28-Jähriger ohne Führerschein Mann blockiert mit Handy am Ohr Rettungsgasse – Auto beschlagnahmt

Von dpa

Immer wieder kommt es auf deutschen Straßen zu Blockaden von Rettungsgassen. Symbolfoto: dpa/Julian StratenschulteImmer wieder kommt es auf deutschen Straßen zu Blockaden von Rettungsgassen. Symbolfoto: dpa/Julian Stratenschulte

Köln. Wohl für sehr lange Zeit ist ein 28-Jähriger aus dem Verkehr gezogen: Der Mann aus Nordrhein-Westfalen hatte telefoniert und eine Rettungsgasse blockiert – und besaß nicht mal einen Führerschein.

Er hatte keinen Führerschein, sein Handy am Ohr und blockierte eine Rettungsgasse auf der A4 bei Bergisch Gladbach: Am Ende beschlagnahmte die Polizei das Auto des 28 Jahre alten Mannes aus Kürten. Gut zwei Wochen nach diesem Vorfall hat ein Richter die Sicherstellung des Wagens jetzt bestätigt, wie die Polizei Köln am Freitag mitteilte. 

Auch interessant: Führerschein-Entzug: Politiker fordern härtere Strafen für Gaffer

Konfiszierung noch vor Ort

Demnach war der Mann zunächst aufgefallen, weil er telefonierend die Rettungsgasse blockierte. Als er den Beamten sagte, dass er keinen Führerschein habe und dennoch weiter Auto fahren werde, konfiszierten die Beamten den Ford Fiesta an Ort und Stelle.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN