zuletzt aktualisiert vor

Warnung der Bundesbehörde Ärzte sollen millionenfach ausgegebene Antibiotika nicht mehr verschreiben

Von dpa

Der Einsatz gängiger Antiobiotika soll beschränkt werden. Foto: obs/Cassella-med GmbH & Co. KG/Tijana87Der Einsatz gängiger Antiobiotika soll beschränkt werden. Foto: obs/Cassella-med GmbH & Co. KG/Tijana87
obs/Cassella-med GmbH & Co. KG/Tijana87

Bonn. Bei "leichten und mittelschweren Infektionen" soll eine weit verbreitete Antibiotikagruppe nicht mehr eingesetzt werden. Denn Antibiotika auf Basis von Fluorchinolonen können schwere Nebenwirkungen verursachen, warnt die zuständige Bundesbehörde.

Ärzte sollen die weit verbreitete Antibiotikagruppe der Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verschreiben. Das teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Montag m

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN