Ex-Premierministerin Theresa May hat einen neuen Job – und wird Rednerin

Von dpa

Die ehemalige britische Premierministerin Theresa May. Foto: imago images / Toby MelvilleDie ehemalige britische Premierministerin Theresa May. Foto: imago images / Toby Melville

London. Gegen Honorar kann die ehemalige Premierministerin Großbritanniens, Theresa May, für Reden gebucht werden. Ein durchaus lukrativer Job, wenn es gut läuft.

Die britische Ex-Premierministerin Theresa May wird künftig als Rednerin aktiv. Die 63-Jährige wird neuerdings vom Washington Speakers Bureau (WSB) betreut, das Redebeiträge prominenter Politiker und Unternehmer vermittelt. Die Organisation mit Sitz im US-Bundesstaat Virginia veröffentlichte ein Porträt Mays auf ihrer Internetseite. Wie der Sender Sky am Dienstagabend berichtete, könnte May Zehntausende Euro verdienen, wenn sie regelmäßig zu Reden eingeladen wird. So habe der frühere Finanzminister George Osborne bis zu 85.000 britische Pfund (knapp 100.000 Euro) für Auftritte erhalten.

May bestätigt, keinen Kontakt zur Regierung zu haben

Das zuständige britische Komitee, das über Bewerbungen ranghoher Bediensteter berät, erteilte der ehemaligen Regierungschefin, die am 24. Juli zurückgetreten war, die Genehmigung dazu. Auch das Cabinet Office habe keine Einwände gegen die Beschäftigung gehabt, teilte das Komitee mit. Das Büro unterstützt Premierminister Boris Johnson und die Minister in ihrer Arbeit. May habe bestätigt, dass sie in ihrer neuen Rolle keinen Kontakt mit der Regierung haben werde und in ihrer Amtszeit keine Beziehungen zum WSB gehabt habe.

Beim WSB sind bereits Mays Vorgänger Gordon Brown und Tony Blair sowie zahlreiche andere prominente Politiker wie der französische Ex-Präsident Nicolas Sarkozy und der ehemalige EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso unter Vertrag.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN