Nach Tod eines Achtjährigen in Frankfurt Diskussion über Sicherheit an Bahnhöfen: So funktioniert es im Ausland

An den Bahnsteigen der Kopenhagener U-Bahn sorgen Barrieren mit automatischen Türen für mehr Sicherheit. Foto: imago images/Dean PicturesAn den Bahnsteigen der Kopenhagener U-Bahn sorgen Barrieren mit automatischen Türen für mehr Sicherheit. Foto: imago images/Dean Pictures
imago images/Dean Pictures

Frankfurt am Main. Sicherheitsschleusen, Barrieren vor den Gleisen, mehr Personal. Nach dem Tod eines vor einen Zug gestoßenen Achtjährigen in Frankfurt wird in Deutschland über bessere Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen diskutiert. Diese Beispiele gibt es im Ausland:

Der Fall schockiert ein ganzes Land: Eine Mutter und ihr Sohn wurden am Montag in Frankfurt vor einen einfahrenden Zug geschubst. Der Junge stirbt. Erst wenige Tage zuvor ereilte eine Mutter in Voerde (NRW) ein ähnliches Schicksal

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN