zuletzt aktualisiert vor

Live-Tracking von Atlantik-Überfahrt Wo ist Greta? Hier können Sie ihre Segelyacht "Malizia" orten

Greta Thunberg segelt mit der Hochseeyacht "Malizia" über den Atlantik. Foto: Team Malizia/Andreas Lindlahr; dpa/Kirsty WigglesworthGreta Thunberg segelt mit der Hochseeyacht "Malizia" über den Atlantik. Foto: Team Malizia/Andreas Lindlahr; dpa/Kirsty Wigglesworth

Plymouth/New York. Greta Thunberg kann per Live-Tracking geortet werden, während sie mit der Hochseeyacht "Malizia" über den Atlantik segelt. Angezeigt werden neben der aktuellen Position auch Winde, Strömungen und Wellenbewegungen.

Der Törn von Greta Thunberg und ihrem Vater mit der Hochseeyacht "Malizia" von Plymouth in Großbritannien über den Atlantik nach New York ist ein extremes Wagnis. Das sieht auch der bekannte deutsche Sportsegler Ullrich Libor so. In der ZDF-Sendung "Markus Lanz" am Donnerstagabend meint Libor, die Yacht sei völlig ungeeignet, um unerfahrene Segler wie Greta und ihren Vater über den Atlantik zu transportieren. 

Weiterlesen: Logbuch zu Gretas Segelreise über den Atlantik

"Ich würde es meinen Kindern nicht empfehlen und ich sehe auch ein großes Risiko", sagt Libor. Was Schlimmes passieren kann, weiß der 79-Jährige aus eigener Erfahrung: 1979 geriet er mit seiner Mannschaft beim Admiral's Cup in der irischen See in einen Jahrhundertsturm – und überlebte.

Das Team auf der "Malizia" läuft Gefahr, während die etwa 3000 Seemeilen langen Überfahrt einem gefährlichen Sturm ausgesetzt zu sein. Eine gute Möglichkeit im Blick zu behalten, welche Winde und Strömungen gerade herrschen, ob es regnet und welche Wellenbewegungen es gibt, bietet das Live-Tracking von Gretas Reise.

Wie lange dauert die Überfahrt?

Skipper Boris Hermann, der Greta nach New York befördert, hatte im Interview mit unserer Redaktion erklärt, wie lange die Überfahrt dauere, sei von vielen Komponenten abhängig – vor allem vom Wetter. "Es könne es auch sein, dass die ganze Reise vier, fünf Tage länger dauert", sagt er. Und auch ein Umdrehen ist nicht ausgeschlossen, schließlich kann auch etwas mit dem Boot sein. "Das ist ein technisches Gerät, da kann immer etwas passieren." 

Lesen Sie dazu: Mit Greta Thunberg nach Amerika: "Es kann immer etwas passieren" 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN