Bilderflut auf Instagram Selfie vor der Strahlenwüste: Serie "Chernobyl" kurbelt Tourismus an

Die Geisterstadt Pripyat liefert Touristen außergewöhnliche Fotomotive. Foto: imago images / ZUMA Press/StrDie Geisterstadt Pripyat liefert Touristen außergewöhnliche Fotomotive. Foto: imago images / ZUMA Press/Str

Prypjat. Die morbide Kulisse der Geisterstadt von Tschernobyl lockt immer mehr Touristen an. Grund ist die gehypte Fernsehserie "Chernobyl".

Die kürzlich veröffentlichte US-amerikanische Miniserie "Chernobyl" gilt bei der Filmadatenbank "IMDb" als beste je gedrehte Serie. Weltweit überschlagen sich die Kritiker mit Lob. (Weiterlesen: Warum man die Serie „Chernobyl“ sehen muss) Die Serie arbeitet die Geschehnisse nach dem Reaktorunfall im ukrainischen Tschernobyl von 1986 auf. 

Der Erfolg der Serie kurbelt nun offenbar den Tourismus in der Strahlenwüste an. Ein Reiseanbieter berichtete der Nachrichtenagentur Reuters, die Buchungen für Führungen in den kommenden Monaten seien um 40 Prozent gestiegen, seit die ersten Folgen im Mai ausgestrahlt wurden. 

Ein anderer Reiseunternehmer sagte, er erwarte ebenfalls einen Anstieg der Buchungen um 30 bis 40 Prozent. Insgesamt gehe man in der Ukraine davon aus, dass sich die Touristenzahlen in diesem Jahr auf rund 150.000 verdoppeln könnten.

Der Touristenboom lässt sich auch auf Instagram mitverfolgen. Dort dokumentieren viele Besucher der Geisterstadt Pripyat ihre Eindrücke:

View this post on Instagram

Прип‘ять. Наймолодше місто Радянського Союзу. Місто-мрія. Два роки роботи - і в тебе квартира в новобудові. Не у якійсь там хрущовці, а сучасна, з заскленим балконом! А поряд річка, великий магазин, схожий на західні супермаркети, будинок культури, ресторани, кінотеатр, басейн, а для дітей - велика школа та дитсадок... До того ж зарплати хороші, а ще можна путівку в санаторій отримати, бо ти ж на атомній станції працюєш, а це почесно! Але... Трохи брехні + одна помилка - і ця казка лишилася десь в минулому. Нині там, де раніше ступали люди, - господарює природа. Прип‘ять перетворилася з казки в жах, а Чорнобиль став вироком тоталітарному режиму.

A post shared by Khrystyna Bubniuk (@khrystyna_bubniuk) on Jun 7, 2019 at 1:43am PDT

Auch vor dem stählernen Sarkophag posieren die Touristen gerne:

Manche inszenieren sich in dem "Lost Place" wie bei einem professionellen Fotoshooting:


Geführte englischsprachige Tagestouren kosten derzeit rund 90 Euro. Die Anbieter berichten von Vorwürfen gegen sie, ihr Geschäft sei "widerwärtig und demütigend" für die von der Nuklearkatastrophe Vertriebenen. Nach Angaben der Reiseanbieter geht jedoch ein Großteil ihrer Einnahmen an die ukrainische Regierung. 

Meist reisen die Touristen mit Bussen aus Kiew nach Pripyat. Dass es zuletzt mehr waren als zuvor, berichtete auch eine Reiseleiterin Reuters: "Viele Leute fragen nach der TV-Serie und den Ereignissen, die sie behandelt. Die Leute werden immer neugieriger."

Tourenanbieter melden ein Buchungsplus nach dem Erfolg einer TV-Serie zum Thema. Foto: AFP/ Genya SAVILOV

Ist der Besuch der Tschernobyl-Anlage sicher?

Die Tourenführerin betont, dass professionell geführte Besuche der Anlage gesundheitlich unbedenklich seien. Das bestätigt auch ein Sprecher der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in Köln gegenüber "Travelbook". Die Teilnehmer bekämen nach ukrainischen Angaben eine Strahlendosis von maximal 0,004 Millisievert ab. "Das liegt immer noch deutlich unter der Dosis, die man durch einen Flug von Frankfurt nach Kiew erhält", sagt der Experte. Auch ein mehrtägiger Aufenthalt in der Sperrzone sei somit grundsätzlich keine Gefahr für die Gesundheit.

Am 26. April 1986 war nach einem Bedienfehler ein Reaktor des ukrainischen Atomkraftwerks Tschernobyl explodiert. Die sowjetischen Behörden versuchten zunächst, den Reaktorunfall herunterzuspielen und zu vertuschen. Doch die enorme radioaktive Freisetzung verseuchte schnell weite Teile Europas. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation kamen mehrere tausend Menschen ums Leben. Zehntausende Menschen im Umkreis der Anlage mussten ihre Häuser für immer verlassen.  

Weiterlesen: Er organisiert Trips nach Nordkorea – Reiseunternehmer im Interview


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN