Spekulationen um Ursache des Feuers Bei Flugschau in Indien: 300 Autos ausgebrannt

Von dpa

Bei dem Feuer wurden mehr als 300 Autos zerstört. Foto: dpa/XinHuaBei dem Feuer wurden mehr als 300 Autos zerstört. Foto: dpa/XinHua

Bangalore. Wenige Tage nach einer Katastrophe in der Luft hat sich bei einer Flugshow in Indien ein weiteres Unglück ereignet.

Bei einer Flugschau in der südindischen Stadt Bangalore sind mindestens 300 Autos auf einem Parkplatz ausgebrannt. Die Ursache des zerstörerischen Feuers am Samstag könnte eine glimmende Zigarette gewesen sein, die aufs Gras fiel, berichtete der Sender NDTV unter Berufung auf Behördenquellen. Das Feuer habe sich wegen des trockenen Grases und starken Windes schnell ausgebreitet, erklärte der Chef der städtischen Feuerwehr, MN Reddi. Von den ausgebrannten Fahrzeugen stieg dicker schwarzer Rauch auf. Verletzt wurde laut Behörden aber niemand.

Auf dem Gelände der Flugschau in der Nähe des Luftstützpunktes Yelahanka parkten auch schätzungsweise 1000 Flugzeuge für das Event. Die Show wurde vorübergehend ausgesetzt. Das indische Verteidigungsministerium als Organisator der "Aero India" hat Ermittlungen zum Feuer angeordnet. Die Flugschau hatte schon am Dienstag eine erste Katastrophe erlebt, als zwei Luftwaffen-Jets bei einem Schauflug zusammenstießen. Dabei wurde ein Pilot getötet, zwei wurden verletzt.

Einige Vehikel überstanden das Feuer nahezu unversehrt. Foto: dpa/Parthi Bhan



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN