zuletzt aktualisiert vor

Nach mehr als 100 Jahren Historisches Bootswrack treibt auf Niagara-Fälle zu

Von dpa

Annäherung per Touristenboot: Die „Maid of the Mist“ fährt an die Niagarafälle heran. Foto: David Duprey/AP/dpaAnnäherung per Touristenboot: Die „Maid of the Mist“ fährt an die Niagarafälle heran. Foto: David Duprey/AP/dpa

Niagara Falls. Stürzt es oder stürzt es nicht: Seitdem sich ein Wrack aus seiner Verankerung gelöst hat, sind nicht nur Touristen gespannt, ob die „Iron Scow“ die Niagara-Fälle hinabstürzt.

Seit über hundert Jahren steckt ein Boot vor den Niagarafällen fest - nun könnte es hinunterstürzen: Nach einem Unwetter hat sich das bei Touristen als „Iron Scow“ (eiserner Lastkahn) bekannte Bootswrack rund 50 Meter auf den Abgrund zubewegt.

„Es sieht aus, als sei es umgekippt und habe sich gedreht“, sagte Jim Hill von der Verwaltung des Niagara Parks in einem Video. Das Boot sei 1918 von einem Schleppschiff abgerissen und dann den Fluss hinuntergetrieben, heißt es auf der Website der Niagarafälle. Etwa 600 Meter vor den Horseshoe Falls auf der kanadischen Seite sei es dann zwischen den Felsen stecken geblieben. Erst am vergangenen Donnerstag, in der Halloweennacht, habe es sich wieder bewegt.

Die Verwaltung der Niagarafälle behalte das Boot nun mit Hilfe von Videokameras im Auge, berichtete der TV-Sender CBS. An seinem derzeitigen Standort hänge es nun wieder fest, sagte Hill dem Sender. Ob es Tage oder Jahre dauere, bis es sich weiter auf den Wasserfall zubewege, sei ungewiss.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN