Landgasthof in Bayern Behindertes Kind wird in Restaurant beschimpft – Wirt reagiert vorbildlich

In einem Restaurant in Bayern soll eine Restaurant-Besucherin ein behindertes Kind beschimpft haben. Symbolfoto: imago images/ITAR-TASSIn einem Restaurant in Bayern soll eine Restaurant-Besucherin ein behindertes Kind beschimpft haben. Symbolfoto: imago images/ITAR-TASS

Veilbronn. Eine Besucherin echauffiert sich in einem Landgasthof in Bayern über ein behindertes Kind. Wirt Marcus Müller findet auf Facebook die richtigen Worte für das unglaubliche Verhalten – und wird gefeiert.

Es ist eine Situation, die nur schwer vorstellbar ist: Eine Familie mit einem behinderten Kind hat im bayerischen Veilbronn (Landkreis Bamberg) ein Restaurant besucht und wurde von einer Frau am Nebentisch schwer beleidigt. Mit den Worten "Solche Menschen sollten kein Recht haben, hier zu sitzen" echauffierte sich die Besucherin offenbar über die anderen Gäste und fügte hinzu: "Sie gehörten in ein Heim, um dort zu verrotten."

Auch interessant: Eine Mutter fordert: "Die Gesellschaft braucht Leute mit dem Down-Syndrom"

Dieser unglaubliche Zwischenfall soll sich Anfang Oktober im "Landgasthof Lahner" abgespielt haben, dessen Wirt Marcus Müller zunächst nichts mitbekam. "Die Familie hat gegessen, bezahlt und war längst gegangen", sagte er im Gespräch mit nordbayern.de

"Bei uns ist jeder willkommen"

Doch die Frau, die sich über das behinderte Kind im Restaurant beschwert hatte, schrieb am gleichen Abend eine Mail an das Restaurant, um den Wirt darauf hinzuweisen, er solle darauf achten, welches Klientel er sich ins Haus holt. Wörtlich soll es geheißen haben: "Wenn so was öfters da ist, kommen wir nicht wieder."

Wirt Marcus Müller ist empört und schockiert über diese Nachricht und antwortet, dass ihm als Gast gestohlen bleiben könne, wer so intolerant sei. Doch mit seinem Ärger über dieses Verhalten geht Müller auch an die Öffentlichkeit und äußert sich auf der Facebook-Seite seines Landgasthofs zu dem unglaublichen Vorfall – es gehe ihm um eine "Herzensangelegenheit".

"Bei uns im Lahner ist jeder herzlich willkommen, egal ob du schwul, lesbisch, schwarz oder weiß bist. Uns ist es egal ob du dick oder dünn bist, jung oder alt, ob du ein Mensch mit Behinderung oder einfach nur anders bist", unterstreicht Lahner.

Positive Reaktionen im Netz

In seinem Schreiben macht der Wirt erneut seiner Wut über die an ihn verfasste E-Mail Luft: "NEIN, Sie brauchen auch nicht wieder kommen, ich schmeiße Sie sowas von raus, das glauben sie mir gar nicht, wenn ich merke, Sie besuchen uns noch einmal." Die Absenderin der Mail habe auch eine persönliche Antwort von Müller bekommen, wie er in dem Post verrät: "Allerdings nicht ganz so höflich und neutral formuliert." 

Für seine deutlichen Worte erhält Marcus Müller viel Zuspruch, Tausende Male wurde der Beitrag geliked, kommentiert und verbreitet. "Sehr mutig, sehr klar. Danke dafür und viele Gäste weiterhin", wünscht ein Nutzer. "Diese Reaktion spricht mir aus dem Herzen. Ich finde es toll das sie so reagieren und dies auch öffentlich machen. Sie haben meinen vollen Respekt und Hochachtung", schreibt eine andere. Zahlreiche Menschen aus der Umgebung kündigen zu dem an, den Landgasthof ganz bald besuchen zu wollen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN