zuletzt aktualisiert vor

Kurioses aus aller Welt Körperverletzung durch Trompetenlärm

Von dpa

Weil er einem Mädchen in Berlin unvermittelt ins Ohr trompetete, hat ein Musiker Ärger mit der Polizei. Symbolfoto: colourbox.deWeil er einem Mädchen in Berlin unvermittelt ins Ohr trompetete, hat ein Musiker Ärger mit der Polizei. Symbolfoto: colourbox.de

Berlin. Weil er einem Mädchen in Berlin unvermittelt ins Ohr trompetete, hat ein Musiker Ärger mit der Polizei.


KURIOS UND SKURRIL - DIE ETWAS ANDEREN MELDUNGEN

20. Mai 2018 21:00

Freude im Zoo

Die künstliche Befruchtung eines Breitmaulnashorns ist angeschlagen. Wie Wissenschaftler in der kalifornischen Einrichtung mitteilen, ist das Weibchen Victoria - ein Südliches Breitmaulnashorn - nach dem Eingriff Ende März trächtig. Die Leiterin der zuständigen Abteilung, Barbara Durrant, sprach von einem "historischen Ereignis" für das Institut. Dies sei auch ein wichtiger Schritt in dem weltweiten Bemühen, durch künstliche Reproduktion das extrem seltene Nördliche Breitmaulnashorn zu retten. Dank intensivem Tierschutz gibt es von dieser Unterart im südlichen Afrika heute mehr als 20.000 Exemplare.


Foto: Julie Watson, AP/dpa
via dpa
dpa-live Desk
20. Mai 2018 17:40

Trump gratuliert "Melanie" 

In der Rechtschreibung nicht immer ganz sicher, muss US-Präsident Donald Trump neuerlich einigen Spott aushalten. Als seine Frau Melania nach mehrtägigem Krankenhausaufenthalt nach Hause zurückgekehrt war, begrüßte Trump die First Lady erfreut auch auf seinem Lieblingsmedium Twitter. Nur: Er nannte sie Melanie statt Melania. Minuten später wurde der Tweet gelöscht.

Während sich viele Nutzer auf Twitter vor Schadenfreude gar nicht mehr einkriegten, mahnten dort einige US-Journalisten zur Sachlichkeit: Zwar sei es vielleicht nicht ideal, den Namen der Ehefrau falsch zu schreiben. Aber zum einen gebe es wichtigere Themen, zum anderen sei beim Tippen auch ein US-Präsident nicht vor der Autokorrektur der Eingabe gefeit.


Screenshot vom inzwischen gelöschten Tweet.
via dpa
dpa-live Desk
20. Mai 2018 13:27

Falscher Bart 

Schlager-Urgestein Henry Valentino trug auf dem Höhepunkt seiner Karriere mit dem Hit "Im Wagen vor mir" einen falschen Bart - der bis heute existiert. "Den Bart habe ich noch", so seine Frau Ingetraut im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Grund für die damalige Maskerade war, dass der Sänger, der eigentlich Hans Blum heißt, gar nicht so gern berühmt werden wollte

Vor allem komponierte der heute 89-Jährige Lieder für andere, etwa "Das schöne Mädchen von Seite eins" für Howard Carpendale. Als er sich dann Mitte der 70er Jahre auf die Bühne stellte, legte er sich den Künstlernamen Henry Valentino zu, setzte zeitweise eine Melone auf, sang mit Reibeisenstimme und mit Bart. Über den Text mag man zumindest heute die Stirn runzeln, aber "Im Wagen vor mir" wurde ein großer Hit. Der Komponist, der in Overath bei Köln lebt, wird am 23. Mai 90 Jahre alt.

via dpa
dpa-live Desk
20. Mai 2018 09:43

Die Panini-Manie

WM-Jahre sind Panini-Jahre. Auch vor der Fußball-WM Russland sind beträchtliche Teile der deutschen Bevölkerung vom Sammelfieber ergriffen. Panini nennt keine Zahlen. Aber in Buch- und Zeitschriftenläden, an Kiosken und Tankstellen werden allein in Deutschland Abermillionen von Papieraufklebern mit den Fotos der WM-Spieler für die Sammelalben des italienischen Unternehmens verkauft. 

Verena Hüttl-Maack, BWL-Professorin an der Universität Hohenheim, nennt vier Gründe: "Ein Faktor könnte die Nostalgie und die Erinnerung an die eigene Kindheit sein. Ein zweiter der sogenannte Ikea-Effekt: Die Leute halten einen Tisch für wertvoller, den sie selbst zusammengebaut haben, als wenn er ihnen fertig zusammengesetzt vor die Nase gesetzt wird", sagt die Wissenschaftlerin. Der dritte Effekt sei der reine Spieltrieb, die Neugierde beim Öffnen einer Tüte. Und auch der soziale Effekt könnte eine Rolle spielen. "Die Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe, wenn ganz viele Menschen die Bilder sammeln", so Hüttl-Maack.


Foto: Lena Klimkeit, dpa
via dpa
dpa-live Desk
19. Mai 2018 12:00

10 Kilo Koks im Zwischenboden

Als Zollbeamte ins Gepäck stechen, rieselt weißes Pulver heraus: Ein 21-Jähriger ist am Frankfurter Flughafen mit einem Koffer voller Kokain aufgeflogen. Der junge Mann, der mit einer Maschine aus Sao Paulo in Brasilien kam, war den Mitarbeitern aufgefallen, weil er neben einem Rucksack einen schweren Koffer bei sich hatte.

Ungewöhnlich für einen angeblichen Studenten, der angab, er wolle Europa kennenlernen, vor allem, weil die Flugroute nicht recht dazu passte, wie das Hauptzollamt Frankfurt berichtete. Insgesamt befanden sich rund zehn Kilo unter einem Zwischenboden. Der Drogenkurier wurde vorläufig festgenommen, das Kokain beschlagnahmt. Der Schwarzmarktwert beläuft sich dabei auf rund 375.000 Euro. 


Symbolfoto: Christian Charisius, dpa
via dpa
dpa-live Desk
19. Mai 2018 09:45

Schimpansen schlafen sauber

Die Schlafstätten von Schimpansen sind überraschend sauber. Das legt eine US-Studie nahe, die die Laubbetten der nächsten Menschenverwandten untersuchte.

Die Vielfalt der Mikroben in den Schimpansen-Nestern unter freiem Himmel war demnach zwar größer als in Menschenbetten. Aber es gab dort kaum Bakterien, die von Haut, Mund oder Fäkalien des Schläfers stammen, berichtet Meghan Thoemmes von der North Carolina State University im Journal "Royal Society Open Science". Beim Menschen stammen 35 Prozent der Bakterien in Betten aus diesen drei Quellen, bei den Schimpansen nur 3,5 Prozent.


Symbolfoto: Paul Zinken/dpa
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 21:47

Gänsemarsch

Eine siebenköpfige Gänsefamilie ist mitten durch die Fußgängerzone von Bergisch Gladbach-Refrath gewatschelt. Passanten riefen die Feuerwehr. Einsatzkräfte und Schaulustige begleiteten die Gänseeltern mit ihren fünf Jungtieren durch die Innenstadt zurück zu einem nahegelegenen Teich

Der Grund des Ausflugs am sonnigen Nachmittag blieb offen: "Vielleicht wollten sie ein Eis essen oder einfach nur mal shoppen...", spekulierte die Feuerwehr. Jedenfalls kehrte die Gänsefamilie unbeschadet an ihren Heimatweiher zurück.


Gänsemarsch mit Anhang. Foto: Feuerwehr Bergisch Gladbach/dpa
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 19:42

Mainzelmännchen ganz royal

Die königliche Hochzeit in London färbt auch auf die Mainzelmännchen ab. Die kleinen, pummeligen Figürchen aus dem ZDF-Werbefernsehen präsentieren sich am Samstag, wenn sich Prinz Harry und Meghan Markle in Windsor das Jawort geben, ganz royal. Die Mainzelmännchen stehen zum Beispiel als König mit Krone auf dem Balkon, kredenzen eine Riesentorte mit Krone oder schlüpfen in die Uniformen der königlichen Wachen mit Bärenfellmütze. 

Das ZDF überträgt das Großereignis aus dem britischen Windsor live von 11 bis 15 Uhr. Die Höhepunkte der Feierlichkeiten fasst Karen Webb in einem "Leute heute Spezial" ab 19.22 Uhr zusammen. Bis zu 20 Minuten darf das ZDF darin Werbespots ausstrahlen - immer wieder unterbrochen durch Auftritte der Mainzelmännchen.


Ein Mainzelmännchen kredenzt eine Riesentorte mit Krone. Foto: ZDF/dpa

Ein Mainzelmännchen als König mit Krone auf dem Balkon. Foto: ZDF/dpa
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 16:55

Yanny? Oder Laurel?

Das Internet-Phänomen #TheDress spaltete vor drei Jahren das Netz in zwei Lager: jene, die ein fotografiertes gestreiften Kleides für blau-schwarz hielten - und andere, die auf dem Foto die Farben Weiß und Gold erkannten. Bei der jüngsten Viral-Debatte wird nun über einen kurzen Audioclip gestritten.

What do you hear?! Yanny or Laurel https://t.co/jvHhCbMc8I

Der Clip stammt von Website vocabulary.com, auf der Begriffe erklärt und von einer Computerstimme vorgelesen werden. Ein Schüler aus dem US-Bundesstaat Georgia hatte die Datei für die Vokabel "laurel" ("Lorbeeren" oder "Lorbeerkranz"), aufgenommen und sie seinen Bekannten vorgespielt. Doch was war nun zu hören? "Laurel" – oder "Yanny"?
Über Reddit schwappte der Clip auf Twitter und Facebook und verteilte sich in den Netzen viral. Etliche Promis stiegen in das Wortspiel ein, etwa Katy Perry:

LAURELLLLLLLLLLLLLLLLLL

Schließlich wurde auch das Weiße Haus auf den Clip aufmerksam und ergrifft die Chance, mal ein nettes Thema zu platzieren, statt sich ständig mit dem Sonderermittler Robert Mueller rumschlagen zu müssen oder die im Weißen Haus arbeitenden Journalisten als "fake news" zu diffamieren.

Laurel? #Yanny? Or... https://t.co/5hth07SdGY

via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 16:44

3D-Zebrastreifen ist übertüncht

Deutschlands erster 3D-Zebrastreifen ist wieder verschwunden. Die thüringische Stadt Schmalkalden habe sich an die Vorgabe gehalten, wonach der Fußgängerüberweg in dreidimensionaler Darstellung bis zum 18. Mai entfernt werden musste, sagte eine Sprecherin des Landesverwaltungsamtes auf Anfrage in Weimar. Er sei übertüncht worden.

Die Behörde hatte in der ungewöhnlichen 3D-Darstellung der Streifen einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung gesehen. Die dreidimensionale Wirkung des Zebrastreifens entstand durch eine optische Täuschung aus der Kombination von weißen und dunkleren Farbstreifen auf der Straße. Sie sollte dafür sorgen, dass Autofahrer davor bremsen.


Foto: Christoph Soeder, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 15:58

Knall und Rauch sorgen für Schrecken am Flughafen

Ein Knallgeräusch und eine Rauchwolke haben an der Sicherheitskontrolle des Frankfurter Flughafens für Unruhe gesorgt. Wie die Polizei mitteilte, hatte vermutlich eine defekte E-Zigarette im Rucksack eines 53-jährigen Mannes den Lärm und die Rauchentwicklung ausgelöst. Daraufhin sperrte die Polizei die Zone ab; das Boarding wurde aus Sicherheitsgründen für eine Stunde unterbrochen. Davon waren nach Angaben eines Sprechers sieben Flüge und rund 1000 Passagiere betroffen. Die Ermittler gingen nach ersten Erkenntnissen von einem Kurzschluss an der E-Zigarette aus, sagte ein Sprecher. Verletzt wurde durch den Vorfall niemand.


Symbolfoto: Uwe Anspach, dpa
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 14:43

Kinderreiche Kriechtiere

Die Zoo von Zürich feiert seine nachwuchsfreudigen Galapagos-Schildkröten: 101 Junge haben Nigrita und Jumbo bereits gezeugt. Der Zoo Zürich ist nach eigenen Angaben der einzige in Europa, dem die Züchtung der großen Schildkröten bisher gelang. Ende April schlüpften Jungtier 100 und 101

Ein Geheimnis der erfolgreichen Zucht ist laut Kurator Robert Zingg die Harmonie zwischen den Eltern. Erstaunlich, dass es klappt - bei einem augenscheinlich so unterschiedlichen Paar: Mutter Nigrita ist etwa 82 Jahre alt und wiegt 92 Kilogramm, Vater Jumbo ist etwa 61 Jahre alt und wiegt rund 220 Kilogramm. Die Chemie scheint aber zu stimmen. Zum alten Eisen gehören die beiden auch nicht, sie sind nach Angaben des Zoos im besten Alter. Schildkröten können mehr als 150 Jahre alt werden.


Jumbo (hinten) und Nigrita haben mittlerweile 101 Kinder. Foto: Robert Zingg/Zoo Zürich/dpa

Jungtiere Nr. 100 (l) und 101 sind etwa drei Wochen alt. Foto: Robert Zingg/Zoo Zürich/dpa
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 13:42

Ab auf's Tandem

Ein Rätsel: Wie fährt man zu zweit auf einem Fahrrad, das keinen Gepäckträger und keine vernünftige Stange hat? Irgendeine Idee? - Diese beiden Jungs haben eine ziemlich gute Lösung gefunden...

Facebook
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 12:28

Royale Hochzeit - na und?

Vor der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle gibt es in den britischen Medien kaum noch ein anderes Thema als das royale Mega-Event. Trotzdem ist knapp der Hälfte aller Briten (46 Prozent) die Hochzeit egal. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. 

Knapp einem Drittel bereitet der große Tag von Harry und Meghan Glücksgefühle. 12 Prozent sind gar stolz. Vier Prozent der Briten dreht sich dagegen beim Gedanken an den Pomp der Magen herum. Ebensoviele sind wütend. Drei Prozent finden es einfach nur peinlich. Die große Mehrheit der Briten (rund 80 Prozent) hat kein Problem damit, dass ein Mitglied des Königshauses eine Ausländerin heiratet; auch dass Meghan schon einmal verheiratet war, finden ähnlich viele in Ordnung. Mit einem gleichgeschlechtlichen Ehepaar kämen allerdings nur knapp die Hälfte der Untertanen im Königreich zurecht.


Diesen beiden Briten ist die Hochzeit von Harry und Meghan offenbar nicht egal. Foto: Emilio Morenatti, AP/dpa
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 11:29

Hund und Herrchen

Schauspieler Martin Semmelrogge hat zum Probenbeginn bei den Bad Hersfelder Festspielen für einen besonderen Auftritt gesorgt - und seine Ensemble-Kollegen köstlich amüsiert. Er brachte zur Leseprobe einen seiner Hunde mit. "Teddy" nahm auf Semmelrogges Kommando hin selbstbewusst auf einem Stuhl neben den Schauspielern Platz, bellte beherzt in die Kameras und zog alle Blicke auf sich - bis Intendant Joern Hinkel das Schauspiel freundlich beendete. Semmelrogge engagiert sich im Tierschutz auf Mallorca. "Teddy", den ungarischen Pumi, nahm er aus einem Tierheim auf der Insel zu sich.


Martin Semmelrogge und "Teddy". Foto: Uwe Zucchi, dpa
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 10:35

"Mäh!": Schafe als Rasenmäher

Nicht nur Häftlinge, auch Schafe sollen Rom zu altem Glanz verhelfen: Die Tiere sollen in den Parks der Stadt das Gras kurz halten. Man habe mit Schafen in einem Park gute Erfahrungen gemacht, "deshalb wollen wir das Projekt auf andere große Grünflächen ausweiten", sagte die Umwelt-Referentin der Stadt Rom, Pinuccia Montanari, in einem Radio-Interview. Rom habe so viel Grün wie wenig andere Städte in Europa zu pflegen. Die Mäh-Schafe seien eine umweltfreundliche Lösung und förderten die Beziehungen "zwischen Stadt und Land".

Der Landwirtschaftsverband Coldiretti begrüßte den neuesten Vorschlag: "In der Kommune Rom werden 50.000 Schafe gezüchtet. Die Hauptstadt kann mit einem Heer von natürlichen Rasenmähern rechnen." Italiens Hauptstadt leidet unter chronischer Verwilderung: So sind viele Parks geschlossen, weil sie zugewuchert sind. In anderen Grünanlagen stürzen Bäume um oder fallen Äste herunter. Viele Grünflächen sind zudem vermüllt. Im Park um das Kolosseum machten daher zuletzt Häftlinge sauber.



A Roma pecore e capre "tosaerba" nei parchi, idea della giunta Raggi t.co

via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 09:30

Gräber-Lotterie

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wo Sie nach Ihrem Tod begraben werden wollen? In der oberbayerischen Gemeinde Berchtesgaden werden Gräber zurzeit in einer Art Lotterie verlost. Seit Ende April können sich Einheimische für rund 200 Gräber auf dem Alten Friedhof im Ortszentrum bewerben - nicht einmal einen Monat nach Start der Antragsfrist im April meldet die Friedhofsverwaltung bereits den Eingang des 100. Antrags. Die Frist endet am 30. Juni, verlost wird am 18. Juli im Kongresshaus in Berchtesgaden.

Zu vergeben sind 140 Erdbestattungs- sowie 60 Urnengräber. Schon jetzt können sich Interessenten auf einem Plan im Internet oder direkt auf dem Friedhof eine Stelle aussuchen, an der sie selbst oder ihre Angehörigen dereinst ruhen sollen. An den freien Gräbern steckt ein Pflock mit einem Schild. Vergeben werden die Plätze dann in der Reihenfolge der Losziehung: Wessen Los zuerst gezogen wird, hat ersten Zugriff auf besonders begehrte Plätze.


Der Alte Friedhof in Berchtesgaden. Foto: Kilian Pfeiffer, dpa
via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 08:30

Fliegenplage

Eine rätselhafte Fliegenplage beschäftigt derzeit im Gründauer Ortsteil Lieblos (Main-Kinzig-Kreis) Bürger und Kommunalpolitik. Schon seit April sei das Problem spürbar, sagte Bürgermeister Gerald Helfrich. Sobald es wieder wärmer werde, rechne er mit einer Zunahme an Fliegen. Gärten könnten daher nur eingeschränkt genutzt werden. Schon im vergangenen Jahr habe es sehr viele Fliegen gegeben. Zuvor hatte Hessenschau.de über das Thema berichtet.

Der Grund für die Plage ist unklar, sagte Helfrich. Der Landkreis, Sachverständige und Biologen seien eingeschaltet. Möglicherweise spiele ein Kompostierplatz eine Rolle. Genauere Antworten erhofft sich Helfrich in den kommenden Wochen. Solange müssten sich die Einwohner selbst behelfen und etwa Fliegenfänger aufhängen.



via dpa
dpa-live Desk
18. Mai 2018 07:11

Wirf die Granate!

Handyweitwerfen oder Weihnachtsbaum-Weitwurf war gestern. Heute misst man sich in der Disziplin Granatenweitwerfen - zumindest in ChinaWie die Tageszeitung "China Youth Daily" berichtet, hat sich dies die "North University of China" in Taiyuan, Hauptstadt der Provinz Shanxi, auf die Fahnen geschrieben.

Zum jährlichen Leichtathletik-Event sollen die Studenten dann 500 Gramm schwere Attrappen - im Stil der deutschen Stielhandgranate aus dem Zweiten Weltkrieg - in die Weite schleudern. Aber warum ausgerechnet Granaten? Die Teilnahme an den vergangenen Wettbewerben im Speer- und Diskuswurf habe stark nachgelassen, wird Li Jiangxi, der an der Universität lehrt, im Blatt zitiert. Mit der neuen Disziplin erhoffe man sich nun eine rege Beteiligung.


Screenshot: youth.cn/dpa
via dpa
dpa-live Desk
17. Mai 2018 21:13

"Ich bin ein Star - Holt mich rein!"

Komiker Otto Waalkes wäre einem Auftritt im RTL-Dschungelcamp "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" nicht abgeneigt. "Ob ich ins Dschungelcamp ginge? Selbstverständlich, aber man hat mich noch nicht gefragt", so der 69-Jährige im Gespräch mit der Programmzeitschrift "Hörzu". "Wenn ein ehrliches Angebot käme, wie könnte ich das ablehnen? Es wäre mir eine große Ehre, da eingeladen zu werden, denn man darf das Publikum des Dschungelcamps nicht unterschätzen. Mal schauen, ob ich auch ein intellektuelles Publikum amüsieren könnte."

RTL gibt sich über Kontakte zu dem Komiker eher zurückhaltend: "Dass Otto sich über eine Einladung zu IBES freuen würde, ehrt uns sehr", erklärt ein Sprecher. "Wir können weder bestätigen noch dementieren, ob Otto bereits angefragt wurde. Unsere Kandidaten für 2019 werden wir rechtzeitig zum Start der nächsten Staffel bekannt geben", so der Sprecher.


Foto: Fabian Sommer, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
17. Mai 2018 18:56

Polizei sucht nach Entenkindern

Eine Entenrettung hat die Berliner Polizei beschäftigt: Eine Entenmutter überquerte mit ihren acht Kindern eine Straße in der Nähe eines Stadtparks. Schon bei der Anfahrt wurde den Polizisten klar, dass die Feuerwehr dazu kommen muss. Denn die Entenküken fielen in einen Gulli-Schacht, wie die Beamten auf Twitter mitteilen. Die Feuerwehr konnte schließlich vier Entenküken retten. Vermisst werden aber noch ihre vier Geschwister. Die Entenmutter und geretteten Kinder wurden im Stadtpark ausgesetzt. Die Polizei hofft laut Twitter indessen, dass die übrigen Küken noch auftauchen.



📡1. #Funkmeldung: >>1 Entenmutter überquert mit ihren 8 Kindern Albrechtstr./Elisenstr.>Alle 8 Entenkinder sind nun in den Gulli gefallen

via dpa
dpa-live Desk
17. Mai 2018 14:19

Langhans Schamhaar gewinnt Kunstpreis

Ein vergoldetes Schamhaar von 68e-Ikone Rainer Langhans (Mitgründer der "Kommune I") hat den mit der geschichtsträchtigen Summe von 1968 Euro dotierten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen. Das hat der Verein mitgeteilt. Das Kunstwerk stammt von den Künstlern Evelyn Möcking und Daniel Nehring. Es wird zurzeit in der Ausstellung "68 wird 50 – ein Mythos in der Midlife Crisis" im nordrhein-westfälischen Ahlen gezeigt. Das Werk trägt den Titel "Searching for the Revolution".

Die Arbeit reflektiere auf unkonventionelle Weise den Mythos der sexuellen Befreiung, so der Kunstverein. Das in Düsseldorf lebende Künstlerpaar habe Langhans in München besucht und ihn um eine Schamhaarprobe gebeten. Das gekräuselte Schamhaar bildet nun, goldbedampft auf einer Stele ruhend, das Zentrum der Installation. Die Ausstellung mit dem Schamhaar ist noch bis zum 10. Juni zu sehen.


Foto: Möcking/Nehring/dpa
via dpa
dpa-live Desk
17. Mai 2018 12:43

Social-Media-Regeln für Nonnen

Der Papst hat Ordensfrauen davor gewarnt, ihre Zeit mit sozialen Medien zu vergeuden. Nonnen sollten soziale Medien wie Facebook und Twitter mit "Ernsthaftigkeit und Diskretion" nutzen - und zwar nicht nur in Bezug auf die Inhalte, sondern auch auf die Menge der Informationen, heißt es in neuen Richtlinien für kontemplative Frauenorden, die der Vatikan veröffentlichte.

Moderne Kommunikationsmittel können demnach in Klöstern für Information, Bildung oder Arbeit genutzt werden. Sie sollten aber dem Ordensleben dienen, und kein "Anlass zur Zeitverschwendung" sein. Dies berichtet unter anderem "Vatican News", die Nachrichtenseite des Heiligen Stuhls. Papst Franziskus ist selbst ein eifriger Twitter-User, auf Englisch folgen ihm knapp 18 Millionen Menschen, seinem deutschen Konto mehr als 640.000.


Foto: Andrew Medichini, AP/dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
17. Mai 2018 12:07

Sorry für Flirt-Tipps

Wegen zweifelhafter Tipps für die Eroberung von schönen Russinnen bei der anstehenden WM steht der argentinische Fußballverband AFA in der Kritik. Der Verband entschuldigt sich nun für Passagen mit sexistischen Flirttipps in einem WM-Handbuch. Das Handbuch über "Sprache und Kultur Russlands" kam bei einer Schulung für Journalisten, Funktionäre und Trainer zum Einsatz, die nach Russland reisen. Russische Frauen wollten nicht als Objekte gesehen werden, hieß es in dem zweiseitigen Kapitel mit dem Titel "Was muss ich tun, um eine Chance bei einem russischen Mädchen zu haben?"

"Weil russische Frauen schön sind, wollen viele Männer nur mit ihnen ins Bett. Vielleicht wollen sie das auch, aber sie sind Menschen und wollen sich auch wichtig und einzigartig fühlen." Es folgen Tipps, wie man bei Russinnen landen könne. Verbandsmitarbeiter sammelten noch während der Schulung die Unterlagen ein und entfernten das Kapitel, wie ein teilnehmender Journalist auf Twitter berichtet. Der Text sei irrtümlich zu dem Handbuch hinzugefügt worden, schreibt der Verband in einer Mitteilung. Die Aussagen spiegelten nicht die Ansichten der AFA wieder.

@cuervotinelli @afa El curso fue hoy en la AFA. Tengo el cuaderno. Nos lo sacaron para cortar esa hoja pero yo la guardé cuando supuse lo que harían.

Die Entschuldigung von Claudio Tapia, Präsident des argentinischen Fußballverbandes AFA, auf Twitter: "Ich habe heute Nachmittag die Ausstellung im Russland-Haus besucht und mich bei der Direktorin Olga Muratowa für die bedauerliche Angelegenheit entschuldigt, die öffentlich bekannt geworden ist."  

Esta tarde recorrí la exposición en la Casa de Rusia y conversé con la Directora Olga Muratova ofreciéndole mis disculpas por el lamentable hecho de público conocimiento.

via dpa
dpa-live Desk
17. Mai 2018 10:50

Fahndung nach Luxus-Toilettenwagen

Die Kriminalpolizei Weimar fahndet nach einem verschwundenen Toilettenwagen. Ein 30-Jähriger hatte den Luxus-Sanitärcontainer im Juli 2017 für rund zwei Monate angemietet, wie die Polizei in Jena mitteilt. Zwei Wochen vor Ablauf der Mietzeit soll der Wagen dann auf nicht nachvollziehbare Weise von einem Veranstaltungsgelände in Weimar verschwunden sein.

Die Polizei hofft jetzt auf Hinweise aus der Bevölkerung, um den Verbleib des Toilettenwagens zu klären. Der Container mit hochwertiger Ausstattung hat einen Wert von 23.000 Euro.


Foto: Polizei Thüringen/dpa
via dpa
dpa-live Desk
17. Mai 2018 08:25

Aufklärung über Almwander-Risiken

Der österreichische Filmstar Tobias Moretti schlüpft auch in weniger anspruchsvolle Rollen. In fünf je rund einminütigen Erklär-Clips der Tiroler Landwirtschaftskammer gehört er zu denjenigen, die Gästen, Einheimischen und Bauern korrektes Verhalten auf der Alm vermitteln sollen. Anlass sind nicht zuletzt die gefährlichen und gar tödlichen Attacken von Kühen, die ihre Kälber gegen Hunde und ihre Besitzer verteidigen. 

"Vergesst den Hund, der überlebt schon irgendwie", gibt der 58-Jährige den wandernden Hundehaltern beispielsweise mit auf den Weg. "Ableinen" ist jedenfalls laut den Videos das Beste, wenn es zu einem Mutterkuh-Angriff kommen sollte.

via dpa
dpa-live Desk
17. Mai 2018 06:53

"Elefantenglück" für den Garten

Wer seinen Garten düngen will, kann sich in Wien bei einer ganz besonderen Adresse versorgen. Der Tiergarten Wien verkauft nämlich den Kot seiner fünf Elefanten für 3,50 Euro pro Eimer plus Pfand. Mit der blick- und luftdichten Verpackung könnten Kunden mit dem "Elefantenglück" problemlos mit der U-Bahn nach Hause fahren. Bei Großbestellungen werden die Ausscheidungen auch in einen Auto-Anhänger geschaufelt.

Elefantenkot eigne sich sehr gut als Dünger, weil man ihn pur verarbeiten könne und er "nicht so scharf" sei, erklärte der Tiergarten im Gespräch mit dem ORF. Der Zoo im Park von Schloss Schönbrunn ist der älteste der Welt.


Symbolbild: Roland Weihrauch, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 20:02

Taxifahrer kennen das Leben

So nicht! Eine resolute Taxifahrerin hat in Grimmen (Mecklenburg-Vorpommern) eine Rentnerin davor bewahrt, einer vermeintlichen Verwandten 20.000 Euro zu geben. Die 90-Jährige war bereits auf dem Weg zur Bank, um das Geld für ihre angebliche Nichte abzuholen.

Die Betrügerin hatte der 90-Jährigen am Telefon ihr Leid geklagt: Sie sei in einer ganz schrecklichen finanziellen Notlage und würde das Geld auch selbst abholen. Der Taxifahrerin der alten Dame kam das dubios vor. Sie brachte die Rentnerin statt zur Bank zur Polizei. Die Polizei warnt immer wieder vor solchen Enkeltrick-Maschen.


Mobilitäts-Dienstleister - und manchmal auch Schutzengel: Die Taxifahrerin reagierte mit gesunder Skepsis. Foto: Felix Hörhager, dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 19:44

Marihuana zu Late-Night-Auftritt

Der für seine Liebe zu Marihuana bekannte US-Rapper Snoop Dogg lässt sich schon mal mit Plastiktüten voller Gras filmen und fotografieren, aber in den 90er Jahren war es mit dem Kauf nicht so einfach. Nun hat der 46-Jährige in einem Interview ausgepackt, wie ihm der 1996 verstorbene Rapper Tupac Shakur einmal während des Auftritts in einer Late-Night-Show aushalf. Er habe damals einen Auftritt bei Saturday Night Live in New York gehabt, so Snoop Dogg im Gespräch mit dem Radiomoderator Howard Stern

Snoop hatte dort in den 90er Jahren zwei Auftritte als Musiker. "Damals war es schwierig, hier drüben Weed zu bekommen." Tupac sei auch gerade in der Stadt gewesen und habe Snoop, als er von dessen Sorgen hörte, etwas Gras in den Backstage-Bereich der Show gebracht. "Er kreuzt mit Madonna auf, Mann, und er hat eine große Tüte von diesem 'Do-It-Fluid' ", erklärt Snoop. "Sie war einfach aus Spaß mit dabei."

via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 17:07

Spaß für Migranten

Kaum eine Behörde ist unter Migranten ohne legale Aufenthaltsgenehmigung in den USA so gefürchtet wie ICE, die Stelle für "Immigration and Customs Enforcement". ICE-Beamte vollstrecken Einwanderungsgesetze und sind teils berüchtigt für überraschende Durchsuchungen und Festnahmen. In "spielerischem Protest" hat eine Studentin der New Yorker Kunsthochschule Pratt Institute einen Lutscher in Form der Dienstmarke der ICE-Beamten entworfen.

Geschmacksrichtungen: Limette und Kreuzkümmel, zwei aus der mexikanischen Küche bekannte Zutaten. "Mit jedem Lecken oder Biss von diesem Lolli nimmt man etwas von seiner Autorität", so die Kunststudentin Oya Tekbulut, die den Lutscher entworfen hat.


Foto: Pratt Institute/dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 15:20

Reformator als Ampelmännchen

"Hier stehe ich. Ich kann nicht anders!": Als wechselweise rot und grün leuchtendes "Ampelmännchen" regelt neuerdings eine Silhouette von Martin Luther den Fußgängerverkehr an einer Stelle in Worms. Das Projekt ist einer der Beiträge der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) zum Rheinland-Pfalz-Tag, der vom 1. bis 3. Juni in der Stadt gefeiert wird. Ob der Ampel-Luther über den Rheinland-Pfalz-Tag hinaus erhalten bleibt, ist derzeit noch unklar. Die Kirche will erreichen, dass er bis zum Jubiläumsjahr 2021 leuchtet, wenn sich das Datum des Wormser Reichstags zum 500. Mal jährt.


In Grün leuchtet der Reformator als dynamisches Männchen mit wehendem Umhang in Grün. Foto: Jasper Rothfels, dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 13:34

Gestohlene Polizeimütze ist wieder da 

Das schlechte Gewissen des Täters hat jetzt zur Rückkehr einer vor Jahrzehnten gestohlenen Polizeimütze ins niedersächsische Nienburg geführt. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein britischer Soldat die Kopfbedeckung im Jahr 1981 entwendet. Er nutzte damals das Chaos während eines Polizeieinsatzes in einer Bar und griff zu. Seine Beute nahm er mit in seine Heimat und nutzte sie fortan als Verkleidung im Karneval oder als Fan-Kopfbedeckung beim Rugby.

Nach 37 Jahren überkam den Dieb nun das schlechte Gewissen. Er übergab die Mütze einem Bekannten mit der Bitte, sie der Polizei zu überbringen. Der Mann, ein in Deutschland lebender englischer Armee-Veteran, führte den Auftrag gewissenhaft aus. In Dienst gestellt wird die Kopfbedeckung allerdings nicht mehr. Es handelt sich nämlich um eine heutzutage nicht mehr aktuelle grüne Version der Polizeimütze.


Foto: Polizei Nienburg/dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 12:11

Ehekrach nach einem schlechten Turnier 

Die Ehefrau von US-Profigolfer Lucas Glover ist nach einem Streit mit ihrem Mann und dessen Mutter kurzzeitig verhaftet worden. Wie US-Medien berichten, habe Krista Glover sich nach einem Golfturnier über die schlechte Leistung ihres Mannes so sehr aufgeregt und sei dann auf ihn und seine Mutter losgegangen

Offenbar kein Einzelfall. "Wenn er eine schlechte Runde spielt, beginnt Krista einen Streit und sagt, er sei ein Verlierer und Weichei, er solle alle feuern und besser gewinnen. Sonst würden sie und ihre Kinder ihn verlassen", zitiert der "Miami Herald" aus einem Vernehmungsprotokoll des Sportlers mit der Polizei. Die 36-Jährige wurde dem Bericht zufolge gegen eine Kaution aus dem Gefängnis entlassen und muss sich Ende Mai vor Gericht verantworten. 


Ist seit 2012 mit Kria verheiratet und und hat zwei kleine Kinder: Lucas Glover. Foto: Chuck Burton, AP/dpa


"Es geht allen gut. Obwohl Krista als Beschuldigte gilt, sind wir zuversichtlich, dass die Justiz aufklärt, was wirklich passiert ist und Krista in dieser privaten Angelegenheit freigesprochen wird", twittert der U.S. Open-Sieger von 2009.

via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 11:46

Landung auf falscher Piste

Zwei Piloten der Fluggesellschaft Vietnam Airlines dürfen die nächsten zwei Monate nicht abheben. Den beiden Flugkapitänen, darunter ein US-Amerikaner, ist die Fluglizenz entzogen worden, weil sie auf einer falschen Piste gelandet waren, wie die Zeitung "Tuoi Tre" berichtet.

Die beiden Piloten hatten am 29. April einen Airbus A-321 mit 203 Passagieren auf einem Flughafen nahe dem Ferienort Nha Trang auf einer noch im Bau befindlichen Piste aufsetzen lassen. Entsprechend holprig war die Landung. Verletzte gab es nicht, allerdings Schäden an einem Motor und einem Flügel.



via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 10:48

Sorge um Camembert

In Frankreich gehen Spitzenköche auf die Barrikaden. Der Grund: sie fürchten um ihren berühmten Normandie-Camembert, der künftig auch mit pasteurisierter Milch hergestellt werden darf - und nicht mehr nur mit Rohmilch. Der Käse werde seinen Charakter verlieren und eine "vulgäre weiche Paste ohne Geschmack" werden, heißt es in einem Appell in der Zeitung "Libération". Unterzeichnet haben den Gastbeitrag unter anderem die französischen Starköche Sébastien Bras, Olivier Roellinger und Anne-Sophie Pic sowie Käseproduzenten und Winzer.

Die Starköche protestieren gegen eine Entscheidung des Inao-Instituts, das in Frankreich über die traditionelle Herstellung von Lebensmitteln wacht. Die Unterzeichner des Appells nennen das "Schande, Skandal, Betrug". Der "echte" Camembert werde zum Luxusgut, während sich die meisten Verbraucher mit industriell hergestellter Ersatzware zufriedengeben müssten. "Wir fordern das Recht auf gutes Essen in der ganzen Republik!", schreiben sie und enden mit einem augenzwinkernden: "Freiheit, Gleichheit, Camembert!" 


Foto: Jochen Eckel, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 10:02

Wer es sich leisten kann...

Satte 157 Millionen Dollar (etwa 132 Mio Euro) hat sich ein Kunstliebhaber ein Aktgemälde des italienischen Malers Amedeo Modigliani (1884-1920) kosten lassen. Das Werk "Liegender Akt (auf der linken Seite)" von 1917 ist somit das teuerste versteigerte Gemäldein der Geschichte des 1744 in London gegründeten Auktionshauses Sotheby's.

"Nu couché (sur le côté gauche)" zeigt eine auf weißer Decke liegende Frau, die dem Betrachter den Rücken zuwendet und über ihre Schulter blickt. Modigliani malte insgesamt 22 liegende nackte Frauen, die damals für einen Skandal in der Kunstwelt sorgten. Die meisten davon sind heute im Besitz von Museen. Der vorige Besitzer hatte für "Nu couché" 2003 nicht einmal ein Sechstel des jetzt erzielten Erlöses gezahlt.


Foto: Johannes Schmitt-Tegge, dpa
via dpa
dpa-live Desk
16. Mai 2018 06:48

Politiker will "Blaue Zitrone" verleihen

Eigentlich soll der AfD-Abgeordnete Martin Hohmann über Umwelt und Klima sprechen. 2004 von der CDU wegen einer als antisemitisch empfundenen Rede ausgeschlossen, sitzt er nun für die AfD im Deutschen Bundestag. Und er muss in der Debatte über den Etat des Umweltministeriums erst einmal etwas los werden.

Es gebe ja hier immer wieder das gleiche Draufhauen auf die neue Partei seitens der "Altparteien". Er nennt das "AfD-Bashing". Daher möchte er die Ausschreibung des Kleinkunstpreises "Blaue Zitrone" starten. "Zu den heißesten Anwärtern gehören Britta Haßelmann und Cem Özdemir", so Hohmann. Die Grünen-Politiker knüpfen sich immer wieder mit viel Leidenschaft Politiker der rechtspopulistischen Partei vor.


Marhin Hohmann, Bundestagsabgeordneter der AfD. Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa
via dpa
dpa-live Desk
15. Mai 2018 18:20

Der schnellste Wasserkocher der Welt

Forschern ist es gelungen in einigen Billiardstel Sekunden Wasser auf 100.000 Grad Celsius zu erhitzen. Dafür nutzten einen Röntgenlaser, wie das Forschungszentrum DESY in Hamburg mitteilt. "Das ist sicherlich nicht der übliche Weg, Wasser zu kochen", so Forschungsleiter Carl Caleman. Mit anderen Wissenschaftlern der Universität Uppsala in Schweden stellte er seine Arbeit in den "Proceedings" der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA vor. 

Normalerweise würden Wassermoleküle beim Erhitzen immer stärker in Bewegung versetzt. "Unsere Heizung ist ganz anders", betont Caleman. "Der energiereiche Röntgenblitz schlägt die Elektronen aus den Wassermolekülen hinaus und zerstört so die Balance der elektrischen Ladung. Die Atome spüren plötzlich eine starke abstoßende Kraft und beginnen, sich heftig zu bewegen." In nur 75 Femtosekunden (oder: 0,000.000.000.000.075 Sekunden) werde das flüssige Wasser zu Plasma. Plasma wird als vierter Aggregatzustand neben fest, flüssig und gasförmig bezeichnet.


Symbolbild: Jens Büttner, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
15. Mai 2018 15:32

Ungleiche Kontrahenten

Ein Mann ist mit einem Papagei in Streit geraten und hat so einen Polizeieinsatz ausgelöst. Weil seit längerem lautes Geschrei aus der Wohnung in Lörrach zu hören war, riefen Nachbarn die Polizei. "Zwar war es in der betreffenden Wohnung tatsächlich zu einem lautstarken Streit gekommen", teilt die Polizei mit: "Allerdings standen sich in diesem Fall zwei ungewöhnliche Kontrahenten gegenüber: ein junger Mann und ein Papagei."

Der 22-Jährige gab an, dass er sich über den Vogel seiner Freundin aufgeregt und ihn deshalb angeschrien habe. Auf das Anschreien habe der Vogel mit lauten Geräuschen reagiert. Er könne zwar nicht sprechen, dafür aber bellen wie ein Hund. Der Streit wurde laut Polizei beigelegt.


Symbolfoto: Sina Schuldt, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
15. Mai 2018 15:31

Ungleiche Kontrahenten

Ein Mann ist mit einem Papagei in Streit geraten und hat so einen Polizeieinsatz ausgelöst. Weil seit längerem lautes Geschrei aus der Wohnung in Lörrach, Baden-Württemberg, zu hören war, riefen Nachbarn die Polizei. "Zwar war es in der betreffenden Wohnung tatsächlich zu einem lautstarken Streit gekommen", teilt die Polizei mit: "Allerdings standen sich in diesem Fall zwei ungewöhnliche Kontrahenten gegenüber: ein junger Mann und ein Papagei."

Der 22-Jährige gab an, dass er sich über den Vogel seiner Freundin aufgeregt und ihn deshalb angeschrien habe. Auf das Anschreien habe der Vogel mit lauten Geräuschen reagiert. Er könne zwar nicht sprechen, dafür aber bellen wie ein Hund. Der Streit wurde laut Polizei beigelegt.


Symbolbild: Uli Deck, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
15. Mai 2018 13:48

Einmal Fan - immer Fan

Der Herrenschneider Gordon Millings, der als junger Mann mit seinem Vater Hunderte Anzüge für die Fab Four genäht hat, ist nach wie vor ein Anhänger der Beatles. "Ich werde immer ein Beatles-Fan sein", so der Brite. Die Millings schneiderten in den 60er Jahren die engen Anzüge, oft ohne Revers, mit denen die Band brav im Einheitslook auftrat. Etwa 700 Anzüge nähten sie für die Beatles, wie Millings erklärt.

Wegen der Beatles-Begeisterung sei die Kleidung oft nicht vollständig aus der Reinigung gekommen: So seien Knöpfe abgeschnitten worden, oder eine Hose verschwunden. Die meisten Treffen fanden außerhalb der Öffentlichkeit statt. Doch als die Band einmal in das Geschäft in der Savile Row in London gekommen sei, hätten sich massenhaft Fans vor dem Laden versammelt. Da es keinen Hinterausgang gab, musste die Polizei gerufen werden, damit die Musiker den Laden verlassen konnten.


Foto: Roland Weihrauch, dpa
via dpa
dpa-live Desk
15. Mai 2018 08:35

Schick es mit Meghan und Harry

Die britische Royal Mail gibt zur Hochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36) an Sonderbriefmarken heraus. Auf den Marken im Wert von 1 und 1,55 Pfund Sterling ist das Paar einmal eng umschlungen in Farbe und einmal Hand in Hand in schwarz-weiß zu sehen. Die Bilder wurden für die Verlobung Ende vergangenen Jahres aufgenommen. 

Auch drei verschiedene Gedenkmünzen für die Hochzeit sind bereits im Umlauf. Gefeiert wird auf Schloss Windsor. In der kleinen Residenzstadt vor den Toren Londons werden Zehntausende Besucher erwartet. An den Fernsehgeräten wird mit mehr als einer Milliarde Zuschauern gerechnet.


Foto: Alexi Lubomirski, Royal Mail/dpa
via dpa
dpa-live Desk
15. Mai 2018 07:33

Sicher ist sicher

Aus Angst vor Dieben hat die Polizei im nordrhein-westfälischen Herdecke während eines Volksfestes am langen Himmelfahrtswochenende die Kennzeichen von Streifenwagen abgeschraubt. In früheren Jahren hätten Unbekannte bei dem Fest von Polizei-Fahrzeugen Kennzeichen abmontiert, während die Beamten auf Streife waren. Deshalb hätten die Kollegen zur Selbsthilfe gegriffen. 

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) reagierte laut "Bild"-Zeitung wenig begeistert. "Das mag für dieses Jahr ein pragmatischer Ansatz gewesen sein. Aber die Botschaft der Polizei muss auch immer sein: Wir handeln konsequent", zitiert die Zeitung in ihrer Online-Ausgabe einen Reul-Sprecher. Die Verantwortlichen sollten für das nächste Jahr nach alternativen Lösungen suchen.


Foto: Alex Talash, dpa
via dpa
dpa-live Desk
14. Mai 2018 22:07

Elternglück im Storchennest

Storch Fridolin und seine neue Partnerin Mai haben im Leiferder Artenschutzzentrum Nachwuchs bekommen. Wie der Naturschutzbund (Nabu) mitteilt, sind in dem Nest drei kleine Storchenköpfchen zusehen, die zwischen Vater- und Muttertag geschlüpft sind.

Weil der Nabu seit Jahren über Storch Fridolin und seine Partnerinnen berichtet, genießen diese einen gewissen BekanntheitsgradDer Storchen-Alltag wird über eine Webcam ins Internet übertragen. So ließen sich auch die anfänglichen Schwierigkeiten in der Beziehung zwischen Fridolin und seiner Freundin aus Dänemark verfolgen. Kurz zuvor war der Storch von seiner Partnerin Friederike verlassen worden.


Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
14. Mai 2018 19:39

Zum Dank gab es ein Ei

Die Polizei hat im Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg, ein Huhn von einer Autobahn gerettet - und schnell Freundschaft mit dem Federvieh geschlossen. Die Beamten berichteten auf Facebook und Twitter unter dem Hashtag #Autobahnhuhn von ihrem ungewöhnlichen Einsatz in der vergangenen Woche und tauften das Tier kurzerhand auf den Namen Geli.

"Fakt ist, Geli überlebte 5 Fahrspuren bei ihrem Spaziergang über das #Autobahnkreuz #Weinsberg", schreiben die Beamten bei Facebook. Einem Sprecher zufolge könnte Geli wohl von einem der Bauernhöfe in der Umgebung getürmt sein. Der Besitzer kann sie im Heilbronner Tierheim abholen, wohin sie gebracht wurde. Bisher habe er sich aber nicht gemeldet. Auf dem Weg ins Tierheim gab es aber noch ein Geschenk für die Polizei: ein Ei.


Foto: facebook.com/PolizeiHeilbronn
via dpa
dpa-live Desk
14. Mai 2018 19:10

Handgranate in Lokal abgegeben

Ein Großvater hat mit seinen Enkeln eine funktionsfähige Handgranate in einem Ausflugslokal im Hochschwarzwald abgegeben. Laut Polizei  hatte eines der beiden Kinder den Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg in einem Waldstück gefunden. Nachdem der Großvater die sogenannte Eihandgranate abgegeben hatte und mit den Kindern weitergegangen war, verständigten die Wirtsleute die Polizei. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes holten die Granate ab. "Zwar ist alles gut gegangen, aber es ist natürlich fragwürdig, eine Granate in einem Lokal abzugeben", so ein Sprecher des Kampfmittelbeseitigungsdienstes. 


Foto: Polizeipräsidium Freiburg/dpa
via dpa
dpa-live Desk
14. Mai 2018 14:28

Wirbel um Foto mit Erdogan

UPDATE Die deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben sich durch einen Auftritt mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mächtig Ärger eingehandelt. Fotos der beiden mit dem Politiker in einem Hotel in London sorgen für Wirbel. Die Profis überreichten ihm Trikots ihrer Clubs Manchester City und FC Arsenal. Auf dem Trikot, das Gündogan an Erdogan überreichte, steht handschriftlich über der Signatur auf türkisch: "Für meinen verehrten Präsidenten - hochachtungsvoll". 

Teammanager Oliver Bierhoff äußert Unverständnis und kündigte eine Aussprache mit dem Duo an. Deutsche Politiker und die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisieren die Mittelfeldspieler. Nach den Kritiken hat sich nun Gündogan zu Wort gemeldet. "Es war nicht unsere Absicht, mit diesem Bild ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen", teilt er mit. Erdogan, der für die am 24. Juni anstehenden türkischen Präsidentschaftswahlen keinen Wahlkampf in Deutschland machen darf, hielt sich zu diesem Zweck in London auf.


Recep Tayyip Erdogan (2.v.r.) zusammen mit den Premier League-Spielern Ilkay Gündogan (l.),  Mesut Özil (2.v.l.) und Cenk Tosun vom FC Everton (r.). Foto: Presidential Press Service/AP/dpa

Foto: Turkish Presidential Press Service/AP/dpa

Foto: Turkish Presdential Press Service/AP/dpa
via dpa
dpa-live Desk
14. Mai 2018 14:03

Zwei auf einen Streich

Mit gleich zwei Schildkröten kurz hintereinander hat es eine Polizistin in Ingelheim bei Mainz zu tun bekommen. Das erste Tier wurde als Fundsache auf einer Wache abgegeben. Dann geschah den Beamten zufolge "das Unglaubliche": Auf dem abendlichen Heimweg begegnete der Polizistin wieder einer Schildkröte. Diese versuchte, eine Straße zu überqueren - und lief der Frau vors Auto.

"Ich konnte noch rechtzeitig bremsen", so die 26-Jährige. Dieses Tier nahm die Beamtin vorübergehend in ihre Obhut. Beide Schildkröten kamen zunächst bei den Tierhelfern Ingelheim unter. Dort war das als Fundsache abgelieferte erste Tier bereits bekannt: Voriges Jahr sei es seinen Besitzern schon einmal ausgebüxt und aufgenommen worden, so die Polizei. Wo die zweite Schildkröte herkam, ist noch unklar.


Symbolfoto: Felix Kästle, dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk