Kontroverse um Sylvi Listhaug Norwegische Gesundheitsministerin: Lasst die Leute rauchen und trinken

Norwegens Gesundheitsministerin will, dass die Menschen rauchen, trinken und essen so viel sie wollen. Symbolfoto: dpa/Oliver BergNorwegens Gesundheitsministerin will, dass die Menschen rauchen, trinken und essen so viel sie wollen. Symbolfoto: dpa/Oliver Berg

Oslo. Norwegens neue Gesundheitsministerin Sylvi Listhaug überrascht mit kontroversen Aussagen. Sie sagt, die Leute sollten essen, rauchen und trinken "so viel sie wollen".

Am 3. Mai wurde Sylvi Listhaug in Norwegen als Ministerin für Senioren und Volksgesundheit vorgestellt. Bei ihrer Amtseinführung machte sie direkt ein paar überraschende Aussagen.

Menschen sollten so viel rauchen, trinken und rotes Fleisch essen, wie sie wollen. Die Regierung kann sie informieren, aber ich glaube, die Leute wissen schon, was gesund ist und was nicht.Sylvi Listhaug, Gesundheitsministerin von Norwegen

Das Rauchen scheint ihr dabei besonders am Herzen zu liegen. Sie legte nach mit: "Ich denke, viele Raucher fühlen sich wie Aussätzige. Sie haben fast das Gefühl, dass sie sich verstecken müssen, und ich finde das dumm."

Sylvi Listhaug ist kein unbeschriebenes Blatt

Listhaug gehört zum rechten Flügel der rechtspopulistischen "Fremskrittspartiet" ("Fortschrittspartei"). Im vergangenen Jahr hat die 41-Jährige schon einmal für Aufsehen gesorgt. Im März 2018 musste sie als Justizministerin zurücktreten, nachdem sie in einem Facebook-Post den Terroranschlag von Anders Breivik 2011 instrumentalisiert hatte. In einem danach veröffentlichten Buch beschwert sie sich unter anderem über die Medien und die "linke Kulturelite" als "Meinungspolizei".

Etwa ein Jahr nach ihrem Rücktritt als Justizministerin wurde sie auf Wunsch ihrer Parteiwieder in die Regierung aufgenommen.

Listhaug rauchte früher selbst

Die Aussagen Listhaugs erscheinen in einem anderen Licht, wenn man sich die Bilder anschaut, die von ihr im Internet kursieren. Auf den Aufnahmen ist die Gesundheitsministerin zu sehen, wie sie eine Zigarette raucht und eine Pepsi Maxx trinkt. Den NRK-Bericht, der ebenfalls mit dem Foto polarisiert, teilte sie auf ihrer Facebook-Seite, mit dem Kommentar: "Ich verspreche, ich werde keine Moralpolizei sein."

Mittlerweile rauche sie sehr selten. "Ich werde den Menschen nicht sagen, wie sie ihr Leben leben sollen, aber ich möchte den Menschen helfen, Informationen zu erhalten, die die Grundlage für Entscheidungen bilden", sagte sie dem norwegischen Sender NRK am Montag in einem Interview.

Kritik an Aussagen folgen prompt

Der Generalsekretär der norwegischen Cancer Society sagte, die Kommentare von Frau Listhaug seien potenziell gesundheitsschädlich. "Viele werden sich an das halten, was sie sagt. Das heißt, die öffentliche Gesundheit wurde viele Jahrzehnte zurückgeworfen", sagte Anne Lise Ryel gegenüber NRK.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN