Nach Tornados am Freitag Wetterdienst erwartet am Sonntag schwere Unwetter in Teilen Deutschlands

Von dpa

Gewitterwolken ziehen am Freitag über die Landschaft mit einem Sonnenblumenfeld im Landkreis Oder-Spree. Foto: dpa/Patrick PleulGewitterwolken ziehen am Freitag über die Landschaft mit einem Sonnenblumenfeld im Landkreis Oder-Spree. Foto: dpa/Patrick Pleul 

Offenbach. Erst am Freitag sorgten Tornado für verwüstete Landstriche in Deutschland. Am Sonntag könnte es wieder zu Unwettern kommen.

Zum Abschluss der Woche könnte es am Sonntag in Deutschland vereinzelt schon wieder Unwetter geben. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind im Tagesverlauf entlang von Oder und Neiße sowie im Süden vom Schwarzwald bis nach Niederbayern Gewitter mit Starkregen, stürmischen Böen und Hagel zu erwarten. In der Nacht zum Montag soll sich die Lage nach Einschätzung der Meteorologen entspannen. (Lesen Sie dazu: So wird das Wetter in ihrer Region)

Im Norden bleibt es kühl

Am Montag soll im Süden oft die Sonne scheinen, im Norden und in der Mitte Deutschlands sind meist Wolken am Himmel zu sehen. Im Norden bleibt es bei maximal 20 Grad kühl, im Süden sind bis zu 25 Grad möglich. Der Dienstag wird den Meteorologen zufolge im Allgemeinen etwas freundlicher, mehr Sonne und wärmere Temperaturen gibt es erneut für Süddeutschland.

Bei den Unwettern vom Freitagnachmittag war es in Rheinland- Pfalz, Baden-Württemberg und in Hessen "möglicherweise" sogar zu Tornados gekommen. 

Eindeutig lasse sich das allerdings erst frühestens am Montag einordnen, sagte ein DWD-Sprecher. Zuvor müsse ein Tornadobeauftragter prüfen, ob es sich bei dem Unwetter in Bobenheim am Berg im südlichen Rheinland-Pfalz tatsächlich um einen Tornado gehandelt habe. Dies gelte auch für die Unwetter bei Mannheim sowie bei Wetzlar in Mittelhessen, wo es Beschreibungen nach womöglich zu schwachen Tornados gekommen war. (Weiterlesen: Sturm "Barry" erreicht US-Südküste und wird wieder schwächer)

Die Wetterseite "tornadoliste.de" stufte den Sturm in Bobenheim am Berg sowie im benachbarten Battenberg bereits als bestätigten Tornado ein. Dort waren nach Angaben der Polizei durch herabfallende Dachziegel mehrere Fahrzeuge und elf Häuser beschädigt worden. Der Sachschaden soll im sechsstelligen Bereich liegen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN