Während Hochzeitsreise Weibliche Genitalien verstümmelt: Frauenarzt aus Niedersachsen angeklagt

Von dpa

Ein Frauenarzt aus Niederachsen soll seine eigene Ehefrau verstümmelt haben. (Symbolbild)Ein Frauenarzt aus Niederachsen soll seine eigene Ehefrau verstümmelt haben. (Symbolbild)
imago images/Panthermedia

Braunschweig/Helmstedt. Die Ehegattin eines Frauenarztes ließ sich während der Hochzeitsreise im Intimbereich "verstümmeln" – aus Angst vor einer Scheidung. Nun brachte sie doch noch den Vorfall zur Anzeige.

Einem Frauenarzt wird vorgeworfen, seine Ehefrau während einer Hochzeitsreise verstümmelt zu haben. Weil er das sogenannte Jungfernhäutchen mit einer Bastelschere entfernt haben soll, wurde der Mediziner wegen Verstümmelung weiblicher Genit

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN