zuletzt aktualisiert vor

Urlaubsregion Chalkidiki Schweres Unwetter in Griechenland: Mindestens sechs Touristen sterben

Von afp

Ein schweres Unwetter traf die Urlaubsregion Chalkidiki. Foto: imago images / ZUMA PressEin schweres Unwetter traf die Urlaubsregion Chalkidiki. Foto: imago images / ZUMA Press

Chalkidiki. Rund 20 Minuten wütete ein Tornado in der Touristenregion Chalkidiki – Eltern und ihre Kinder starben durch umgestürzte Bäume und fortgerissene Dächer.

Bei schweren Hagelstürmen und einem Tornado im Norden Griechenlands sind mindestens sechs Touristen ums Leben gekommen. Mindestens 30 weitere Menschen wurden am Mittwochabend bei dem Unwetter in der Urlaubsregion Chalkidiki verletzt, wie ein Verantwortlicher des Zivilschutzes der Nachrichtenagentur AFP sagte. Unter den Toten sind zwei Kinder.

Ein Russe und sein zwei Jahre alter Sohn wurden laut Polizeiangaben in einem Hotel des Badeorts Kassandra von einem Baum erschlagen. Ein tschechisches Paar kam in der nahegelegenen Gemeinde Propontida ums Leben, als sein Campingwagen von heftigen Windböen mitgerissen wurde. Eine Frau aus Rumänien und ihr Kind starben, als sie von Teilen eines fortgerissenen Daches getroffen wurden. Nach Angaben der Hafenpolizei wurde zudem ein Fischer vermisst.

Tornado wütete 20 Minuten

Für die Region Chalkidiki wurde der Notstand ausgerufen. Mindestens 140 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Augenzeugen sagten dem öffentlich-rechtlichen Sender ERT, der Tornado habe rund 20 Minuten lang gewütet. Der Sender zeigte Bilder von umgekippten Autos, umgestürzten Bäumen, Schlammmassen und zerstörten Hausdächern.

In Griechenland hatten in den vergangenen Tagen hohe Temperaturen von bis zu 37 Grad Celsius geherrscht. Am Mittwochabend zogen dann Hagelstürme mit sehr starken Windböen über das Land. Betroffen war vor allem der Norden, in dem auch ein Tornado wütete.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN