zuletzt aktualisiert vor

Drei Jahre Haft „Gen-Babys“: Chinesischer Forscher verurteilt

Von dpa

Auf diesem am 30.12.209 zur Verfügung gestellten Foto spricht He Jiankui während eines Interviews in seinem Labor in der südchinesischen Provinz Guangdong. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpaAuf diesem am 30.12.209 zur Verfügung gestellten Foto spricht He Jiankui während eines Interviews in seinem Labor in der südchinesischen Provinz Guangdong. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa

Peking. Vor gut einem Jahr hatte der chinesische Forscher He Jiankui die Geburt der ersten angeblich gentechnisch veränderten Babys verkündet. Nun stand er deshalb vor Gericht.

Nach der Geburt der ersten angeblich genmanipulierten Babys in China muss der maßgebliche Forscher ins Gefängnis. He Jiankui wurde in der südchinesischen Stadt Shenzhen zu drei Jahren Haft und einer Geldstrafe in Höhe von drei Millionen Yua

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN