire oder Fledermäuse verkleidet: Dazu reicht laut Lammel einfach schwarze Kleidung. Für den Wiedererkennungseffekt fehlen noch die typischen Fledermausohren. Sie lassen sich am besten aus Moosgummiplatten oder Tonkarton ausschneiden. Ein Vampir-Stehkragen kann ebenfalls aus festerem Papier oder Moosgummi gebastelt werden. „Dann einfach mit Sicherheitsnadeln an der Kleidung feststecken“, empfiehlt Lammel.

Kochen mit Kürbis: Von Sweet Mamas bis Blauer Ungar »

Wer kein bestimmtes Tier oder eine Figur nachahmen möchte, kann einfach auf ein paar gruselige Elemente setzen. Aus Pfeifenputzern und Plüsch sind zum Beispiel schnell ein paar Spinnen gebastelt. Die kann man sich auf die Schulter setzen oder ins Haar stecken. „Gut sind auch Einweghandschuhe“, sagt Lammel. Mit Wasser gefüllt sehen sie aus wie abgeschnittene Hände, besonders, wenn sie irgendwo aus der Tasche oder der Jacke hängen.

Schreckgesichter selbst gemacht: Halloweenfratzen aus Haferflocken und Latex »

Gruselige Masken sind ganz schnell aus einem Eierkarton gemacht. „Kinder können sie bemalen und sich vors Gesicht halten.“ Vorher sollten die Eltern Gucklöcher für die Augen ausschneiden. Schließlich fehlt noch die Gruselkette: Dazu kaufen Eltern graue Isolierrohre aus dem Baumarkt und schneiden sie in Scheiben auseinander. Später werden sie aneinander geklebt und baumeln dann wie Knochenteile um den Hals.

Halloween 2015: Hier geht es zu unserer Themenseite »