Zustand stabil Dänischer Prinz Joachim in Toulouse operiert

Von dpa

Prinz Joachim zu Dänemark 2015 in Neumünster.Prinz Joachim zu Dänemark 2015 in Neumünster.
Daniel Bockwoldt/dpa

Toulouse/Kopenhagen. Vor ein paar Tagen noch hatte er den 18. Geburtstag seines Sohnes gefeiert. Dann der Schock: Der dänische Prinz Joachim muss wegen eines Blutgerinnsels im Hirn überraschend operiert werden.

Prinz Joachim (51), der zweitälteste Sohn der dänischen Königin Margrethe II. (80), ist in einem Krankenhaus im französischen Toulouse operiert worden.

Sein Zustand sei weiterhin stabil, berichtete die Nachrichtenagentur Ritzau am Sonntag unter Berufung auf das Königshaus. Grund für die Operation sei ein Blutgerinnsel im Hirn gewesen.

Joachim befinde sich seit Freitagabend im Krankenhaus. „Glücklicherweise hat sich der Prinz rechtzeitig in professionelle Behandlung begeben und es geht ihm den Umständen entsprechend gut“, hieß es demnach weiter. Seine Frau, Prinzessin Marie, mit der er seit 2008 verheiratet ist, sei bei ihm, hatte der Palast bereits am Samstag mitgeteilt. Die Königin hoffe, dass die Privatsphäre des Prinzen respektiert werde, während er sich im Krankenhaus befinde.

Joachim, der Sechste in der Thronfolge nach seinem Bruder Frederik (52) und dessen vier Kindern, war vergangenes Jahr mit seiner französischstämmigen Ehefrau und den gemeinsamen zwei Kindern nach Frankreich gezogen. Als erster dänische Offizier absolvierte er dort eine hochrangige Weiterbildung an der Militärakademie École Militaire. Vergangenen Monat schloss er diese ab. Vor kurzem war verkündet worden, dass Joachim von September an neuer Verteidigungsattaché Dänemarks in Paris werden soll.

Erst vor ein paar Tagen feierte Joachim in Südfrankreich noch den 18. Geburtstag seines Sohnes Felix aus einer früheren Ehe. Der Palast hatte zu diesem Anlass ein aktuelles Familienfoto auf Instagram veröffentlicht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN