Stille im Piemont Gedenken eine Woche nach Seilbahnunglück in Italien

Von dpa

Gedenken im Piemont: „Eine Woche ist vergangen, seit einem Tag, den wir nie vergessen werden.“ (Archiv)Gedenken im Piemont: „Eine Woche ist vergangen, seit einem Tag, den wir nie vergessen werden.“ (Archiv)
Antonio Calanni/AP/dpa

Stresa. Am Pfingstsonntag stürzt eine Gondel in Norditalien ab und reißt 14 Menschen mit in den Tod. Eine Woche danach gedenken Menschen der Opfer. Rätselhaft ist bislang: Warum riss das Zugseil?

Stille im Ort Stresa und Fahnen auf halbmast: Eine Woche nach dem tödlichen Seilbahnunglück am Monte Mottarone westlich des Lago Maggiore in der norditalienischen Region Piemont haben Menschen in einer Schweigeminute am Sonntagmittag der 14

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN