Firmenchef im Homeoffice Sohn von Trivago-Chef crasht CNN-Interview

Trivago-Chef Axel Hefer.Trivago-Chef Axel Hefer.
imago images / TEAM2 / Tim Rehbein

Berlin. Auch Trivago-Chef Hefer arbeitet im Homeoffice. Mitten im Live-Interview wollte sein Sohn ins Bett gebracht werden.

Auch im zweiten Pandemie-Jahr sorgen sie für Heiterkeit: private Interventionen in öffentlichen Video-Schalten. Jetzt hat es Axel Hefer erwischt, den Chef des Hotel-Vergleichsdienstes Trivago. Beim Live-Interview mit dem US-Sender CNN spaz

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN