Idyllische Insel im Great Barrier Reef Warum niemand diesen Traumjob in Australien will

Barbara Barkhausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bedarra Island liegt südlich von Cairns. Foto: Hideaway ResortsBedarra Island liegt südlich von Cairns. Foto: Hideaway Resorts

Cairns. Genug vom Büroalltag? Handwerklich begabt? Dann wäre dieser Job in Australien vielleicht das Richtige für Sie: Eine idyllische Insel im Great Barrier Reef sucht einen Hausmeister oder noch besser ein Paar, das sich um das tropische Paradies kümmert. Ein Traumjob könnte man meinen, doch kaum einer hat sich bisher beworben.

Seit dem Wochenende sucht eine kleine Insel an der australischen Küste nach einem Hausmeister. 450 australische Dollar pro Woche (knapp 285 Euro/325 Franken) sind dafür ausgeschrieben, ein möbliertes Haus auf der Insel wird zur Verfügung gestellt. Nur sein eigenes Boot muss man mitbringen, um die sieben Kilometer zum Festland zurücklegen zu können, wo Supermärkte, Friseur und Ärzte sind. Etwa 15 Stunden Arbeit werden im Gegenzug dafür erwartet: Dachrinnen putzen, Wege freihalten, die Solaranlagen pflegen. 

Hört sich nach einem Traumjob an? Ist es auch. Denn das 100 Hektar große Bedarra Island ist ein tropisches Paradies. Hotelvillas und Ferienhäuser sind exklusiv und Gäste greifen tief in die Tasche. Eine Gruppe von sieben Ferienhäusern leistet sich nun den besagten Hausmeister – die wöchentliche Vergütung ist nur ein winziger Teil dessen, was die Ferienhäuser einbringen.

Ein Paradies auf Erden

Bedarra Island, etwa auf der Höhe von Mission Beach, südlich von Cairns gelegen, ist exklusiv und abgeschieden, ideal für Promis, die weit weg von Paparazzis und anderen neugierigen Augen Urlaub machen wollen. Die Strände sind weiß, das Wasser türkisfarben. Große Granitfelsen schaffen Kontrast zur üppig mit Regenwald bewachsenen Insel. Blaue Odysseusfalter flattern umher, im Meer tummeln sich Schildkröten und Seekühe. Ein Paradies auf Erden – jedoch auch ohne Geschäfte, Café und andere Annehmlichkeiten, die die Zivilisation so mitbringt. Für all das muss man per Boot ans Festland fahren.

Vielleicht ein Grund, warum sich trotz der verlockenden Rahmenbedingungen bisher kaum Bewerber gefunden haben, wie die Daily Mail berichtet. Die Anzeige auf der Seite Seek.com.au sucht nach einem Paar, auf Anfrage schrieb der Vorsitzende der Bedarra Body Corporate, John Herbert, dass auch ausländische Bewerber berücksichtigt werden würden, solange sie ein gültiges Visum haben.

Körperlich fit und handwerklich begabt

Der Daily Mail sagte Herbert, dass der Job eine Gelegenheit sei, dem stressigen Alltagsleben zu entfliehen und mit einem relaxten Lebensstil zu vertauschen. „Die Insel ist absolut idyllisch und eine der wenigen echten tropischen Regenwaldinseln in Queensland.“ Die Strände würden zu den besten in dem im Nordwesten gelegenen Bundesstaat gehören, man könne im Meer fischen und anderen Wassersport ausüben.

Herbert wünscht sich am liebsten ein Paar für die Position, das körperlich fit ist und handwerklich begabt. Vor allem während der Regenzeit im australischen Sommer werden die Wege zwischen den Villen vom tropischen Starkregen beschädigt und müssen wieder repariert werden. 2011 war die Insel einst von dem Wirbelsturm Yasi zerstört und in den Folgejahren wieder aufgebaut worden.

Vorsicht vor Schlangen

Außerdem muss man mit Geräten wie Kettensägen umgehen können und das gesamte Areal ordentlich halten. „Wir haben Schlangen auf der Insel, die sich gerne auf Blättern sonnen“, sagte er. Auch die Trinkwasserquelle müsse gepflegt werden und das Solarsystem, über das Strom erzeugt werde.

Ein wenig Geld kann man sich noch dazu verdienen, indem man zusätzliche Putz- und Wartungsarbeiten für die einzelnen Ferienhäusern übernimmt. „Es ist ein einsamer Lebensstil, aber man trifft die Leute, die die Häuser für eine Woche oder länger mieten“, sagte der Australier. Und die kämen von überall auf der Welt, nicht nur aus Australien.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN