Wegen Corona-Krise 53 Prozent niedriger: Übernachtungen von Reisenden in Deutschland sinken stark

Von dpa

Das Hotelgewerbe hat besonders unter dem Corona-Lockdown in Deutschland gelitten.Das Hotelgewerbe hat besonders unter dem Corona-Lockdown in Deutschland gelitten.
Norbert Fellechner

Wiesbaden. Wie erwartet waren die Hotels in Deutschland während der Corona-Krise nicht so stark frequentiert, wie sonst. Es gibt aber Anlass zur Hoffnung nach den beschlossenen Lockerungen.

Die Geschäfte der Hoteliers in Deutschland haben sich zu Beginn der Corona-Krise mehr als halbiert. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland in Hotels, Pensionen und anderen Beherbergungsbetrieben brach im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 53 Prozent auf 15,6 Millionen ein, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Seit Mitte des Monats galt wegen der Pandemie ein Übernachtungsverbot für privatreisende Gäste. Es war den Angaben zufolge der mit Abstand stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe 1992. Der Tourismus zählt zu den am stärksten von den Beschränkungen infolge der Corona-Pandemie betroffenen Branchen.

Mehr zum Thema:

Die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland verringerten sich im Vergleich zum März 2019 um 67 Prozent auf 2,0 Millionen. Bei Reisenden aus dem Inland gab es ein Minus von 50 Prozent auf 13,6 Millionen. In den ersten beiden Monaten 2020 waren die Übernachtungszahlen noch gestiegen. Für das erste Quartal ergab sich ein Minus von 17 Prozent auf insgesamt 72,4 Millionen Übernachtungen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN