Von "Nulllösung" bis "Teuro" Das waren Deutschlands "Wörter des Jahres" seit 1971

Am Freitag wir das "Wort des Jahres" 2019 gekürt. Foto: imago images / SteinachAm Freitag wir das "Wort des Jahres" 2019 gekürt. Foto: imago images / Steinach
imago images / Steinach

Berlin. Eine Expertenjury der Gesellschaft für deutsche Sprache kürt am Freitag das "Wort des Jahres" 2019. Bereits seit 1971 und regelmäßig seit 1977 wird dieser "Preis" verliehen – eine Übersicht der bisherigen Sieger.

Bei der Wahl zum "Wort des Jahres" werden Begriffe berücksichtigt, die das Jahr auf politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Weise geprägt haben. Die Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) kürte das "Wort des Jahres" erstmals im Jahr 1971, seit 1977 wird der "Preis" jährlich ermittelt. Am Freitag wird das "Wort des Jahres" 2019 gekürt.

Auch interessant: Das sind die meistgegoogelten Jugendwörter des Jahres 

Die Expertenjury der GfdS wählt aus zahlreichen Belegen aus Medien und Einsendungen. "Für die Auswahl der Wörter des Jahres entscheidend ist dabei nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern vielmehr seine Signifikanz und Popularität", heißt es auf der Internetseite der GfdS. 

Mit einem Blick auf die "Wörter des Jahres" der vergangenen 48 Jahre erhält man tatsächlich einen groben Eindruck darüber, was im jeweiligen Jahr gesellschaftlich und politisch wichtig war – eine Übersicht der "Wörter des Jahres" seit 1971:

  • 1971: aufmüpfig 
  • 1977: Szene
  • 1978: konspirative Wohnung
  • 1979: Holocaust

1980 bis 1989

  • 1980: Rasterfahndung 
  • 1981: Nulllösung
  • 1982: Ellenbogengesellschaft
  • 1983: heißer Herbst
  • 1984: Umweltauto
  • 1985: Glykol
  • 1986: Tschernobyl
  • 1987: Aids, Kondom
  • 1988: Gesundheitsreform
  • 1989: Reisefreiheit

1990 bis 1999

  • 1990: neue Bundesländer 
  • 1991: Besserwessi
  • 1992: Politikverdrossenheit
  • 1993: Sozialabbau
  • 1994: Superwahljahr
  • 1995: Multimedia
  • 1996: Sparpaket
  • 1997: Reformstau
  • 1998: Rot-Grün
  • 1999: Millenium

2000 bis 2009

  • 2000: Schwarzgeldaffäre
  • 2001: der 11. September
  • 2002: Teuro
  • 2003: das alte Europa
  • 2004: Hartz IV
  • 2005: Bundeskanzlerin
  • 2006: Fanmeile
  • 2007: Klimakatastrophe
  • 2008: Finanzkrise
  • 2009: Abwrackprämie

2010 bis 2018

  • 2010: Wutbürger
  • 2011: Stresstest
  • 2012: Rettungsroutine
  • 2013: GroKo
  • 2014: Lichtgrenze
  • 2015: Flüchtlinge
  • 2016: postfaktisch
  • 2017: Jamaika-Aus
  • 2018: Heißzeit


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN