Kein Beziehungsdrama Wenn Frauen getötet werden – warum man Femizide benennen muss

Keine Femizide steht gesprüht an einer Hauswand.Keine Femizide steht gesprüht an einer Hauswand.
Martin Müller via www.imago-images.de

Schleswig-Holstein. Immer mehr Menschen fordern, die Tötungen von Frauen nicht als Familientragödien zu titulieren – aber warum?

Im November 2020 wurde in Schuby die Mutter von drei Kindern getötet – mutmaßlich von ihrem Ehemann Maik G., der außerdem unter dringendem Verdacht steht, seine Frau vergewaltigt und anschließend ein Feuer im gemeinsamen Haus gelegt zu habe

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN