Vermehrt Bindehautentzündungen Bizarrer Trend in Japan: Augapfellecken

Fetisch Auge... Foto: dpaFetisch Auge... Foto: dpa

Tokio. Haben japanische Jugendliche zu viel Langeweile? Japanische Lehrer jedenfalls sind besorgt. Vermehrt leiden ihre Schüler unter Bindehautentzündungen. Grund: Sie lecken sich gegenseitig die Augäpfel.

Als plötzlich vermehrt Schüler der Grund- und Mittelstufen mit Augenklappen in die Schule gekommen waren, waren Lehrer und Eltern besorgt. Anfangs hätten die Lehrer gedacht, es sei ein neuer Modetrend, berichtet die Internetseite Shanghaiist. Doch bald fanden sie heraus, dass etwas gänzlich anderes dahinter steckt: Eyeball Licking (dt.: Augapfellecken). Und offenbar zieht dieser Trend immer weitere Kreise, auch über Japans Grenzen hinaus.

„Ich liebe es einfach, weil es mich anmacht – wie das Saugen an meinen Zehen“, sagte eine 29-jährige US-Studentin der Huffington Post. Es sei zudem ein sehr intimer Akt, ergänzte sie.

Derart intim scheint das Augapfellecken dann doch nicht zu sein. Auf YouTube sind Hunderte Videos zu finden, in denen Jugendliche diesen Akt vollziehen – aber bei Weitem nicht nur Schüler aus Japan. Dort gilt das Augapfellecken offenbar als Vorstufe zum Geschlechtsverkehr.

Experten hingegen halten wenig von dieser Praxis und warnen vor der wachsenden Popularität des Eyeball Licking. Denn japanischen Grundschullehrern zufolge häuften sich die Fälle der Bindehautentzündungen, berichtete die US-amerikanische Nachrichtenseite Daily Caller. Ein Lehrer habe seine Sechstklässler befragt – Ergebnis: Nahezu ein Drittel habe schon mal die Augäpfel eines anderen geleckt oder sich lecken lassen.