Bericht zur Sicherheit 2020 Die meisten Schiffe gehen in Asien verloren – Unfälle passieren eher woanders

Von dpa

Immer größere Schiffe bergen das Risiko für mehr Unfälle und Container-Verluste.Immer größere Schiffe bergen das Risiko für mehr Unfälle und Container-Verluste.
dpa/Mahmoud El-khawas

München. Von Schiffskatastrophen liest man meist aus Asien. Dort gingen 2020 tatsächlich die meisten Schiffe verloren. Doch unfallträchtiger ist ein Meeresgebiet direkt an Europas Küsten.

Die Corona-Pandemie erhöht nach Angaben von Versicherern auf absehbare Zeit die Sicherheitsrisiken für die weltweite Schifffahrt. Auch der Trend zu immer größeren Schiffen berge ein Risiko, wie die Blockade des Suezkanals durch den Containe

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN