Besuch am Montag Zu Ehren des Papstes: Mauritius will 144 Häftlinge begnadigen

Von kna

Papst Franziskus (M) spricht vor einem Publikum. Das Kirchenoberhaupt ist für die zweite Etappe seiner einwöchigen Afrikareise auf der Insel.  Dann reist er nach Mauritius. Foto: dpa/ Alessandra TarantinoPapst Franziskus (M) spricht vor einem Publikum. Das Kirchenoberhaupt ist für die zweite Etappe seiner einwöchigen Afrikareise auf der Insel. Dann reist er nach Mauritius. Foto: dpa/ Alessandra Tarantino

Port Louis. Die 144 Männer dürften sich ganz besonders über den Besuch vom Papst Franziskus freuen. Die Gefangenen sollen am Montag freikommen.

Freiheit dank Franziskus: Auf Mauritius sollen am Montag mehr als 140 Häftlinge "im Rahmen des Besuchs von Papst Franziskus" frühzeitig aus dem Gefängnis gelassen werden. Das entschied das Büro des Präsidenten am Sonntagabend, wie das lokale Nachrichtenportal "Defimedia" berichtet. Demnach sitzen die Straftäter wegen verschiedener Delikte ein, darunter Diebstahl, Drogenbesitz und Körperverletzung. Ihre reguläre Haftzeit wäre in einem Monat abgelaufen, hieß es.

Der Papst besucht Mauritius am Montag, bevor am Dienstag zurück nach Rom reist. Zuletzt war sein Vor-Vorgänger Johannes Paul II. auf der Insel. 

Weiterlesen:

Treffen sich zwei Klima-Kämpfer - Greta Thunberg beim Papst

Historischer Besuch: Der Papst in den Emiraten


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN