"Good Morning Britain"-Auftritt im Video Eine Frau protestiert im Fernsehen gegen den Brexit – völlig nackt

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Brexit rückt immer näher, doch viele sind nicht einverstanden mit dem Austritt aus der EU. Foto: imago/Pacific Press AgencyDer Brexit rückt immer näher, doch viele sind nicht einverstanden mit dem Austritt aus der EU. Foto: imago/Pacific Press Agency

London. Die Zeit für einen geregelten Austritt aus der Europäischen Union wird immer knapper für das Vereinte Königreich. Eine Frau hat sich daher zu sehr drastischen Mitteln entschieden.

Victoria Bateman ist eine Absolventin der Cambridge Universität und Wirtschaftswissenschaftlerin am Gonville and Caius College in Cambridge. Zudem ist sie überzeugte Brexit-Gegnerin und erschien kürzlich bei der britischen Show "Good Morning Britain" völlig nackt, um ihren Standpunkt auch optisch zu untermalen. 

Bateman ist der festen Überzeugung, dass der Austritt aus der Europäischen Union Großbritannien "nackt" zurücklassen wird. Damit bezieht sie sich vor allem auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexits für das Vereinte Königreich. Um diese Meinung noch klarer herauszustellen, erschien sie völlig nackt in der Show und malte sich ihre Kernbotschaft auf den Körper: "Brexit Leaves Britain Naked".

Außerdem sagte sie: "Meine Schlüsselbotschaft ist, dass der Brexit so etwas wie des Kaisers neue Kleider sind und das was hochrangige Brexiteers den Wählern versprochen haben schlicht nicht zu bewerkstelligen ist. Die britische Wirtschaft blickt aktuell vielen Problemen ins Auge und die Europäische Union ist für keines davon verantwortlich." Deshalb fragt sich in die Diskussionsrunde des Frühstückfernsehens, wie ein Brexit bei der Lösung dieser alltäglichen Probleme helfen soll. 

Bateman ist neben ihrer Tätigkeit an der Universität auch leidenschaftliche Feministin und nicht zum ersten Mal freizügig in der Öffentlichkeit unterwegs. Deshalb fragte der Moderator sie, was sie zu den Vorwürfen sage, sie sei überhaupt keine Aktivistin, sondern eine "Exhibitionistin", die sich einfach gerne nackt zeige. 

Die Wirtschaftswissenschaftlerin entgegnete, dass es ihr gutes Recht sei, ihren Körper für mehr als "Sex und Babies" zu nutzen: "Ich bin keine Exhibitionistin. Ich bin nur eine Frau, die sich wohl in ihrem Körper fühlt und glücklich ist, ihn auch dafür zu nutzen, eine Nachricht übermitteln zu können, die die wichtigste für eine ganze Generation sein wird."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN