Nachwehen der Reaktorkatastrophe 35 Jahre Tschernobyl: „Die Menschen waren ahnungslos“

Von Dierk Himstedt

Der Blick auf den zerstörten Reaktor des Atomkraftwerkes Tschernobyl in der Ukraine nach der Explosion am 26. April 1986. Es war die bis dato größte zivile Nuklearkatastrophe. Radioaktives Material in der Atmosphäre verseuchte weite Teile Russlands, Weißrusslands und der Ukraine; die radioaktive Wolke zog bis nach Mitteleuropa und zum Nordkap.Der Blick auf den zerstörten Reaktor des Atomkraftwerkes Tschernobyl in der Ukraine nach der Explosion am 26. April 1986. Es war die bis dato größte zivile Nuklearkatastrophe. Radioaktives Material in der Atmosphäre verseuchte weite Teile Russlands, Weißrusslands und der Ukraine; die radioaktive Wolke zog bis nach Mitteleuropa und zum Nordkap.
picture alliance/dpa

Minsk. Am 26. April 1986 ereignete sich die Reaktor-Katastrophe in Tschernobyl. Die Folgen in Belarus sind bis heute drastisch.

"Als die Tschernobyl-Katastrophe passierte, war ich zwölf Jahre alt. Ich erinnere mich daran, dass mein Vater von einer Dienstreise aus Moskau nach Hause kam und mir meine Mutter sofort Jod gegeben hatte. Am anderen Tag durfte ich draußen k

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN