Zwei Spritztouren innerhalb einer Woche Achtjähriger fährt schon wieder mit Muttis Wagen über Autobahn und baut Unfall

Erneut hat ein Junge aus Soest das Auto seiner Mutter geschnappt und ist damit über die Autobahn gerast. Foto: imago images/Frank SorgeErneut hat ein Junge aus Soest das Auto seiner Mutter geschnappt und ist damit über die Autobahn gerast. Foto: imago images/Frank Sorge

Dortmund. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat sich ein Junge hinter das Steuer des Autos seiner Mutter gesetzt. Erneut fuhr er auf die Autobahn, erneut endete seine Spritztour auf einem Parkplatz – dieses Mal allerdings mit einem Unfall.

Unglaublich: Erst vor wenigen Tagen war der Achtjährige mit dem Automatik-Golf seiner Mutter über die Autobahn gebrettert. Bei 140 Stundenkilometern überkam ihm die Angst. Er hielt auf einem Rastplatz nahe Soest an und rief seine Mutter an, die ihn dort schließlich abholte. Ein Lausebengel mit sehr viel Glück also – hätte man zumindest bis heute denken können. Denn der Achtjährige scheint sich als hartnäckiger Autofan und Geschwindigkeitsjunkie herauszustellen: Er hat schon wieder eine Spritztour unternommen. Dieses Mal mit unglücklichem Ende. (Lesen Sie auch: Auf Facebook übertragener Autounfall – drei Menschen sterben)

Zeugen melden "Kind am Steuer"

Bei seiner zweiten Tour zog es den Grundschüler aus Soest ins rund 50 Kilometer entfernte Dortmund. Zeugen meldeten laut Polizei in der Nacht auf Freitag ein schnell fahrendes Auto in der Innenstadt, das rote Ampeln missachtete. Am Steuer solle ein Kind sitzen. Der Junge fand offenbar schnell wieder aus Dortmund heraus und fuhr auf die A1 Richtung Köln. Dort prallte er an einer Raststätte auf einen parkenden Lkw-Anhänger. Das Kind blieb unverletzt. Sein Automatikauto wurde stark beschädigt. Der Junge befinde sich mittlerweile in psychologischer Betreuung, berichtete die Polizei Dortmund.  

Junge rast über Autobahn

Der Junge selbst sagte laut Polizei aus, diesmal sogar mit bis zu 180 Stundenkilometer unterwegs gewesen zu sein. Außerdem sei er geblitzt worden. Beide Angaben konnte die Polizei bisher nicht verifizieren. Wegen des angeblichen Blitzerfotos habe das Verkehrskommissariat Kontakt zum Ordnungsamt aufgenommen, um es zu suchen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN