Organisierte Betrügerbande Gauner plündern Spielautomaten von Gauselmann

Von Désirée Therre

Leichtes Spiel: Durch einen Software-Fehler konnten Betrüger Spielautomaten leer räumen. Foto: ImagoLeichtes Spiel: Durch einen Software-Fehler konnten Betrüger Spielautomaten leer räumen. Foto: Imago

Osnabrück. Betrüger haben mit einer geheimen Tastenkombination deutschlandweit Glückspielautomaten der Espelkamper Firma Gauselmann geknackt. Ein Fehler in der Software der Automaten verhalf den Betrügern zu dem Coup.

Nach einem Bericht der Neuen Westfälischen sei die Manipulation der Spiele bereits im Februar aufgefallen. Durch eine spezielle Tastenkombination konnten die Gangster hohe Gewinne beim Roulette abstauben – egal welche Zahlen fielen. Die Firma Gauselmann mit Sitz in Espelkamp geht von einer organisierten Betrügerbande aus, wie das Blatt berichtet. Die Gauselmann AG selbst betreibt die Merkur-Spielotheken, aber auch andere Spielhallen, die Automaten der Firma nutzen, seien davon betroffen.

Nach Angaben des Magazins „Der Spiegel“ seien durch den Trick Hunderte Spielhallen in Geldnot geraten. Deutschlandweit hätten mehrere Betreiber gegen Spieler mit hohen Gewinnen Anzeige erstattet, heißt es auf der Internetseite des Magazins weiter. Nachdem Gauselmann von dem Betrug erfahren habe, seien alle Kunden gewarnt und das Spiel gesperrt worden. Die genaue Summe des Schadens sei noch nicht bekannt, zitiert die Neue Westfälische auf ihrer Internetseite Gauselmann-Sprecher Mario Hofmeister. Die Behörden prüfen derzeit, ob eine neue Version der fehlerhaften Software auch Sicherheitslücken aufweist.