Corona-Krise Stefan Mross bangt um seine TV-Sendung "Immer wieder sonntags"

Von dpa

Der Moderator und Musiker Stefan Mross hofft noch auf einen Staffelstart im Mai. Foto: Andreas Braun/SWR/obsDer Moderator und Musiker Stefan Mross hofft noch auf einen Staffelstart im Mai. Foto: Andreas Braun/SWR/obs
Andreas Braun/SWR/obs

Rust. Die ARD-Unterhaltungsshow im Ersten kommt jeden Sommer live aus dem Europa-Park in Rust bei Freiburg. Dieses Mal droht, der Start zu platzen.

Der Moderator und Musiker Stefan Mross (44) bangt um den Staffelstart seiner Fernsehsendung "Immer wieder sonntags". Wegen der Corona-Krise stehe hinter dem für 3. Mai geplanten Start der diesjährigen Staffel ein Fragezeichen. "Wir drücken uns allen ganz fest die Daumen, dass wir wirklich am 3. Mai unsere Sendung beginnen können", sagte Mross: "Ich bin da ganz, ganz fest optimistisch." Dennoch müsse die weitere Entwicklung abgewartet werden. Definitiv entschieden sei noch nichts.

Die ARD-Unterhaltungsshow im Ersten kommt jeden Sommer live aus dem Europa-Park in Rust bei Freiburg. Sie läuft in der Verantwortung des Südwestrundfunks (SWR). Es gibt die Sendung seit 25 Jahren, seit 15 Jahren moderiert sie Mross.

Lesen Sie auch: Tränenreicher Auftritt von ARD-Moderator Stefan Mross

Der SWR hat entschieden, seine Fernsehsendungen wegen des Coronavirus vorerst ohne Publikum zu produzieren oder Drehpausen einzulegen. Wie lange dies dauert, ist den Angaben zufolge noch unklar.

Er musiziere während der Corona-Krise mit seiner Freundin Anna-Carina Woitschack (27) von Zuhause aus und übertrage dies im Internet, sagte Mross. Er wolle so Gemeinsamkeit schaffen und das Publikum trotz der Krise weiter unterhalten. Mross lebt bei Traunstein in Bayern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN