Keine Änderungen absehbar Neue Regeln für Organspenden: Noch keine Effekte in Kliniken

Von dpa

Seit 2019 herrschen neue Regeln bei der Organspende. Foto: imago images / Sven SimonSeit 2019 herrschen neue Regeln bei der Organspende. Foto: imago images / Sven Simon
imago images/Sven Simon

Berlin. Die große Debatte drehte sich vor allem um generelle neue Regeln für Organspenden im vergangenen Jahr. Unabhängig davon wurden aber Abläufe und Vergütungen in den Krankenhäusern reformiert. Zeigt das jetzt schon Wirkung?

Das seit einem Jahr geltende Gesetz für bessere Organspende-Bedingungen in den Kliniken hat aus Expertensicht noch keine grundlegenden Fortschritte gezeigt. Die Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG) verwies auf Anfrage darauf, dass wichtige Teile wie eine bessere Organisation der Hirntoddiagnostik noch nicht umgesetzt seien. "Im internationalen Vergleich können in Deutschland nur ein Drittel bis ein Viertel der anderswo üblichen Transplantationen durchgeführt werden", sagte DTG-Vorstandsmitglied Bernhard Banas der Deutschen Presse-Agentur.  

Bis Ende 2020: Geeignete Einrichtungen?

Das am 1. April 2019 in Kraft getretene Gesetz sieht mehr Zeit und mehr Geld für die Kliniken vor, um zu mehr Organspenden zu kommen. Transplantationsbeauftragte der Häuser sollen verbindlich von anderen Aufgaben befreit sein. Ein neuer Bereitschaftsdienst mit mobilen Ärzteteams soll sichern, dass der Hirntod als Voraussetzung für Entnahmen überall festgestellt werden kann – auch in kleinen Häusern. Die Akteure des Gesundheitswesens sollen bis Ende 2020 eine geeignete Einrichtung mit der Organisation dafür beauftragen.

"Keinen umfassenden Überblick"

Dieser "Neurodienst" sei noch nicht etabliert, erläuterte auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft. "Derzeit haben wir noch keinen umfassenden Überblick, welchen Effekt die Neuregelungen hatten." Eine derzeit leicht erhöhte Zahl von Organspenden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stimme zwar optimistisch, lasse aber eine fundierte Bewertung noch nicht zu. Etwas später im Jahr sei dies eher möglich.

Vorstoß fiel durch

Die Transplantationsgesellschaft verwies auch auf das Scheitern einer weitreichenden Neuregelung der Organspende im Januar. Ein Vorstoß einer Abgeordnetengruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fiel im Bundestag durch. Demnach sollten alle Menschen automatisch als Spender gelten – außer man widerspricht. Die Ablehnung zeige, dass in Deutschland immer noch eine "Kultur pro Organspende" fehle.

"Verbessert hat sich noch nichts"

"Bei allen organisatorischen Verbesserungen muss klar sein: Fehlt die Bereitschaft zur Organspende, dann fehlen die lebensrettenden Organe, und es können keine Transplantationen stattfinden", sagte Banas, der Professor am Universitätsklinikum Regensburg ist. "So begrüßenswert also die Verbesserungen des Transplantationsgesetzes 2019 waren, verbessert hat sich für die betroffenen Patienten noch nichts." Mit der verlorenen Abstimmung zur Widerspruchsregelung werde sich deren kritische Situation auch in absehbarer Zeit nicht ändern.

Schwierigere Zeiten in Corona-Krise

Zu alledem komme aktuell noch die Corona-Krise, erläuterte Mediziner Banas. Während andere Länder es sich leisten könnten, in dieser Krisenzeit Transplantationsprogramme zu pausieren, arbeiteten alle deutschen Transplantationszentren weiter, um ihren Patienten die verbliebenen Überlebenschancen zu erhalten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN