Bleibet, Ihr Hirten! Immer weniger Schäfer können von ihrem Beruf leben

Von Thomas Olivier

Beendete eine  jahrhundertealte Familientradition: Ruth Häckh hat ihren Beruf als Wanderschäferin aufgegeben. Foto: Olivier/Olivier + BraunBeendete eine jahrhundertealte Familientradition: Ruth Häckh hat ihren Beruf als Wanderschäferin aufgegeben. Foto: Olivier/Olivier + Braun

Berlin. "Euch ist heute der Heiland geboren!“ Diese Freudenbotschaft verkündeten die Engel den Hirten nachts „auf freiem Felde“. Die Männer in ihren zotteligen Fellen waren die Ersten, die von der Geburt des Christuskindes erfuhren. Heute, mehr als 2000 Jahre später, hätten die Engel Schwierigkeiten, Gehör zu finden. Die Stars der Weihnacht sind in Not. Weltweit.

Ein Novembermorgen vor den Toren Berlins im Märkisch-Oderland. Kaum ist die Mondsichel verschwunden, kratzen die ersten Schafe unter der knirschenden Raureifschicht nach Gräsern. Ein archaisches Bild wie aus biblischer Erzählung: Gestützt

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN