Uniklinik Kiel entlässt Erzieher Kleinkind bei Ausflug vergessen: Zweijähriger irrt weinend durch Parkanlage

Von dpa und mao

Nach dem Ausflug in den Park kamen nur sechst statt sieben Kinder zurück in die Kita. Foto: dpa/Monika SkolimowskaNach dem Ausflug in den Park kamen nur sechst statt sieben Kinder zurück in die Kita. Foto: dpa/Monika Skolimowska

Kiel. Ein zweijähriger Junge irrt weinend durch einen Kieler Park, seine Betreuer haben ihn bei einem Ausflug vergessen. Nun sind die Erzieher ihre Jobs los.

Nach einem Ausflug mit der Kindergruppe "Küken" in einen Kieler Park waren zwei Erzieher mit sechst statt sieben Kindern in die Kita des Uniklinikums (UKSH) zurückgekehrt. Laut Polizeiangaben war der zweijährige Salih in der vergangenen Woche allein zurückgeblieben und weinend durch den Schrevenpark geirrt. Die Mutter sagte den "Kieler Nachrichten", dass den Erziehern erst beim Wickeln im Kindergarten aufgefallen sei, dass ihr Sohn fehlte. Am Mittwoch wurde bekannt, dass das UKSH die Erzieher entlassen hat.  

Fall liegt bei der Staatsanwaltschaft 

Eine Frau hatte den Jungen gesehen und die Polizei informiert. Die Beamten fanden den Kleinen in dem Park, der etwa zwei Kilometer vom UKSH entfernt liegt, brachten ihn nach Hause und gaben den Vorfall an die Kieler Staatsanwaltschaft weiter. Die Behörde prüfe, ob eine Straftat vorliege, sagte Oberstaatsanwalt Axel Bieler. Gegen die beiden Erzieher, ein Mann und eine Frau, besteht Verdacht wegen Verletzung der Fürsorgepflicht.(Weiterlesen: Warum Eltern auch ungezogenen Kindern immer Taschengeld zahlen sollten)

"Es gibt Dinge, die dürfen nicht passieren"

UKSH-Sprecher Oliver Grieve sagte, es sei den Erziehern "unerklärlich" gewesen, wie es dazu kommen konnte, dass der kleine Salih alleine gelassen wurde. "Es gibt Dinge, die dürfen nicht passieren, und geschehen trotzdem“, sagte er. Man habe sich bei den Eltern entschuldigt. Außerdem werde ein Maßnahmenpaket entwickelt, damit sich so ein Vorfall nicht wiederholen kann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN